OK | RESET

SUCHEN

Alle Meldungen durchsuchen  



FUSION Nr 1/2014


FUSION Nr 2/2013


FUSION Nr 1/2013


FUSION Nr 2/2012


FUSION Nr 1/2012


FUSION Nr 3/2011


FUSION Nr 2/2011


FUSION Nr 1/2011

[mehr]

BÜCHER


Das Geheimnis
der Wirtschaft -
Lösung der
globalen Systemkrise:
Trennbankensystem
und produktive Kreditschöpfung


Schiller-Institut:
Die Weltlandbrücke
wird Realität

Jetzt mit Leseprobe:
Vorwort: Das Ende
der "freien"
Marktwirtschaft -
Wir brauchen
Gesetze zur Rettung
des Gemeinwohls!


Lyndon LaRouche: Die kommenden 50 Jahre

Das Prinzip von Entwicklung: Dynamik, nicht Statistik

Von der Ehrlichkeit gegenüber der Natur

Max Planck zum 150. Geburtstag

Überlegungen zur Klimahypothese:
Von der Physik der Atmosphäre aus gesehen, gibt es kein Klima. In der Atmosphäre spielt nur das Wetter eine Rolle.

+++ 2. Mai 2012 +++

Cheminades Strategie für Frankreich nach der Wahl

In einem Interview mit The LaRouche Show am 28.4. erläuterte Jacques Cheminade die Bedeutung seiner Präsidentschaftskampagne für Frankreich. Seine Ideen schlugen sich am 22.4. zwar nicht in Wählerstimmen nieder - er bekam offiziell nur 90.000 Stimmen (0,25%) -, erreichten jedoch einen viel größeren Teil der Bevölkerung, als zwei Monate zuvor möglich gewesen wäre.

Seine seit langem bestehende Forderung nach einer Bankentrennung und öffentlichem Kredit zur Förderung von Wirtschaftswachstum wurde von mehreren anderen Kandidaten in unterschiedlichen Ausmaßen und Ausprägungen aufgegriffen. Auch der Spitzenkandidat der Sozialisten, François Hollande, tat dies in der ihm eigenen lauwarmen Art. Man wird sehen, ob er im Fall seiner Wahl zum Präsidenten seine Versprechen einhält.

Cheminade erklärte in dem Interview die Signifikanz der audio-visuellen Berichterstattung nach dem offiziellen Wahlkampfbeginn am 19.3. Zuvor hatte er in den Medien so gut wie nicht existiert. Von Januar bis 19.3. hatte er nur einen Anteil von 0,4% an der Radio- und Fernsehzeit der späteren 10 Präsidentschaftskandidaten. In der letzten Kampagnenwoche widmete ihm die Presse, die nicht gesetzlich zu gleich langer Berichterstattung über die Kandidaten verpflichtet ist wie Radio und Fernsehen, nur 0,6% ihrer Wahlberichterstattung.

Selbst während der festgelegten Sendezeit, so Cheminade, wurde er mit Fragen überschwemmt, die kaum mit der Präsidentschaftswahl, sondern mit britischer und US-Politik zu tun hatten. Es sei bekannt, daß die britische und US-Botschaft ihre Hand dabei im Spiel hatten. Auf jeden Fall habe man jetzt, wie Cheminade ironisch feststellte, in Frankreich mehr als in jedem anderen Land der Welt über die Gründe für Obamas Schnauzbärtchen und die Rolle der britischen Monarchie beim Drogenhandel gehört! Im übrigen taten die Medien ihr bestes, seine Raumfahrtpläne als verschroben darzustellen, was heilsame Gegenstimmen aus Wissenschaftskreisen provozierte.

Heimtückischer waren die Andeutungen, eine Stimme für Cheminade sei eigentlich vertan, weil er keine Gewinnchance habe, weshalb man lieber einen etablierten Kandidaten wählen solle. „Viele Leute, die mein Programm mochten, sagten mir, ich sei für die Politik einfach zu sauber, deshalb sollte ich lieber außen vor bleiben.“

Doch Cheminade beabsichtigt im Gegenteil, seine Anstrengungen auszudehnen, seine Partei Solidarité et Progrès will für die Wahlen zur Nationalversammlung am 10.6. hundert Kandidaten aufstellen, um so die grundlegenden Punkte im Fokus der Öffentlichkeit zu behalten. Diese Kampagne werde auch seine Wähler weiter mobilisieren, von denen die Hälfte bereits auf ihre Weise Aktivisten seien und für sich sein Programm studierten.

