OK | RESET

SUCHEN

Alle Meldungen durchsuchen  



FUSION Nr 1/2014


FUSION Nr 2/2013


FUSION Nr 1/2013


FUSION Nr 2/2012


FUSION Nr 1/2012


FUSION Nr 3/2011


FUSION Nr 2/2011


FUSION Nr 1/2011

[mehr]

BÜCHER


Das Geheimnis
der Wirtschaft -
Lösung der
globalen Systemkrise:
Trennbankensystem
und produktive Kreditschöpfung


Schiller-Institut:
Die Weltlandbrücke
wird Realität

Jetzt mit Leseprobe:
Vorwort: Das Ende
der "freien"
Marktwirtschaft -
Wir brauchen
Gesetze zur Rettung
des Gemeinwohls!


Lyndon LaRouche: Die kommenden 50 Jahre

Das Prinzip von Entwicklung: Dynamik, nicht Statistik

Von der Ehrlichkeit gegenüber der Natur

Max Planck zum 150. Geburtstag

Überlegungen zur Klimahypothese:
Von der Physik der Atmosphäre aus gesehen, gibt es kein Klima. In der Atmosphäre spielt nur das Wetter eine Rolle.

+++ 2. Mai 2012 +++

Cheminades Strategie für Frankreich nach der Wahl

In einem Interview mit The LaRouche Show am 28.4. erläuterte Jacques Cheminade die Bedeutung seiner Präsidentschaftskampagne für Frankreich. Seine Ideen schlugen sich am 22.4. zwar nicht in Wählerstimmen nieder - er bekam offiziell nur 90.000 Stimmen (0,25%) -, erreichten jedoch einen viel größeren Teil der Bevölkerung, als zwei Monate zuvor möglich gewesen wäre.

Seine seit langem bestehende Forderung nach einer Bankentrennung und öffentlichem Kredit zur Förderung von Wirtschaftswachstum wurde von mehreren anderen Kandidaten in unterschiedlichen Ausmaßen und Ausprägungen aufgegriffen. Auch der Spitzenkandidat der Sozialisten, François Hollande, tat dies in der ihm eigenen lauwarmen Art. Man wird sehen, ob er im Fall seiner Wahl zum Präsidenten seine Versprechen einhält.

Cheminade erklärte in dem Interview die Signifikanz der audio-visuellen Berichterstattung nach dem offiziellen Wahlkampfbeginn am 19.3. Zuvor hatte er in den Medien so gut wie nicht existiert. Von Januar bis 19.3. hatte er nur einen Anteil von 0,4% an der Radio- und Fernsehzeit der späteren 10 Präsidentschaftskandidaten. In der letzten Kampagnenwoche widmete ihm die Presse, die nicht gesetzlich zu gleich langer Berichterstattung über die Kandidaten verpflichtet ist wie Radio und Fernsehen, nur 0,6% ihrer Wahlberichterstattung.

Selbst während der festgelegten Sendezeit, so Cheminade, wurde er mit Fragen überschwemmt, die kaum mit der Präsidentschaftswahl, sondern mit britischer und US-Politik zu tun hatten. Es sei bekannt, daß die britische und US-Botschaft ihre Hand dabei im Spiel hatten. Auf jeden Fall habe man jetzt, wie Cheminade ironisch feststellte, in Frankreich mehr als in jedem anderen Land der Welt über die Gründe für Obamas Schnauzbärtchen und die Rolle der britischen Monarchie beim Drogenhandel gehört! Im übrigen taten die Medien ihr bestes, seine Raumfahrtpläne als verschroben darzustellen, was heilsame Gegenstimmen aus Wissenschaftskreisen provozierte.

Heimtückischer waren die Andeutungen, eine Stimme für Cheminade sei eigentlich vertan, weil er keine Gewinnchance habe, weshalb man lieber einen etablierten Kandidaten wählen solle. „Viele Leute, die mein Programm mochten, sagten mir, ich sei für die Politik einfach zu sauber, deshalb sollte ich lieber außen vor bleiben.“

Doch Cheminade beabsichtigt im Gegenteil, seine Anstrengungen auszudehnen, seine Partei Solidarité et Progrès will für die Wahlen zur Nationalversammlung am 10.6. hundert Kandidaten aufstellen, um so die grundlegenden Punkte im Fokus der Öffentlichkeit zu behalten. Diese Kampagne werde auch seine Wähler weiter mobilisieren, von denen die Hälfte bereits auf ihre Weise Aktivisten seien und für sich sein Programm studierten.

