OK | RESET

SUCHEN

Alle Meldungen durchsuchen  



FUSION Nr 1/2014


FUSION Nr 2/2013


FUSION Nr 1/2013


FUSION Nr 2/2012


FUSION Nr 1/2012


FUSION Nr 3/2011


FUSION Nr 2/2011


FUSION Nr 1/2011

[mehr]

BÜCHER


Das Geheimnis
der Wirtschaft -
Lösung der
globalen Systemkrise:
Trennbankensystem
und produktive Kreditschöpfung


Schiller-Institut:
Die Weltlandbrücke
wird Realität

Jetzt mit Leseprobe:
Vorwort: Das Ende
der "freien"
Marktwirtschaft -
Wir brauchen
Gesetze zur Rettung
des Gemeinwohls!


Lyndon LaRouche: Die kommenden 50 Jahre

Das Prinzip von Entwicklung: Dynamik, nicht Statistik

Von der Ehrlichkeit gegenüber der Natur

Max Planck zum 150. Geburtstag

Überlegungen zur Klimahypothese:
Von der Physik der Atmosphäre aus gesehen, gibt es kein Klima. In der Atmosphäre spielt nur das Wetter eine Rolle.

+++ 2. Mai 2012 +++

Cheminades Strategie für Frankreich nach der Wahl

In einem Interview mit The LaRouche Show am 28.4. erläuterte Jacques Cheminade die Bedeutung seiner Präsidentschaftskampagne für Frankreich. Seine Ideen schlugen sich am 22.4. zwar nicht in Wählerstimmen nieder - er bekam offiziell nur 90.000 Stimmen (0,25%) -, erreichten jedoch einen viel größeren Teil der Bevölkerung, als zwei Monate zuvor möglich gewesen wäre.

Seine seit langem bestehende Forderung nach einer Bankentrennung und öffentlichem Kredit zur Förderung von Wirtschaftswachstum wurde von mehreren anderen Kandidaten in unterschiedlichen Ausmaßen und Ausprägungen aufgegriffen. Auch der Spitzenkandidat der Sozialisten, François Hollande, tat dies in der ihm eigenen lauwarmen Art. Man wird sehen, ob er im Fall seiner Wahl zum Präsidenten seine Versprechen einhält.

Cheminade erklärte in dem Interview die Signifikanz der audio-visuellen Berichterstattung nach dem offiziellen Wahlkampfbeginn am 19.3. Zuvor hatte er in den Medien so gut wie nicht existiert. Von Januar bis 19.3. hatte er nur einen Anteil von 0,4% an der Radio- und Fernsehzeit der späteren 10 Präsidentschaftskandidaten. In der letzten Kampagnenwoche widmete ihm die Presse, die nicht gesetzlich zu gleich langer Berichterstattung über die Kandidaten verpflichtet ist wie Radio und Fernsehen, nur 0,6% ihrer Wahlberichterstattung.

Selbst während der festgelegten Sendezeit, so Cheminade, wurde er mit Fragen überschwemmt, die kaum mit der Präsidentschaftswahl, sondern mit britischer und US-Politik zu tun hatten. Es sei bekannt, daß die britische und US-Botschaft ihre Hand dabei im Spiel hatten. Auf jeden Fall habe man jetzt, wie Cheminade ironisch feststellte, in Frankreich mehr als in jedem anderen Land der Welt über die Gründe für Obamas Schnauzbärtchen und die Rolle der britischen Monarchie beim Drogenhandel gehört! Im übrigen taten die Medien ihr bestes, seine Raumfahrtpläne als verschroben darzustellen, was heilsame Gegenstimmen aus Wissenschaftskreisen provozierte.

Heimtückischer waren die Andeutungen, eine Stimme für Cheminade sei eigentlich vertan, weil er keine Gewinnchance habe, weshalb man lieber einen etablierten Kandidaten wählen solle. „Viele Leute, die mein Programm mochten, sagten mir, ich sei für die Politik einfach zu sauber, deshalb sollte ich lieber außen vor bleiben.“

Doch Cheminade beabsichtigt im Gegenteil, seine Anstrengungen auszudehnen, seine Partei Solidarité et Progrès will für die Wahlen zur Nationalversammlung am 10.6. hundert Kandidaten aufstellen, um so die grundlegenden Punkte im Fokus der Öffentlichkeit zu behalten. Diese Kampagne werde auch seine Wähler weiter mobilisieren, von denen die Hälfte bereits auf ihre Weise Aktivisten seien und für sich sein Programm studierten.