Dies wird weiter tiefgehende Auswirkungen auf die politische Auseinandersetzung haben, da das Eurosystem und die EU zunehmend auseinanderfallen, wie Cheminade in seinen Interventionen immer wieder betonte, und man erwartet, daß die Krise nach Spanien mit aller Macht Frankreich treffen wird. Weder Nicolas Sarkozy noch François Hollande haben dafür eine wirkliche Lösung.

Seit dem ersten Wahlgang umwirbt Sarkozy ungeniert die extreme Rechte, um so von Marine Le Pens 18% der Wählerstimmen etwas abzubekommen. Und Hollande ist unter enormen Druck der Banken gekommen. Er hat angekündigt, er wolle Derivate, die nicht durch reale Werte gedeckt sind, verbieten, die Spekulationen der Banken nicht mit Steuergeldern bezahlen und verhindern, daß Banken mit ihren eigenen Aktien spekulieren.

Aber anders als Cheminade hat er keine Glass-Steagall-Bankentrennung gefordert. Presseberichten zufolge standen Banker an der Parteizentrale der Sozialisten Schlange, um vor einer Abwendung vom Modell der „Universalbanken“ zu warnen. L’Expansion meldete, Wirtschaftsberater Hollandes hätten versprochen, mit größeren Veränderungen mindestens bis Oktober zu warten, wenn die EU-Bankexpertengruppe ihren Bericht vorlegt.

Wie Cheminade in The LaRouche Show betonte, ist Hollande selbst weniger interessant als die Basis, die für ihn oder Mélenchon von der Linksfront gestimmt hat, sowie die verbliebenen echten Gaullisten, die von Sarkozy angewidert sind. Mit ihnen und mit unseren Netzwerken zusammen, so Cheminade, „kommen unsere Projekte ins Spiel“.



~ deutsch + english ~
Weltweit
Alle Themen

Weitere Meldungen

+++ 24. Juli 2014 +++

Unterstützung für Argentinien aus Italien

Die G-77-Staaten und die OAS-Staaten haben sich mit großer Mehrheit hinter Argentinien gestellt, aber auch aus den entwickelten Ländern kommt Unterstützung. Frankreich war eines der wenigen Länder, da... [weiter]

+++ 23. Juli 2014 +++

Malaysian Airliner Investigation: Disturbing Questions Raised by Russia

While media and officials throughout the NATO sector rushed to blame Russia for the downing of Malaysian Airlines Flight MH17 over Ukraine July 17, questions raised by Russian officials show how impor... [weiter]

+++ 23. Juli 2014 +++

BRICS-Staaten fordern "neue Finanzarchitektur"

Das Gipfeltreffen der BRICS-Gruppe vom 15.-17.7. in Brasilien, dem intensive diplomatische Gespräche der Staats- und Regierungschefs von Rußland, China und Indien mit lateinamerikanischen Regierungen ... [weiter]

+++ 23. Juli 2014 +++

Bei der Wachstumsvision von BRICS steht die Kernkraft im Zentrum

Im Umfeld des BRICS-Gipfels wurden etliche Abkommen über Zusammenarbeit bei der Kernenergie getroffen.
Im Rahmen von Wladimir Putins Besuch in Argentinien am 12.7. wurde ein Abkommen über Entwur... [weiter]

+++ 23. Juli 2014 +++

BRICS Call for New Financial Architecture to Foster Development

The summit of the BRICS group July 15-16 in Brazil, preceded and followed by intense diplomacy which brought together different constellations of Russian, Indian Chinese, and South African leaders wit... [weiter]

+++ 23. Juli 2014 +++

Nuclear Power at Center of BRICS Vision for Growth

A number of agreements on cooperation in the field of nuclear energy, including the construction of new power plants, were reached during and on the sidelines of the BRICS summit and in separate visit... [weiter]

+++ 23. Juli 2014 +++

Australien ist Vorreiter für den Ausweg aus dem Klimaschwindel

Die Klimawandelkabale ist in heller Aufregung. Am 17.7. stimmte das australische Parlament für die Vorlage der Regierung, das Klimasteuergesetz aus dem Jahr 2011 wieder aufzuheben. Aggressive Umweltgr... [weiter]

