OK | RESET

SUCHEN

Alle Meldungen durchsuchen  



FUSION Nr 1/2014


FUSION Nr 2/2013


FUSION Nr 1/2013


FUSION Nr 2/2012


FUSION Nr 1/2012


FUSION Nr 3/2011


FUSION Nr 2/2011


FUSION Nr 1/2011

[mehr]

BÜCHER


Das Geheimnis
der Wirtschaft -
Lösung der
globalen Systemkrise:
Trennbankensystem
und produktive Kreditschöpfung


Schiller-Institut:
Die Weltlandbrücke
wird Realität

Jetzt mit Leseprobe:
Vorwort: Das Ende
der "freien"
Marktwirtschaft -
Wir brauchen
Gesetze zur Rettung
des Gemeinwohls!


Lyndon LaRouche: Die kommenden 50 Jahre

Das Prinzip von Entwicklung: Dynamik, nicht Statistik

Von der Ehrlichkeit gegenüber der Natur

Max Planck zum 150. Geburtstag

Überlegungen zur Klimahypothese:
Von der Physik der Atmosphäre aus gesehen, gibt es kein Klima. In der Atmosphäre spielt nur das Wetter eine Rolle.

+++ 2. Mai 2012 +++

Cheminades Strategie für Frankreich nach der Wahl

In einem Interview mit The LaRouche Show am 28.4. erläuterte Jacques Cheminade die Bedeutung seiner Präsidentschaftskampagne für Frankreich. Seine Ideen schlugen sich am 22.4. zwar nicht in Wählerstimmen nieder - er bekam offiziell nur 90.000 Stimmen (0,25%) -, erreichten jedoch einen viel größeren Teil der Bevölkerung, als zwei Monate zuvor möglich gewesen wäre.

Seine seit langem bestehende Forderung nach einer Bankentrennung und öffentlichem Kredit zur Förderung von Wirtschaftswachstum wurde von mehreren anderen Kandidaten in unterschiedlichen Ausmaßen und Ausprägungen aufgegriffen. Auch der Spitzenkandidat der Sozialisten, François Hollande, tat dies in der ihm eigenen lauwarmen Art. Man wird sehen, ob er im Fall seiner Wahl zum Präsidenten seine Versprechen einhält.

Cheminade erklärte in dem Interview die Signifikanz der audio-visuellen Berichterstattung nach dem offiziellen Wahlkampfbeginn am 19.3. Zuvor hatte er in den Medien so gut wie nicht existiert. Von Januar bis 19.3. hatte er nur einen Anteil von 0,4% an der Radio- und Fernsehzeit der späteren 10 Präsidentschaftskandidaten. In der letzten Kampagnenwoche widmete ihm die Presse, die nicht gesetzlich zu gleich langer Berichterstattung über die Kandidaten verpflichtet ist wie Radio und Fernsehen, nur 0,6% ihrer Wahlberichterstattung.

Selbst während der festgelegten Sendezeit, so Cheminade, wurde er mit Fragen überschwemmt, die kaum mit der Präsidentschaftswahl, sondern mit britischer und US-Politik zu tun hatten. Es sei bekannt, daß die britische und US-Botschaft ihre Hand dabei im Spiel hatten. Auf jeden Fall habe man jetzt, wie Cheminade ironisch feststellte, in Frankreich mehr als in jedem anderen Land der Welt über die Gründe für Obamas Schnauzbärtchen und die Rolle der britischen Monarchie beim Drogenhandel gehört! Im übrigen taten die Medien ihr bestes, seine Raumfahrtpläne als verschroben darzustellen, was heilsame Gegenstimmen aus Wissenschaftskreisen provozierte.

Heimtückischer waren die Andeutungen, eine Stimme für Cheminade sei eigentlich vertan, weil er keine Gewinnchance habe, weshalb man lieber einen etablierten Kandidaten wählen solle. „Viele Leute, die mein Programm mochten, sagten mir, ich sei für die Politik einfach zu sauber, deshalb sollte ich lieber außen vor bleiben.“

Doch Cheminade beabsichtigt im Gegenteil, seine Anstrengungen auszudehnen, seine Partei Solidarité et Progrès will für die Wahlen zur Nationalversammlung am 10.6. hundert Kandidaten aufstellen, um so die grundlegenden Punkte im Fokus der Öffentlichkeit zu behalten. Diese Kampagne werde auch seine Wähler weiter mobilisieren, von denen die Hälfte bereits auf ihre Weise Aktivisten seien und für sich sein Programm studierten.

