OK | RESET

SUCHEN

Alle Meldungen durchsuchen  



FUSION Nr 1/2015


FUSION Nr 2/2014


FUSION Nr 1/2014


FUSION Nr 2/2013


FUSION Nr 1/2013


FUSION Nr 2/2012


FUSION Nr 1/2012


FUSION Nr 3/2011


FUSION Nr 2/2011


FUSION Nr 1/2011

[mehr]

BÜCHER


Die Neue Seidenstraße und Chinas Mondprogramm


Das Geheimnis
der Wirtschaft -
Lösung der
globalen Systemkrise:
Trennbankensystem
und produktive Kreditschöpfung

Das Prinzip von Entwicklung: Dynamik, nicht Statistik

Von der Ehrlichkeit gegenüber der Natur

Max Planck zum 150. Geburtstag

Überlegungen zur Klimahypothese:
Von der Physik der Atmosphäre aus gesehen, gibt es kein Klima. In der Atmosphäre spielt nur das Wetter eine Rolle.

+++ 2. Mai 2012 +++

Cheminades Strategie für Frankreich nach der Wahl

In einem Interview mit The LaRouche Show am 28.4. erläuterte Jacques Cheminade die Bedeutung seiner Präsidentschaftskampagne für Frankreich. Seine Ideen schlugen sich am 22.4. zwar nicht in Wählerstimmen nieder - er bekam offiziell nur 90.000 Stimmen (0,25%) -, erreichten jedoch einen viel größeren Teil der Bevölkerung, als zwei Monate zuvor möglich gewesen wäre.

Seine seit langem bestehende Forderung nach einer Bankentrennung und öffentlichem Kredit zur Förderung von Wirtschaftswachstum wurde von mehreren anderen Kandidaten in unterschiedlichen Ausmaßen und Ausprägungen aufgegriffen. Auch der Spitzenkandidat der Sozialisten, François Hollande, tat dies in der ihm eigenen lauwarmen Art. Man wird sehen, ob er im Fall seiner Wahl zum Präsidenten seine Versprechen einhält.

Cheminade erklärte in dem Interview die Signifikanz der audio-visuellen Berichterstattung nach dem offiziellen Wahlkampfbeginn am 19.3. Zuvor hatte er in den Medien so gut wie nicht existiert. Von Januar bis 19.3. hatte er nur einen Anteil von 0,4% an der Radio- und Fernsehzeit der späteren 10 Präsidentschaftskandidaten. In der letzten Kampagnenwoche widmete ihm die Presse, die nicht gesetzlich zu gleich langer Berichterstattung über die Kandidaten verpflichtet ist wie Radio und Fernsehen, nur 0,6% ihrer Wahlberichterstattung.

Selbst während der festgelegten Sendezeit, so Cheminade, wurde er mit Fragen überschwemmt, die kaum mit der Präsidentschaftswahl, sondern mit britischer und US-Politik zu tun hatten. Es sei bekannt, daß die britische und US-Botschaft ihre Hand dabei im Spiel hatten. Auf jeden Fall habe man jetzt, wie Cheminade ironisch feststellte, in Frankreich mehr als in jedem anderen Land der Welt über die Gründe für Obamas Schnauzbärtchen und die Rolle der britischen Monarchie beim Drogenhandel gehört! Im übrigen taten die Medien ihr bestes, seine Raumfahrtpläne als verschroben darzustellen, was heilsame Gegenstimmen aus Wissenschaftskreisen provozierte.

Heimtückischer waren die Andeutungen, eine Stimme für Cheminade sei eigentlich vertan, weil er keine Gewinnchance habe, weshalb man lieber einen etablierten Kandidaten wählen solle. „Viele Leute, die mein Programm mochten, sagten mir, ich sei für die Politik einfach zu sauber, deshalb sollte ich lieber außen vor bleiben.“

Doch Cheminade beabsichtigt im Gegenteil, seine Anstrengungen auszudehnen, seine Partei Solidarité et Progrès will für die Wahlen zur Nationalversammlung am 10.6. hundert Kandidaten aufstellen, um so die grundlegenden Punkte im Fokus der Öffentlichkeit zu behalten. Diese Kampagne werde auch seine Wähler weiter mobilisieren, von denen die Hälfte bereits auf ihre Weise Aktivisten seien und für sich sein Programm studierten.