Dies wird weiter tiefgehende Auswirkungen auf die politische Auseinandersetzung haben, da das Eurosystem und die EU zunehmend auseinanderfallen, wie Cheminade in seinen Interventionen immer wieder betonte, und man erwartet, daß die Krise nach Spanien mit aller Macht Frankreich treffen wird. Weder Nicolas Sarkozy noch François Hollande haben dafür eine wirkliche Lösung.

Seit dem ersten Wahlgang umwirbt Sarkozy ungeniert die extreme Rechte, um so von Marine Le Pens 18% der Wählerstimmen etwas abzubekommen. Und Hollande ist unter enormen Druck der Banken gekommen. Er hat angekündigt, er wolle Derivate, die nicht durch reale Werte gedeckt sind, verbieten, die Spekulationen der Banken nicht mit Steuergeldern bezahlen und verhindern, daß Banken mit ihren eigenen Aktien spekulieren.

Aber anders als Cheminade hat er keine Glass-Steagall-Bankentrennung gefordert. Presseberichten zufolge standen Banker an der Parteizentrale der Sozialisten Schlange, um vor einer Abwendung vom Modell der „Universalbanken“ zu warnen. L’Expansion meldete, Wirtschaftsberater Hollandes hätten versprochen, mit größeren Veränderungen mindestens bis Oktober zu warten, wenn die EU-Bankexpertengruppe ihren Bericht vorlegt.

Wie Cheminade in The LaRouche Show betonte, ist Hollande selbst weniger interessant als die Basis, die für ihn oder Mélenchon von der Linksfront gestimmt hat, sowie die verbliebenen echten Gaullisten, die von Sarkozy angewidert sind. Mit ihnen und mit unseren Netzwerken zusammen, so Cheminade, „kommen unsere Projekte ins Spiel“.



~ deutsch + english ~
Weltweit
Alle Themen

Weitere Meldungen

+++ 21. November 2014 +++

New EIR Study: The New Silk Road Becomes the World Land-Bridge

EIR’s comprehensive study of the progress of the Eurasian Land-Bridge project has been completed and is due to be released Dec. 1.
The 374-page report, entitled The New Silk Road Becom... [weiter]

+++ 21. November 2014 +++

Senate Committee Exposes Scandalous Wall Street Manipulation of Commodities

Senator Carl Levin of Michigan, chairman of the Permanent Investigations Subcommittee of the Senate Homeland Security and Governmental Affairs Committee, presented Nov. 19 the conclusions of the 400-p... [weiter]

+++ 21. November 2014 +++

Goldman Sachs Scams Aluminum Commodities Markets

Senator Carl Levin, in presenting the results of a two-year study on commodities manipulations by his Permanent Investigations Subcommittee, focussed in particular on the role of Goldman Sachs on the ... [weiter]

+++ 21. November 2014 +++

Lake Chad Basin Commission Discusses Transaqua Project

EIR's Africa Desk editor Lawrence Freeman, who is a member of the International Scientific Advisory Committee (ISAC) to the Lake Chad Basin Committee (LCBC), just attended the inaugural conference of ... [weiter]

+++ 19. November 2014 +++

BRICS, APEC: die G20 ist nicht mehr tonangebend

Die Gezeitenwende in der Weltordnung, die mit dem Gipfel der BRICS-Gruppe (Brasilien, Rußland, Indien, China, Südafrika) im Juli in Brasilien konsolidiert wurde, erreichte im Zusammenhang mit dem Gipf... [weiter]

+++ 19. November 2014 +++

From the BRICS to APEC, the G20 Is No Longer the Driving Force

The fundamental change in the world order that was consolidated at the July summit of the BRICS (Brazil, Russia, India, China, South Africa) in Brazil was taken to a much higher stage at and around t... [weiter]

+++ 19. November 2014 +++

Philae: a Critical Mission for Understanding the Solar System

Executing an extremely difficult mission, the European Space Agency's Rosetta mission has given mankind its first in situ look at one of the most primitive bodies in the Solar System. After a ten year... [weiter]

+++ 19. November 2014 +++

Angriff auf den Rubel löst in Rußland Debatte über
Kapitalkontrollen und Bankentrennung aus

Der verschärfte Finanzkrieg gegen Rußland hat eine Debatte über einen Kurswechsel der Banken- und Kreditpolitik des Landes ausgelöst. Akademiemitglied Sergej Glasjew, ein Berater Präsident Putins zur ... [weiter]

+++ 14. November 2014 +++

Modi's Ambitious Plan Presented in Berlin:
One Million New Jobs Every Month!

