OK | RESET

SUCHEN

Alle Meldungen durchsuchen  



FUSION Nr 2/2014


FUSION Nr 1/2014


FUSION Nr 2/2013


FUSION Nr 1/2013


FUSION Nr 2/2012


FUSION Nr 1/2012


FUSION Nr 3/2011


FUSION Nr 2/2011


FUSION Nr 1/2011

[mehr]

BÜCHER


Die Neue Seidenstraße und Chinas Mondprogramm


Das Geheimnis
der Wirtschaft -
Lösung der
globalen Systemkrise:
Trennbankensystem
und produktive Kreditschöpfung

Das Prinzip von Entwicklung: Dynamik, nicht Statistik

Von der Ehrlichkeit gegenüber der Natur

Max Planck zum 150. Geburtstag

Überlegungen zur Klimahypothese:
Von der Physik der Atmosphäre aus gesehen, gibt es kein Klima. In der Atmosphäre spielt nur das Wetter eine Rolle.

+++ 2. Mai 2012 +++

Cheminades Strategie für Frankreich nach der Wahl

In einem Interview mit The LaRouche Show am 28.4. erläuterte Jacques Cheminade die Bedeutung seiner Präsidentschaftskampagne für Frankreich. Seine Ideen schlugen sich am 22.4. zwar nicht in Wählerstimmen nieder - er bekam offiziell nur 90.000 Stimmen (0,25%) -, erreichten jedoch einen viel größeren Teil der Bevölkerung, als zwei Monate zuvor möglich gewesen wäre.

Seine seit langem bestehende Forderung nach einer Bankentrennung und öffentlichem Kredit zur Förderung von Wirtschaftswachstum wurde von mehreren anderen Kandidaten in unterschiedlichen Ausmaßen und Ausprägungen aufgegriffen. Auch der Spitzenkandidat der Sozialisten, François Hollande, tat dies in der ihm eigenen lauwarmen Art. Man wird sehen, ob er im Fall seiner Wahl zum Präsidenten seine Versprechen einhält.

Cheminade erklärte in dem Interview die Signifikanz der audio-visuellen Berichterstattung nach dem offiziellen Wahlkampfbeginn am 19.3. Zuvor hatte er in den Medien so gut wie nicht existiert. Von Januar bis 19.3. hatte er nur einen Anteil von 0,4% an der Radio- und Fernsehzeit der späteren 10 Präsidentschaftskandidaten. In der letzten Kampagnenwoche widmete ihm die Presse, die nicht gesetzlich zu gleich langer Berichterstattung über die Kandidaten verpflichtet ist wie Radio und Fernsehen, nur 0,6% ihrer Wahlberichterstattung.

Selbst während der festgelegten Sendezeit, so Cheminade, wurde er mit Fragen überschwemmt, die kaum mit der Präsidentschaftswahl, sondern mit britischer und US-Politik zu tun hatten. Es sei bekannt, daß die britische und US-Botschaft ihre Hand dabei im Spiel hatten. Auf jeden Fall habe man jetzt, wie Cheminade ironisch feststellte, in Frankreich mehr als in jedem anderen Land der Welt über die Gründe für Obamas Schnauzbärtchen und die Rolle der britischen Monarchie beim Drogenhandel gehört! Im übrigen taten die Medien ihr bestes, seine Raumfahrtpläne als verschroben darzustellen, was heilsame Gegenstimmen aus Wissenschaftskreisen provozierte.

Heimtückischer waren die Andeutungen, eine Stimme für Cheminade sei eigentlich vertan, weil er keine Gewinnchance habe, weshalb man lieber einen etablierten Kandidaten wählen solle. „Viele Leute, die mein Programm mochten, sagten mir, ich sei für die Politik einfach zu sauber, deshalb sollte ich lieber außen vor bleiben.“

Doch Cheminade beabsichtigt im Gegenteil, seine Anstrengungen auszudehnen, seine Partei Solidarité et Progrès will für die Wahlen zur Nationalversammlung am 10.6. hundert Kandidaten aufstellen, um so die grundlegenden Punkte im Fokus der Öffentlichkeit zu behalten. Diese Kampagne werde auch seine Wähler weiter mobilisieren, von denen die Hälfte bereits auf ihre Weise Aktivisten seien und für sich sein Programm studierten.