Dies wird weiter tiefgehende Auswirkungen auf die politische Auseinandersetzung haben, da das Eurosystem und die EU zunehmend auseinanderfallen, wie Cheminade in seinen Interventionen immer wieder betonte, und man erwartet, daß die Krise nach Spanien mit aller Macht Frankreich treffen wird. Weder Nicolas Sarkozy noch François Hollande haben dafür eine wirkliche Lösung.

Seit dem ersten Wahlgang umwirbt Sarkozy ungeniert die extreme Rechte, um so von Marine Le Pens 18% der Wählerstimmen etwas abzubekommen. Und Hollande ist unter enormen Druck der Banken gekommen. Er hat angekündigt, er wolle Derivate, die nicht durch reale Werte gedeckt sind, verbieten, die Spekulationen der Banken nicht mit Steuergeldern bezahlen und verhindern, daß Banken mit ihren eigenen Aktien spekulieren.

Aber anders als Cheminade hat er keine Glass-Steagall-Bankentrennung gefordert. Presseberichten zufolge standen Banker an der Parteizentrale der Sozialisten Schlange, um vor einer Abwendung vom Modell der „Universalbanken“ zu warnen. L’Expansion meldete, Wirtschaftsberater Hollandes hätten versprochen, mit größeren Veränderungen mindestens bis Oktober zu warten, wenn die EU-Bankexpertengruppe ihren Bericht vorlegt.

Wie Cheminade in The LaRouche Show betonte, ist Hollande selbst weniger interessant als die Basis, die für ihn oder Mélenchon von der Linksfront gestimmt hat, sowie die verbliebenen echten Gaullisten, die von Sarkozy angewidert sind. Mit ihnen und mit unseren Netzwerken zusammen, so Cheminade, „kommen unsere Projekte ins Spiel“.



~ deutsch + english ~
Weltweit
Alle Themen

Weitere Meldungen

+++ 12. September 2014 +++

ISIL: Obama's Impeachable Permanent War and Chaos Strategy

President Obama's much awaited address to the nation Sept. 10 on his “counterterrorism strategy” for dealing with the Islamic State and other jihadists in south-west Asia confirmed that he has no stra... [weiter]

+++ 12. September 2014 +++

UN General Assembly Condemns Vulture Fund Assaults on Nations

On Sept. 9, the United Nations General Assembly overwhelmingly supported a convention to protect nations from predatory funds. The resolution, proposed by Argentina and backed by the Group of 77+China... [weiter]

+++ 12. September 2014 +++

Zepp-LaRouche: Fight ISI Through Economic Development

In one of her many interviews with media in China in the first week in September when she was travelling in China, Schiller Institute founder Helga Zepp-LaRouche was asked the crucial question: How do... [weiter]

+++ 12. September 2014 +++

Former U.S. Ambassadors to Moscow:
Give Diplomacy with Russia a Chance

The Obama Administration's policy toward Russia was roundly denouced by three former U.S. ambassadors to Moscow in a New York Times op-ed titled "Give Diplomacy a Chance" published Sept. 8. Ja... [weiter]

+++ 12. September 2014 +++

Former British Ambassador to Moscow: Western NATO Policy Towards Russia Is Built on False remises

Western policy towards Russia has been "built on two false premises," and it is time to back away, former British Ambassador to Moscow Sir Tony Brenton wrote in a commentary published in the Sept. 10 ... [weiter]

+++ 12. September 2014 +++

Amnesty International: Aidar Voluntary Battalion Guilty of War Crimes in Ukraine

The following news item will likely never be reported in mainstream European media, which refuse to inform their readers of the nature of the putsch in Kiev. Indeed, on Sept. 8, Amnesty International ... [weiter]

+++ 10. September 2014 +++

Helga Zepp-LaRouche in chinesischen Medien:
Gewaltige Entwicklungen finden statt!

Helga Zepp-LaRouche war in den vergangenen zwei Wochen in China, wo sie an einer internationalen Konferenz über die Neue Seidenstraße an der Universität Lanzhou teilnahm und zahlreiche Gespräche führt... [weiter]

+++ 10. September 2014 +++

Helga Zepp-LaRouche in Chinese Media:
Tremendous Developments Are Taking Place!