Dies wird weiter tiefgehende Auswirkungen auf die politische Auseinandersetzung haben, da das Eurosystem und die EU zunehmend auseinanderfallen, wie Cheminade in seinen Interventionen immer wieder betonte, und man erwartet, daß die Krise nach Spanien mit aller Macht Frankreich treffen wird. Weder Nicolas Sarkozy noch François Hollande haben dafür eine wirkliche Lösung.

Seit dem ersten Wahlgang umwirbt Sarkozy ungeniert die extreme Rechte, um so von Marine Le Pens 18% der Wählerstimmen etwas abzubekommen. Und Hollande ist unter enormen Druck der Banken gekommen. Er hat angekündigt, er wolle Derivate, die nicht durch reale Werte gedeckt sind, verbieten, die Spekulationen der Banken nicht mit Steuergeldern bezahlen und verhindern, daß Banken mit ihren eigenen Aktien spekulieren.

Aber anders als Cheminade hat er keine Glass-Steagall-Bankentrennung gefordert. Presseberichten zufolge standen Banker an der Parteizentrale der Sozialisten Schlange, um vor einer Abwendung vom Modell der „Universalbanken“ zu warnen. L’Expansion meldete, Wirtschaftsberater Hollandes hätten versprochen, mit größeren Veränderungen mindestens bis Oktober zu warten, wenn die EU-Bankexpertengruppe ihren Bericht vorlegt.

Wie Cheminade in The LaRouche Show betonte, ist Hollande selbst weniger interessant als die Basis, die für ihn oder Mélenchon von der Linksfront gestimmt hat, sowie die verbliebenen echten Gaullisten, die von Sarkozy angewidert sind. Mit ihnen und mit unseren Netzwerken zusammen, so Cheminade, „kommen unsere Projekte ins Spiel“.



~ deutsch + english ~
Weltweit
Alle Themen

Weitere Meldungen

+++ 22. August 2014 +++

Argentina Defies Wall Street and the City of London,
Offers Bondholders New Debt Swap Under Argentine Law

In yet another bold assertion of national sovereignty, Argentine President Cristina Fernandez de Kirchner announced in a televised address Aug. 19 that she had submitted a bill to Congress, offering f... [weiter]

+++ 22. August 2014 +++

Russia Demands Kiev Release Air Traffic Control Communications to Malaysian Flight 17

At a UN Security Council meeting called by Russia Aug. 19, primarily to discuss the progress of the investigation into the shooting down of Malaysian Airlines Flight 17 on July 17, Russian Ambassador ... [weiter]

+++ 20. August 2014 +++

Forderung nach UN-Intervention im Irak ist Heuchelei

Hussein Askary, der Vorsitzende der Partei der LaRouche-Bewegung in Schweden (EAP), hat die Forderung westlicher Regierungen nach einer UN-Militärintervention im Irak als „nicht bloß Heuchelei, sonder... [weiter]

+++ 20. August 2014 +++

Zepp-LaRouche: Raus aus der NATO, bevor es zu spät ist!

Helga Zepp-LaRouche fordert als Reaktion auf den veränderten Charakter der NATO und den Plan der NATO, beim kommenden Gipfel in Wales eine neue Charta zu beschließen, Deutschlands sofortigen Austritt ... [weiter]

+++ 20. August 2014 +++

ISIS in Iraq: Western Policy Is Not Only Hypocritical, but Criminal

Hussein Askary, chairman of the Swedish European Labour Party, characterized as "not only hypocritical, but criminal" calls from Western leaders for a UN military intervention into Iraq. Askary, who i... [weiter]

+++ 20. August 2014 +++

Helga Zepp-LaRouche: Leave NATO Before It is Too Late!

In light of the radically changed character of the North Atlantic Treaty Organization, and of the intention to replace the original NATO Treaty with a new Charter at the upcoming summit in the Wales, ... [weiter]

+++ 20. August 2014 +++

Is Egypt Ready to Join the BRICS?