Dies wird weiter tiefgehende Auswirkungen auf die politische Auseinandersetzung haben, da das Eurosystem und die EU zunehmend auseinanderfallen, wie Cheminade in seinen Interventionen immer wieder betonte, und man erwartet, daß die Krise nach Spanien mit aller Macht Frankreich treffen wird. Weder Nicolas Sarkozy noch François Hollande haben dafür eine wirkliche Lösung.

Seit dem ersten Wahlgang umwirbt Sarkozy ungeniert die extreme Rechte, um so von Marine Le Pens 18% der Wählerstimmen etwas abzubekommen. Und Hollande ist unter enormen Druck der Banken gekommen. Er hat angekündigt, er wolle Derivate, die nicht durch reale Werte gedeckt sind, verbieten, die Spekulationen der Banken nicht mit Steuergeldern bezahlen und verhindern, daß Banken mit ihren eigenen Aktien spekulieren.

Aber anders als Cheminade hat er keine Glass-Steagall-Bankentrennung gefordert. Presseberichten zufolge standen Banker an der Parteizentrale der Sozialisten Schlange, um vor einer Abwendung vom Modell der „Universalbanken“ zu warnen. L’Expansion meldete, Wirtschaftsberater Hollandes hätten versprochen, mit größeren Veränderungen mindestens bis Oktober zu warten, wenn die EU-Bankexpertengruppe ihren Bericht vorlegt.

Wie Cheminade in The LaRouche Show betonte, ist Hollande selbst weniger interessant als die Basis, die für ihn oder Mélenchon von der Linksfront gestimmt hat, sowie die verbliebenen echten Gaullisten, die von Sarkozy angewidert sind. Mit ihnen und mit unseren Netzwerken zusammen, so Cheminade, „kommen unsere Projekte ins Spiel“.



~ deutsch + english ~
Weltweit
Alle Themen

Weitere Meldungen

+++ 28. Juni 2015 +++

Zepp-LaRouche unterstützt Volksabstimmung in Griechenland:
“Nicht Griechenland, sondern Merkel und Schäuble sind gescheitert!”

Nachdem die EU ein weiteres Austeritätspaket von Griechenland anforderte, und die Eurogruppe das Hilfsprogramm für das Land stoppte, hat der Premierminister Tsipras ein Referendum für den 5. Juli ange... [weiter]

+++ 28. Juni 2015 +++

Referendum in Greece: Zepp-LaRouche Supports the “No”,
“The Problem Is Not Greece, but Merkel, Schäuble and the EU”

After the European Union again outrightly rejected the proposals put forth by the Greek government, and demanded more crushing austerity, Prime Minister Alexis Tsipras announced that a referendum woul... [weiter]

+++ 28. Juni 2015 +++

In Memoriam: Yevgeni Primakov, an Outstanding Russian Patriot and Diplomat

Academy of Sciences Institute of Oriental Studies, head of the Russian Foreign Intelligence Service, Foreign Minister, Prime Minister, and chairman of the Chamber of Commerce and Industry (CCI), passe... [weiter]

+++ 25. Juni 2015 +++

Zepp-LaRouche spricht bei Seidenstraßenkonferenz im chinesischen Yiwu

Beim „Internationalen Forum der Städte des Wirtschaftsgürtels der Neuen Seidenstraße“, das vom 18.-19.6. im chinesischen Yiwu, Provinz Zhejiang, stattfand, sprach Helga Zepp-LaRouche vor mehreren hund... [weiter]

+++ 24. Juni 2015 +++

Zepp-LaRouche Addresses “One Belt, One Road” Conference in Yiwu, China

The reality of the strategic threats situation facing the world was underscored by Helga Zepp-LaRouche in her intervention last week at the “Silk Road Economic Belt Cities International Forum” in Yi... [weiter]

+++ 24. Juni 2015 +++

US-Kongreß untersagt Ausbildung faschistischer Milizen in der Ukraine

Der US-Kongreß stimmte geschlossen für zwei Gesetzesergänzungen, die die Ausbildung der paramilitärischen Neonazi-Gruppe „Asow-Bataillon“ in der Ukraine und die Lieferung von tragbaren Luftabwehrwaffe... [weiter]

+++ 24. Juni 2015 +++

US. Congressmen Ban Training of Neo-Nazi Militias in Ukraine

The United States House of Representatives has unanimously adopted two amendments, which block the training of the Ukrainian neo-Nazi paramilitary militia "Azov Battalion", and prevent the transfer o... [weiter]

+++ 24. Juni 2015 +++

Beschäftigung in Deutschland und der Schweiz leidet unter Rußland-Sanktionen

Eine neue Studie des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsfors... [weiter]