+++ 19. Juli 2014 +++

People's Daily Covers Zepp-LaRouche on Human Rights in China

The mid-July online edition of the Chinese language People's Daily ran Helga Zepp-LaRouche's opinion piece on the West's hypocrisy on "human rights". The article was solicited by the daily, and... [weiter]

+++ 19. Juli 2014 +++

United States Senate: Sponsors of Bill To Re-Establish Glass-Steagall Seek Urgent Support

Senator Elizabeth Warren and her original three co-sponsors of the 21st Century Glass-Steagall Act of 2013 – John McCain, Maria Cantwell, and Angus King – published on opinion piece July 17 on CNN's w... [weiter]

+++ 19. Juli 2014 +++

Greenwald/Snowden: How the British Secret Services Control and Manipulate the Internet

Glenn Greenwald has released another batch of the Snowden files, focused on the role of the General Communications Headquarters (GCHQ) in controlling and running dirty operations on the Internet and i... [weiter]

+++ 16. Juli 2014 +++

German and Austrian Governments Move Ahead with Bail-ins

The German cabinet approved on July 9 European Union plans to implement the banking union. The new legislation, designed to go into effect on Jan 1, 2015, i.e., one year earlier than required by the E... [weiter]

+++ 16. Juli 2014 +++

Ukraine: Natalia Vitrenko Threatened by Security Agency and Courts

The Kiev Court of Appeals has upheld the seizure of bank accounts belonging to the All-Ukraine Women's Public Organization "Gift of Life," headed by Dr. Natalia Vitrenko, who also chairs the Progressi... [weiter]

+++ 16. Juli 2014 +++

Franko-amerikanische Beziehungen: das Faß läuft über

Von jetzt ab gibt es in den franko-amerikanischen Beziehungen ein „vorher“ und „nachher“: Die unerhörten Sanktionen des US-Justizministeriums gegen die französische multinationale Bank BNP Paribas sin... [weiter]

+++ 16. Juli 2014 +++

Rußland und Argentinien bekräftigen überstimmende Außenpolitik

Auf dem Weg zum BRICS-Gipfel in Brasilien besuchte der russische Präsident Putin Kuba, machte einen spontanen Zwischenstopp in Nicaragua und traf dann am 12.7. zu Gesprächen mit Staatspräsidentin Cris... [weiter]

+++ 16. Juli 2014 +++

ECLAC-Studie bestätigt Erfolg des argentinischen Wirtschaftsmodells

Genau zum richtigen Zeitpunkt veröffentlichte die Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (ECLAC) der UN einen neuen Bericht, der hervorhebt, daß Argentinien von 2002-10 die höchste du... [weiter]

+++ 13. Juli 2014 +++

Russischer Ökonom Sergej Glasjew greift "Eurofaschismus" an

In dem von Lyndon LaRouche gegründeten US-Nachrichtenmagazin Executive Intelligence Review (EIR) erschien in der Ausgabe vom 27.6.2014 unter der Überschrift Über Eurofaschismus ei... [weiter]

+++ 10. Juli 2014 +++

Argentina Paid Its Debt by Growing Its Economy, Not with Austerity

The United Nations Economic Commission on Latin America and the Caribbean (ECLAC), has just issued a report showing that between 2002 and 2010, Argentina had the highest average annual economic growth... [weiter]

+++ 10. Juli 2014 +++

600,000 Americans Sign Petition to Senate Calling for Glass-Steagall

Since the LaRouche movement launched in 2008 a campaign for a strict separation between commercial banks, which enjoy federal deposit insurance, and investment banks involved in high-risk adventures, ... [weiter]

+++ 10. Juli 2014 +++

The BRICS Bank, a Step toward Currency Stability, away from the Dollar

The new BRICS Development Bank, wrote China Daily July 7 citing experts, will help those five countries (Brazil, Russia, India, China, South Africa) "become less dependent on the US dollar and ... [weiter]

+++ 10. Juli 2014 +++

German Nuclear Exit Absurd, Its Power Plants Are World Champions

According to a report in ker... [weiter]

+++ 9. Juli 2014 +++

Überwältigende Unterstützung für Argentinien in der Schlacht gegen die Geierfonds

Das kürzlich vom Obersten Gerichtshof bestätigte Urteil in den USA, das die Forderungen von zwei „Geierfonds“ an Argentinien – mit einer Profitrate von 1608% – für rechtmäßig und eintreibbar erklärt h... [weiter]

Weiter zurückliegende Meldungen