During Helga Zepp-LaRouche's just-concluded visit to China, in addition to attending an international conference at the Lanzhou University on the New Silk Road and extensive private meetings, she has ... [weiter]

+++ 10. September 2014 +++

China stärkt Argentinien mit Kreditgarantien im Kampf gegen Geierfonds

Wie wir letzte Woche berichteten, hat der Geierfonds NML Capital die Bank of China und die Industrial and Commercial Bank of China in New York aufgefordert, sämtliche Unterlagen über ihre Investitione... [weiter]

+++ 10. September 2014 +++

President Obama's Permanent Wars Challenged in Congress

While President Obama joined British PM Cameron at the Wales NATO summit to rally America's usual allies to support war against Syria's Bashar al-Assad, and increase the military and economic provocat... [weiter]

+++ 10. September 2014 +++

In China wächst die Beschäftigung in der Industrie,
während der Westen sie abbaut

Die Beschäftigung im Produzierenden Gewerbe ist in China 2012 auf ca. 105 Mio. angestiegen, 2002 waren es 86 Mio. gewesen. Im Westen und in Japan ist der Trend umgekehrt, unter der von London und der ... [weiter]

+++ 4. September 2014 +++

Helga Zepp-LaRouche im chinesischen Fernsehen:
BRICS-Aufbau statt Finanzkrach und Krieg

Am 3. September war Helga Zepp-LaRouche, die sich gerade zu einer Reise in China aufhält, als prominenter Gast einer Live-Diskussionsrunde in Beijing beim englischsprachigen Nachrichtensender CCTV ein... [weiter]

+++ 4. September 2014 +++

Helga Zepp-LaRouche on CCTV News:
The BRICS Policy of Mutual Development Is the Way to Go

The International President of the Schiller Institute, Helga Zepp-LaRouche, was a featured guest in the Sept. 3 prime-time CCTV news analysis show "Dialogue--Ideas Matter". The [weiter]

+++ 4. September 2014 +++

China Backs Argentina Against the Vulture Funds, Guarantees Loans

On Aug. 29, Chinese government officials made clear they will have nothing to do with the fishing expedition launched by NML Capital vulture fund, owned by billionaire Paul Singer's Elliott Associates... [weiter]

+++ 4. September 2014 +++

Geheimdienstveterane warnen Merkel, nicht in die Irakfalle zu tappen

Die Führungsgruppe der amerikanischen „Veteran Intelligence Professionals for Sanity“ (VIPS), schrieb einen Offenen Brief an Angela Merkel, in dem sie warnen, daß die NATO drauf und dran sei, auf gefä... [weiter]

+++ 4. September 2014 +++

U.S. Intelligence Veterans Warn Merkel Not To Fall for the Iraq Trap

The steering group for Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS) wrote an open letter Sept.. 2 to German Chancellor Angela Merkel, warning her that NATO is on the verge of taking actions on... [weiter]

+++ 4. September 2014 +++

RIP for the New World Order, Writes Britain's Guardian

The so-called "new world order" proclaimed after the collapse of the Soviet Union is ready to be buried and should rest in peace (RIP), writes Larry Elliot of the Guardian. The free market syst... [weiter]

+++ 3. September 2014 +++

Neue Seidenstraße: Helga Zepp-LaRouche erneut zu Besuch in China

Am 25.-26.8. fand an der Universität Lanzhou in der nordwestlichen chinesischen Provinz Gansu eine wichtige internationale Konferenz über die Neue Seidenstraße statt. Etwa 100 offizielle Vertreter und... [weiter]

+++ 3. September 2014 +++

Geierfonds greifen Bank von China an, um an argentinischen Besitz zu kommen

Der Geierfonds NML Capital versucht, sein „Pfund Fleisch“ von Argentinien einzufordern, und setzt sich zu diesem Zweck über das Völkerrecht und die Prinzipien der nationalen Souveränität hinweg. Aber ... [weiter]

+++ 3. September 2014 +++

Argentinien entzieht Bank of New York-Mellon die Banklizenz

Am 26.8. widerrief die Aufsicht für Finanzinstitute und Börsen in der argentinischen Zentralbank die Banklizenz der Bank of New York-Mellon (BoNY) und nahm ihr damit die Befugnis, eine Zweigstelle im ... [weiter]

+++ 3. September 2014 +++

A Great Project for the Carribean Basin:
the Nicaraguan Inter-Oceanic Canal

A national mobilization is underway to rally the people of Nicaragua around the project linking the Atlantic and Pacific Oceans through a 278 km canal, some 600 km north of the hugely congested Panama... [weiter]

Weiter zurückliegende Meldungen