+++ 24. Juni 2015 +++

Schellnhuber: ein Mephistopheles im Vatikan

Die neue päpstliche Enzyklika Laudato si stellt eine drastische Abkehr von früheren Ansichten des Vatikans dar. Es heißt dort ausdrücklich, „die Idee des unendlichen und grenzenlosen Wachstums“... [weiter]

+++ 24. Juni 2015 +++

Schellnhuber: Mephistopheles Haunts the Vatican

The new papal encylical Laudato si represents a drastic shift from earlier views of the Vatican. It states outrightly that “the idea of infinite or unlimited growth” is “based on the lie that t... [weiter]

+++ 17. Juni 2015 +++

Massive Angriffe auf Merkels Außenpolitik

Bundeskanzlerin Merkel wurde in den vergangenen Wochen ungewöhnlich scharf kritisiert, weil sie den russischen Präsidenten nicht zum G7-Gipfel in Bayern eingeladen hat. Zu den Kritikern gehören die be... [weiter]

+++ 17. Juni 2015 +++

LaRouche: Wahlkampf bietet Möglichkeit, die Präsidentschaft neu zu gestalten

Die „Experten“ versichern, die US-Präsidentschaftswahl werde auf einen Zweikampf zwischen Hillary Clinton und Jeb Bush hinauslaufen, aber die Umfragen zeigen eine große Unsicherheit bei den Wählern, w... [weiter]

+++ 17. Juni 2015 +++

O’Malley: der Alptraum der Wall Street, der nicht verschwindet

Das politische Aktionskomitee für den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Martin O’Malley verbreitet einen neuen Fernseh-Wahlwerbespot mit dem Titel „Der offizielle Feind Nummer Eins der Wall St... [weiter]

+++ 17. Juni 2015 +++

LaRouche: U.S. Presidential Campaign Offers Chance to Shape a New Presidency

Despite the persistent droning of pundits who assert that the 2016 U.S. Presidential election will be a face-off between Hillary Clinton and Jeb Bush, polls show a volatility, among likely voters, whi... [weiter]

+++ 17. Juni 2015 +++

O'Malley: Wall Street's Nightmare That Won't Go Away

The Political Action Committee supporting the Democratic presidential campaign of Martin O'Malley has put out a new television ad titled “Wall Street’s Public Enemy No. 1.”
The ad quotes from O... [weiter]

+++ 2. Juni 2015 +++

Mit Martin O’Malley wird Bankentrennung zum großen Thema im US-Präsidentschaftswahlkampf

Am 30.5. kündigte der Demokrat Martin O’Malley seine Kandidatur für den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 an und versprach, aus der gewohnten Politik auszubrechen. O’Malley, der zweimal zum Bürgermei... [weiter]

+++ 2. Juni 2015 +++

Martin O'Malley Enters the U.S. Presidential Race,
Puts Glass-Steagall Center-Stage

On May 30, Democrat Martin O'Malley announced his candidacy for the 2016 Presidential race, promising a break with “politics as usual”. O'Malley, who previously was elected twice Mayor of Baltimore, a... [weiter]

+++ 2. Juni 2015 +++

Finanzkollaps im transatlantische Finanzsystem erhöht die Weltkriegsgefahr

Lyndon LaRouche warnte am 30.5., in den kommenden beiden Wochen werde es wahrscheinlich zu dramatischen Ereignissen kommen, die den Gang der Geschichte verändern. Tatsächlich könnte [weiter]

+++ 2. Juni 2015 +++

Wird Griechenland zum Auslöser einer globalen Finanz-Kernschmelze?

Zusätzlich zur akuten Kriegsgefahr aufgrund des Konfrontationskurses gegen Ru... [weiter]

+++ 2. Juni 2015 +++

Will a Greek Default Trigger a Global Financial Blowout?

Lyndon LaRouche warned on May 30 that the coming two weeks could see dramatic events that would change the future of world history. In addition to the acute war danger, fueled by the confrontation c... [weiter]

+++ 27. Mai 2015 +++

DIA-Dokumente entlarven Lügen der Regierung Obama über Bengasi-Anschlag

Am 18.5. veröffentlichten der US-Militärgeheimdienst DIA und das State Department nach einem Antrag der Gruppe „Judicial Watch“ gemäß dem Gesetz über Informationsfreiheit (FOIA) mehr als 100 Seiten bi... [weiter]

Weiter zurückliegende Meldungen