OK | RESET

SUCHEN

Alle Meldungen durchsuchen  


Das Prinzip von Entwicklung: Dynamik, nicht Statistik

Von der Ehrlichkeit gegenüber der Natur

Max Planck zum 150. Geburtstag

Überlegungen zur Klimahypothese:
Von der Physik der Atmosphäre aus gesehen, gibt es kein Klima. In der Atmosphäre spielt nur das Wetter eine Rolle.

FUSION


FUSION Nr 1/2008


FUSION Nr 2/2007

BÜCHER


Schiller-Institut: Die Weltlandbrücke wird Realität


Lyndon LaRouche: Die kommenden 50 Jahre

+++ 4. September 2013 +++

Obama verschiebt den Militärschlag gegen Syrien, aber die Uhr tickt weiter

In einer kurzen öffentlichen Erklärung gab US-Präsident Barack Obama am 31.8. bekannt, er werde mit einem militärischen Vorgehen gegen Syrien abwarten, bis der Kongreß am 9.9. wieder in Washington tagt und seine Einwilligung zu einem solchen Angriff gegeben hat. Obamas Kurswechsel in letzter Minute hatte verschiedene Gründe, nicht zuletzt die lauten Forderungen von Abgeordneten beider Parteien nach einer ausführlichen Debatte und Abstimmung im Kongreß. 190 Abgeordnete, davon 75 Demokraten, hatten Briefe an den Präsidenten unterzeichnet, worin betont wird, daß laut Artikel I, Abschnitt 8 der Verfassung und der Kriegsbefugnis-Resolution von 1974 der Kongreß über einen Krieg entscheiden muß.

Noch einen Tag zuvor hatte Obama klar zu verstehen gegeben, daß er die Bombardierung ohne Genehmigung des Kongresses und ohne eine Resolution des UN-Sicherheitsrats anordnen wolle. Fünf US-Lenkwaffenzerstörer wurden ins östliche Mittelmeer beordert und aus dem Pentagon war zu erfahren, daß bereits 50-75 „wertvolle“ und Infrastruktur-Ziele für Cruise-Missile-Angriffe ausgesucht waren.

Aus dem Umfeld des US-Generalstabs wurde berichtet, Generalstabschef Martin Dempsey sei kurz vor der Verlautbarung des Präsidenten von einem Treffen in Jordanien mit Militärkommandeuren aus zehn verbündeten Staaten zurückgekehrt und habe sich an Obama gewandt. Er habe den Präsidenten vor einem Fehlschlagen seines Angriffsplans gewarnt und es bestehe das Risiko, daß die USA tiefer in den Morast in Syrien hineingezogen werden. Dann werde der Präsident noch mehr in die Kritik geraten, wenn er keine Genehmigung des Kongresses einhole. Dieser Appell in letzter Minute, als Dempsey den Präsidenten bei dessen Sorge über seine sinkende Popularität packte, hat den Insiderberichten zufolge offenbar Wirkung gezeigt.

Tatsächlich lehnten in den Tagen zuvor in Umfragen 80% der Amerikaner ein Militärabenteuer gegen Syrien ab, weil die nationale Sicherheit der USA nicht direkt gefährdet sei.

Als das britische Unterhaus Premierminister David Cameron am 29.8. die Zustimmung zu einem gemeinsamen Militäreinsatz mit den USA gegen Syrien verweigerte, wurde noch deutlicher, daß Obama politisch völlig isoliert dastehen könnte. Das Thema Amtsenthebung war wieder im Gespräch, da ein Krieg ohne Genehmigung des Kongresses einen Grund für eine Absetzung darstellt.

Am Tag vor Obamas plötzlicher Kehrtwende hatte Außenminister John Kerry der Öffentlichkeit die bearbeitete Fassung einer Begründung der Geheimdienste vorgestellt, warum die syrische Regierung für Giftgasangriffe in östlichen Vororten von Damaskus am 21.8. verantwortlich gewesen sei. Aber Kerrys Vortrag und das von Geheimdienstchef Gen. James Clapper für die Öffentlichkeit erstellte, vierseitige Schriftstück waren so allgemein formuliert und nur auf den „guten Glauben“ des Publikums gestützt, daß der weitverbreitete Widerstand gegen die geplanten Militärschläge nicht nachließ.

Der russische Präsident Putin machte sich über die angeblichen Beweise lustig und sagte: „Sollen sie die doch den UN-Inspekteuren und dem Sicherheitsrat vorlegen. Die Behauptungen, es gebe Beweise, aber die seien geheim und man dürfe sie niemand zeigen, rückt die Beweise jenseits aller Kritik.“ Wenn die USA keine Beweise vorlegen könnten, dann gebe es auch keine. Dies wird mit Sicherheit ein Thema auf dem kommenden G20-Gipfel sein.

Man muß betonen, daß Obama die geplanten Angriffe nur verschoben hat. Sobald der Kongreß wieder zusammentritt und über die Kriegsautorisierung diskutiert – und das Weiße Haus wird keine Erpressung und Einschüchterung auslassen, um sein Ziel zu erreichen –, ist die Gefahr wieder genauso akut.