The Third Indo-German Investment Forum, held Nov. 12 in Berlin, featured the ambitious plans of the Modi government to launch a crash program for industry and jobs. The centerpiece of the policy is th... [weiter]

+++ 14. November 2014 +++

France Should Join the New Silk Road, Says Former Prime Minister Raffarin

The French-China economic forum will be held Dec. 3-5 at a time when bilateral relations are relatively positive. While French diplomacy in Southwest Asia is very bad, and is far too submissive to the... [weiter]

+++ 14. November 2014 +++

Attack on Ruble Prompts Russian Debate of Capital Controls, Glass-Steagall Principle

Intensified financial warfare against Russia has prompted a debate about possible healthy changes in the country's banking and credit policy. Academician Sergei Glazyev, an adviser to President Vladim... [weiter]

+++ 13. November 2014 +++

Wall Street Journal Worries that China's Marshall Plan for Asia “Out-Americans the Americans”

The lead editorial in the Nov. 12 Wall Street Journal signals that Western financial interests are now more worried than ever, since the APEC summit in Beijing Nov. 9-10, that China's two new r... [weiter]

+++ 13. November 2014 +++

General Breedlove Just Can't Stop Provoking Russia

NATO Commander General Breedlove told Reuters in an interview Nov. 11 that Russia has moved nuclear-capable weapons to Crimea, but does not know if they are equipped with such weapons. Indeed, ... [weiter]

+++ 12. November 2014 +++

APEC-Treffen: China kündigt neuen „Seidenstraßen-Fonds“ an

Bei einem Treffen mit asiatischen Staats- und Regierungschefs unmittelbar vor dem Gipfeltreffen der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftskooperation (APEC) kündigte Chinas Präsident Xi Jinping am 8.11. an... [weiter]

+++ 12. November 2014 +++

China Announces New "Silk Road Fund" at APEC Gathering

At a meeting with a number of Asian countries leaders Nov. 8 in Beijing, on the eve of the APEC (Asia Pacific Economic Cooperation) summit, Chinese President Xi Jinping announced that his government w... [weiter]

+++ 12. November 2014 +++

Will Saudi-Arabien einen Krieg gegen den Iran provozieren?

Das saudische Königshaus ist offensichtlich wütend über die jüngsten positiven Entwicklungen um den Iran in Südwestasien – so bei der Diplomatie mit den USA, Fortschritten im Kampf gegen ISIS im Irak ... [weiter]

+++ 12. November 2014 +++

Neonazi-Milizenführer wird Polizeichef von Kiew

Sogar politische Gruppen, die den Putsch in der Ukraine unterstützen, schlagen Alarm, weil der Milizenführer Wadim Trojan, Vizekommandeur des Bataillons Asow und mutmaßliches aktives Mitglied der para... [weiter]

+++ 12. November 2014 +++

Is Saudi Arabia out to Provoke War with Iran?

The Saudi ruling family is clearly enraged by the recent positive developments involving Iran in South-West Asia, including diplomatic progress with the United States, advances against ISIS in Iraq wi... [weiter]

+++ 12. November 2014 +++

Nazi Paramilitary Leader Appointed Police Chief of Kiev

Even pro-coup political groupings in Ukraine are sending out the alarm about the recent appointment of paramilitary leader Vadim Troyan, deputy commander of the Azov Battalion and reputed active membe... [weiter]

+++ 7. November 2014 +++

After U.S. Mid-Term Elections
Time for “Thanksgiving Massacre” at the White House

U.S. economist Lyndon LaRouche demanded Nov. 6 a thorough house-cleaning of the Obama Administration, leading rapidly to President Obama's own removal from office by impeachment. Similar to the “Hallo... [weiter]

+++ 7. November 2014 +++

Saudi Oil Warfare Aimed at the BRICS

A senior analyst of Asia Times, Pepe Escobar, wrote in RT (Nov. 4) that "the BRICS are seen as a major threat'' by the Obama administration. Citing the collapsing price of oil in the in... [weiter]

Weiter zurückliegende Meldungen