Dies wird weiter tiefgehende Auswirkungen auf die politische Auseinandersetzung haben, da das Eurosystem und die EU zunehmend auseinanderfallen, wie Cheminade in seinen Interventionen immer wieder betonte, und man erwartet, daß die Krise nach Spanien mit aller Macht Frankreich treffen wird. Weder Nicolas Sarkozy noch François Hollande haben dafür eine wirkliche Lösung.

Seit dem ersten Wahlgang umwirbt Sarkozy ungeniert die extreme Rechte, um so von Marine Le Pens 18% der Wählerstimmen etwas abzubekommen. Und Hollande ist unter enormen Druck der Banken gekommen. Er hat angekündigt, er wolle Derivate, die nicht durch reale Werte gedeckt sind, verbieten, die Spekulationen der Banken nicht mit Steuergeldern bezahlen und verhindern, daß Banken mit ihren eigenen Aktien spekulieren.

Aber anders als Cheminade hat er keine Glass-Steagall-Bankentrennung gefordert. Presseberichten zufolge standen Banker an der Parteizentrale der Sozialisten Schlange, um vor einer Abwendung vom Modell der „Universalbanken“ zu warnen. L’Expansion meldete, Wirtschaftsberater Hollandes hätten versprochen, mit größeren Veränderungen mindestens bis Oktober zu warten, wenn die EU-Bankexpertengruppe ihren Bericht vorlegt.

Wie Cheminade in The LaRouche Show betonte, ist Hollande selbst weniger interessant als die Basis, die für ihn oder Mélenchon von der Linksfront gestimmt hat, sowie die verbliebenen echten Gaullisten, die von Sarkozy angewidert sind. Mit ihnen und mit unseren Netzwerken zusammen, so Cheminade, „kommen unsere Projekte ins Spiel“.



~ deutsch + english ~
Weltweit
Alle Themen

Weitere Meldungen

+++ 29. August 2015 +++

Im Gedenken an Amelia Boynton Robinson,
Weggefährtin von Martin Luther King

Amelia Boynton Robinson, eine zentrale Gestalt der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung seit den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts verstarb am 26.August im gesegneten Alter von 104 Jahren. Ihr ... [weiter]

+++ 29. August 2015 +++

In Memoriam: Amelia Boynton Robinson,
Collaborator of Martin Luther King

On Aug. 26, 2015, Amelia Boynton Robinson, a legendary figure of the Civil Rights Movement in the United States since the 1930s, passed away at the age of 104. Throughout her long life, she fought tir... [weiter]

+++ 29. August 2015 +++

Amelia Boynton Robinson and the American Presidency

Reflections on the passing of the "great lady" of the Civil Rights Movement, Amelia Boynton Robinson, at the age of 104
by Dennis Speed of the Schiller Institute, August 28, 2015 ... [weiter]

+++ 27. August 2015 +++

Sputnik Interviews Jacques Cheminade on Schiller Institute Anti-War Petition Drive

The French-language edition of Sputnik on Aug. 25, featured an article based on an interview with Jacques Ch... [weiter]

+++ 27. August 2015 +++

LaRouche: The Trans-Atlantic Financial System Is Over,
the BRICS Have Better Chances of Surviving

As of Monday, Aug. 24, Lyndon LaRouche stated that the world was facing a global, systemic meltdown of the system, which would produce wild, unpredictable effects across the planet in the days and wee... [weiter]

+++ 25. August 2015 +++

Größter Finanzkrach der Neuzeit: Es ist an der Zeit, die Wall Street zu schließen!

Wir haben schon letztes Jahr gewarnt, daß der zunehmende Absturz der inflationierten Rohstoffpreise könne zum Platzen der globalen Finanzblase führen, die mit Billionen Dollar Zentralbankgeldern seit ... [weiter]

+++ 25. August 2015 +++

Sputnik interviewt BüSo-Vertreterin zum Aufruf gegen den Dritten Weltkrieg

Das deutschsprachige Programm des russischen Radiosenders Sputnik brachte am 18.8. ein Live-Interview mit Elke Fimmen, der stellv. Bundesvorsitzenden der Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo)... [weiter]