Immer mehr Militärs und andere Experten warnen genauso wie Lyndon LaRouche, daß eine militärische Beteiligung der USA in Syrien sehr leicht andere regionale und globale Mächte in den Konflikt ziehen und daraus ein Dritter Weltkrieg entstehen kann. In einem eindrucksvollen Memorandum vom 31.8. argumentiert LaRouche, die Gefahr, daß ein US-Angriff auf Syrien zum Auslöser eines thermonuklearen Weltkrieges wird, sei so ernstzunehmen, daß sämtliche Pläne in diese Richtung aufgegeben werden müssen.



~ deutsch + english ~
Weltweit
Alle Themen

Weitere Meldungen

+++ 21. Dezember 2016 +++

Terror: Obama Issues Threats to Kill

On receiving the first reports, on Dec. 19, of the assassination of Russian ambassador Andrey Karlov in Turkey, American economist Lyndon LaRouche declared: “Put Obama on the list of suspects.”
... [weiter]

+++ 21. Dezember 2016 +++

Zepp-LaRouche Forderung für G-20-Gipfel: Marshallplan für den Nahen Osten und Afrika, statt Dekarbonisierung

In einem strategischen Überblick vom 17.12. befaßt sich Helga Zepp-LaRouche mit der Lage in Syrien nach der Befreiun... [weiter]

+++ 21. Dezember 2016 +++

Hillary Clintons Emails: Alles spricht für ein „Leak“, nicht für „Hacking“

Die Behauptung der CIA, „die Russen“ und Präsident Putin persönlich hätten die US-Wahl durch Computer-Hacking manipuliert, ist so grotesk, daß sogar andere Geheimdienste Bedenken anmeldeten. Der natio... [weiter]

+++ 21. Dezember 2016 +++

Hillary Clinton's Emails: All Signs Point to Leaking, Not Hacking

Barack Obama, Hillary Clinton, CIA Director John Brennan, political figures in both parties, as well as the mainstream U.S. media have still not tired of blaming Hillary Clinton's loss of the presiden... [weiter]

+++ 18. Dezember 2016 +++

Zepp-LaRouche: Germany Must Shape the G20 Agenda with a Marshall Plan for Middle East and Africa, No “Decarbonization” Insanity

In a strategic overview article written Dec. 17, Helga Zepp-LaRouche, chairwoman of the international Schiller Institute, also takes up the issue of Syria. The government, with the support of Russia a... [weiter]

+++ 18. Dezember 2016 +++

Zepp-LaRouche: After the Liberation of Aleppo, A Large-Scale Reconstruction Plan Is Urgently Needed

In a strategic overview article written Dec. 17, Helga Zepp-LaRouche prominently takes up the issue of Syria, after the defeat of the jihadists in Aleppo. She notes that the government, with the suppo... [weiter]

+++ 14. Dezember 2016 +++

As Syrian Forces Empty Aleppo of Jihadists, Obama Moves to Arm Them

The Syrian Army has basically cleared the Aleppo pocket of remaining jihadist fighters, so that the largest city in Syria is now on the verge of being fully under the control of the government in Dama... [weiter]

+++ 14. Dezember 2016 +++

Tulsi Gabbard Introduces Bill to Stop President Obama from Arming the Jihad

President Obama issued a directive on Dec. 8, authorizing delivery of lethal weapons to “foreign forces, irregular forces, groups, or individuals engaged in supporting or facilitating ongoing U.S. mil... [weiter]

+++ 14. Dezember 2016 +++

Economy, Russia: European Leaders Cling to Their Failed Policies

The new dynamic supplanting the geopolitics of the trans-Atlantic world is very much centered on China, and is strongly supported by Russia, India, and a myriad of other developing countries in Asia, ... [weiter]

+++ 8. Dezember 2016 +++

Glass-Steagall Works in China, and Will Be Strengthened

China's banking system has, by some estimates, issued $20 trillion in credit for economic expansion since 2008. At the same time, it has kept the exposure to derivatives down to a very small amount, c... [weiter]

+++ 8. Dezember 2016 +++

Italian Referendum: Another Big Blow for the European Union

The smashing defeat of pro-EU oligarchies in the Italian constitutional referendum of Dec. 4 opens up a new phase in European politics and bears global implications. This is the third shock delivered ... [weiter]

+++ 1. Dezember 2016 +++

Sputnik Interviews Rep of Cheminade Campaign: “Why Fillon and Le Pen Mean Blood and Tears for France”

In an interview given to Sputnik on Nov. 29,the Editor in Chief of the French newspaper Nouvelle Solidarité, Christine Bierre, expressed the views of Presidential candidate Jacques Chemi... [weiter]

+++ 1. Dezember 2016 +++

François Fillon: A "Thatcherite" Who Calls for Dialogue with Russia

Former French Prime Minister Francois Fillon smashed his opponent in the Nov. 27 second round of the presidential primary organized by Les Républicains (right wing and center parties) taking 65.5% of ... [weiter]

Weiter zurückliegende Meldungen