Egyptian President and former army commander, Abdel Fattah al-Sisi, has moved to join the new economic paradigm emerging under the leadership of the BRICS (Brazil, Russia, India, China and South Afri... [weiter]

+++ 20. August 2014 +++

Egypt Launches Second Suez Canal

On Aug. 5, Egyptian President al Sisi announced a policy of returning to a policy of building great projects, including the construction of the “New Suez Canal” aimed at doubling the capacity of the c... [weiter]

+++ 7. August 2014 +++

Russland, EU: Prominente Politiker fordern Maßnahmen
zur Vermeidung einer nuklearen Konfrontation

Eine Gruppe sehr namhafter europäischer und russischer Politiker fordert in einem gemeinsamen Papier einen neuen Mechanismus für das Krisenmanagement in Europa, um zu verhindern, daß die gegenwärtige ... [weiter]

+++ 7. August 2014 +++

Nicht Argentinien sondern Wall Street und London sind bankrott

Der Internationale Verband der Swap- und Derivathändler (ISDA), unter dessen Leitung sich weltweit eine absurde, unhaltbare Blase von ca. 1700 Billionen (!) Dollar Derivatschulden aufgebläht hat, besa... [weiter]

+++ 7. August 2014 +++

Prominent European and Russian Policymakers
Call for Action to Prevent Nuclear Confrontation

A task force of very prominent European and Russian policymakers issued a paper calling for a new crisis- management mechanism in Europe to stop the current crisis from "pitting nuclear armed adversar... [weiter]

+++ 7. August 2014 +++

Vulture Funds Set Sights on All of Europe, Not Just Argentina

The same predatory vulture funds that have gotten a green light from the Obama administration and the Supreme Court of the United States to foreclose on the nation of Argentina have been quietly posit... [weiter]

+++ 7. August 2014 +++

Bankrupt Wall Street and City of London Proclaim Argentina in Default

The International Swaps and Derivatives Association (ISDA), which has approved and presided over the growth of a completely unpayable international speculative bubble of some $1.7 quadrillion in finan... [weiter]

+++ 31. Juli 2014 +++

Strategische Wende in Washington: die Kongreß kehrt zur Verfassung zurück

Am Freitag, dem 25.7., gab es in den USA eine strategische Wende. Das Repräsentantenhaus stimmte mit überwältigender Mehrheit für die Resolution 105, die bekräftigt, daß allein der Kongreß das Recht h... [weiter]

+++ 31. Juli 2014 +++

Strategic shift in Washington: Congress Reasserts Constitution

On July 25, the Obama presidency was dealt a blow from which it may never recover. The United States House of Representatives overwhelmingly passed House Concurrent Resolution 105 – a resolution spons... [weiter]

+++ 31. Juli 2014 +++

Wirtschaftssanktionen werden Europa mehr schaden als Rußland

In ihrem Treffen in Brüssel am 24.7. beschlossen die EU-Außenminister neue Sanktionen gegen Rußland, die Einzelheiten sollen am 29.7. bekanntgegeben werden. Der russische EU-Botschafter Wladimir Tschi... [weiter]

+++ 26. Juli 2014 +++

Massive Opposition to Trans-Atlantic Free Trade Agreement in Europe

The sixth round of negotiations between the United States and the European Union on the trans-Atlantic free-trade agreement took place during the third week of July, as usual in a total lack of transp... [weiter]

+++ 26. Juli 2014 +++

Henry Siegman: "Israel Provoked This War"

The former head of the American Jewish Congress, Henry Siegman, who is currently president of the U.S./Middle East Project, issued a [weiter]

+++ 26. Juli 2014 +++

President Fernández de Kirchner:
The BRICS Created a New Global Order
and Argentina is Part of It!

In a speech July 23 in the province of Buenos Aires, Argentine President Cristina Fernandez de Kirchner defined the new global reality that has stricken terror in the heart of the “British Empire” cro... [weiter]

+++ 26. Juli 2014 +++

Informal Indian Proposal for BRICS to Use Non-Dollar Trade

Although the New Development Bank launched by the BRICS nations has not expli... [weiter]

+++ 26. Juli 2014 +++

WTO: India Refuses to Limit Food Subsidies

As the World Trade Organization opened its a two-day meeting in Geneva July 24, the Indian government made the final decision not to sign the trade protocol which would give the WTO dictatorial powers... [weiter]

Weiter zurückliegende Meldungen