+++ 25. August 2015 +++

Obama Stabs Hillary Clinton in the Back, Pushes Presidential Bid for Joe Biden

As presidential hopeful Hillary Clinton continues to be assailed on various issues, Vice President Joe Biden is considering running as an alternative candidate for the Democratic nomination. Speculati... [weiter]

+++ 25. August 2015 +++

Greece: the EU Putsch Moves into the Next Phase

Mission accomplished. The democratic government that the EU oligarchy worked tirelessly to bring down ever since it came to power 9 months ago, has fallen in Athens. A new national election will be ca... [weiter]

+++ 21. August 2015 +++

Russia Expert Stephen Cohen Warns of Danger of War Between Two Nuclear Powers

New York University Prof. Stephen F. Cohen, in his appearance on the John Batchelor radio show on Aug. 18, warned that if Kiev decides to try to retake the Donbass by force, it may lead directl... [weiter]

+++ 21. August 2015 +++

Major Anglo-American Media Concur:
Greek Bailout Is a Doomed Swindle

While most media in the EU continue to pretend that the third Greek bailout deal will somehow hold the Eurozone together, prominent Anglo-American media have been much more blunt, in describing it as ... [weiter]

+++ 21. August 2015 +++

Switzerland Looks Forward to Cooperation in the Asian Infrastructure Investment Bank

Speaking to Russia's Sputnik International on Aug. 17, the head of communications for Switzerland's State Secretariat for Economic Affairs (SECO), Antje Baertschi, said:

    [weiter]
+++ 20. August 2015 +++

Sputnik Radio German Program Interviews BüSo Representative on “Appeal To Stop Third World War”

The live program of Sputnik Radio, in German, featured on August 18 an interview with Elke Fimmen, the vice chairwoman of the German Civil Rights Movement Solidiarity (BüSo), on the internation... [weiter]

+++ 20. August 2015 +++

Financial Crash Clock at One Minute to Midnight, Warns the Telegraph

The London Telegraph of Aug. 17 carries the shock headline: "Doomsday Clock for Global Crash Strikes One Minute to Midnight, as Central Banks Lose Control."
The analysis under this headli... [weiter]

+++ 20. August 2015 +++

Kiev Forces on the Verge of Launching a Full Scale War in Eastern Ukraine

In an http://Aug. 14 article' target='_blank'>Aug. 14 article, Schiller Institute founder Helga Zepp-LaRouche warned against an early ... [weiter]

+++ 18. August 2015 +++

Prominente ehemalige Militärs, Diplomaten und Wissenschaftler in USA unterstützen Iran-Abkommen

Während Präsident Obama die US-Militärintervention in Syrien ausweitet, ist das Weiße Haus offenbar fest entschlossen, das zwei Jahre lang sehr mühsam ausgehandelte „Atomabkommen“ der P5+1-Gruppe mit ... [weiter]

+++ 18. August 2015 +++

Spitzenpolitiker aus dem Westen und Rußland warnen vor Weltkriegsgefahr

Wenn eine Gruppe ehemaliger Verteidigungs- und Außenminister aus Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Rußland und anderen europäischen Ländern warnt, daß die NATO und Rußland sich auf Krieg vorber... [weiter]

+++ 18. August 2015 +++

China's Exports Hit by the Crisis in Developed Countries

Since Aug. 6 there has been much Schadenfreude in financial media about the Chinese government announcement that its exports fell by over 8.3% in July, the biggest drop in four months. Beijing's decis... [weiter]

+++ 18. August 2015 +++

German Industrialist: End Sanctions, Start Talks with Putin Instead

In an interview with the Aug. 10 issue of business weekly Wirtschaftswoche, Martin Richenhagen, CEO of the American tractor producer AGCO, had some very blunt criticism of Chancellor Merkel's ... [weiter]

+++ 16. August 2015 +++

Prominent U.S. Retired Officers, Diplomats and Scientists Call on Congress to Approve the P5+1 Deal on Iran

Normalizing relations with Iran is a crucial step toward stabilizing South West Asia and fighting the jihadi terrorists, as senior American diplomats and military leaders have recognized. On Aug. 12, ... [weiter]

+++ 15. August 2015 +++

European Leadership Network Report on War Danger Elicits Angry Response from NATO

Unsurprisingly, NATO responded with indignation to the European Lea... [weiter]

Weiter zurückliegende Meldungen