OK | RESET

SUCHEN

Alle Meldungen durchsuchen  



FUSION Nr 2/2014


FUSION Nr 1/2014


FUSION Nr 2/2013


FUSION Nr 1/2013


FUSION Nr 2/2012


FUSION Nr 1/2012


FUSION Nr 3/2011


FUSION Nr 2/2011


FUSION Nr 1/2011

[mehr]

BÜCHER


Das Geheimnis
der Wirtschaft -
Lösung der
globalen Systemkrise:
Trennbankensystem
und produktive Kreditschöpfung


Schiller-Institut:
Die Weltlandbrücke
wird Realität

Jetzt mit Leseprobe:
Vorwort: Das Ende
der "freien"
Marktwirtschaft -
Wir brauchen
Gesetze zur Rettung
des Gemeinwohls!


Lyndon LaRouche: Die kommenden 50 Jahre

Das Prinzip von Entwicklung: Dynamik, nicht Statistik

Von der Ehrlichkeit gegenüber der Natur

Max Planck zum 150. Geburtstag

Überlegungen zur Klimahypothese:
Von der Physik der Atmosphäre aus gesehen, gibt es kein Klima. In der Atmosphäre spielt nur das Wetter eine Rolle.

+++ 2. Mai 2012 +++

Cheminades Strategie für Frankreich nach der Wahl

In einem Interview mit The LaRouche Show am 28.4. erläuterte Jacques Cheminade die Bedeutung seiner Präsidentschaftskampagne für Frankreich. Seine Ideen schlugen sich am 22.4. zwar nicht in Wählerstimmen nieder - er bekam offiziell nur 90.000 Stimmen (0,25%) -, erreichten jedoch einen viel größeren Teil der Bevölkerung, als zwei Monate zuvor möglich gewesen wäre.

Seine seit langem bestehende Forderung nach einer Bankentrennung und öffentlichem Kredit zur Förderung von Wirtschaftswachstum wurde von mehreren anderen Kandidaten in unterschiedlichen Ausmaßen und Ausprägungen aufgegriffen. Auch der Spitzenkandidat der Sozialisten, François Hollande, tat dies in der ihm eigenen lauwarmen Art. Man wird sehen, ob er im Fall seiner Wahl zum Präsidenten seine Versprechen einhält.

Cheminade erklärte in dem Interview die Signifikanz der audio-visuellen Berichterstattung nach dem offiziellen Wahlkampfbeginn am 19.3. Zuvor hatte er in den Medien so gut wie nicht existiert. Von Januar bis 19.3. hatte er nur einen Anteil von 0,4% an der Radio- und Fernsehzeit der späteren 10 Präsidentschaftskandidaten. In der letzten Kampagnenwoche widmete ihm die Presse, die nicht gesetzlich zu gleich langer Berichterstattung über die Kandidaten verpflichtet ist wie Radio und Fernsehen, nur 0,6% ihrer Wahlberichterstattung.

Selbst während der festgelegten Sendezeit, so Cheminade, wurde er mit Fragen überschwemmt, die kaum mit der Präsidentschaftswahl, sondern mit britischer und US-Politik zu tun hatten. Es sei bekannt, daß die britische und US-Botschaft ihre Hand dabei im Spiel hatten. Auf jeden Fall habe man jetzt, wie Cheminade ironisch feststellte, in Frankreich mehr als in jedem anderen Land der Welt über die Gründe für Obamas Schnauzbärtchen und die Rolle der britischen Monarchie beim Drogenhandel gehört! Im übrigen taten die Medien ihr bestes, seine Raumfahrtpläne als verschroben darzustellen, was heilsame Gegenstimmen aus Wissenschaftskreisen provozierte.

Heimtückischer waren die Andeutungen, eine Stimme für Cheminade sei eigentlich vertan, weil er keine Gewinnchance habe, weshalb man lieber einen etablierten Kandidaten wählen solle. „Viele Leute, die mein Programm mochten, sagten mir, ich sei für die Politik einfach zu sauber, deshalb sollte ich lieber außen vor bleiben.“

Doch Cheminade beabsichtigt im Gegenteil, seine Anstrengungen auszudehnen, seine Partei Solidarité et Progrès will für die Wahlen zur Nationalversammlung am 10.6. hundert Kandidaten aufstellen, um so die grundlegenden Punkte im Fokus der Öffentlichkeit zu behalten. Diese Kampagne werde auch seine Wähler weiter mobilisieren, von denen die Hälfte bereits auf ihre Weise Aktivisten seien und für sich sein Programm studierten.

Dies wird weiter tiefgehende Auswirkungen auf die politische Auseinandersetzung haben, da das Eurosystem und die EU zunehmend auseinanderfallen, wie Cheminade in seinen Interventionen immer wieder betonte, und man erwartet, daß die Krise nach Spanien mit aller Macht Frankreich treffen wird. Weder Nicolas Sarkozy noch François Hollande haben dafür eine wirkliche Lösung.

Seit dem ersten Wahlgang umwirbt Sarkozy ungeniert die extreme Rechte, um so von Marine Le Pens 18% der Wählerstimmen etwas abzubekommen. Und Hollande ist unter enormen Druck der Banken gekommen. Er hat angekündigt, er wolle Derivate, die nicht durch reale Werte gedeckt sind, verbieten, die Spekulationen der Banken nicht mit Steuergeldern bezahlen und verhindern, daß Banken mit ihren eigenen Aktien spekulieren.

Aber anders als Cheminade hat er keine Glass-Steagall-Bankentrennung gefordert. Presseberichten zufolge standen Banker an der Parteizentrale der Sozialisten Schlange, um vor einer Abwendung vom Modell der „Universalbanken“ zu warnen. L’Expansion meldete, Wirtschaftsberater Hollandes hätten versprochen, mit größeren Veränderungen mindestens bis Oktober zu warten, wenn die EU-Bankexpertengruppe ihren Bericht vorlegt.

Wie Cheminade in The LaRouche Show betonte, ist Hollande selbst weniger interessant als die Basis, die für ihn oder Mélenchon von der Linksfront gestimmt hat, sowie die verbliebenen echten Gaullisten, die von Sarkozy angewidert sind. Mit ihnen und mit unseren Netzwerken zusammen, so Cheminade, „kommen unsere Projekte ins Spiel“.



~ deutsch + english ~
Weltweit
Alle Themen

Weitere Meldungen

+++ 5. März 2015 +++

Jacques Sapir Analyzes the Modus Operandi of Nemtsov Assassination, Blasts Anti-Putin Campaign in Western Media

Prominent French economist and Russia expert Jacques Sapir posted an analysis in English March 3 titled, "Who Framed Vladimir Putin?" [weiter]

+++ 5. März 2015 +++

Nemtsov Murder: LaRouche Calls out Obama on Frameup of Putin

U.S. economist Lyndon LaRouche, on March 2, decried the fraudulent effort to blame Russian President Vladimir Putin for the assassination of liberal Russian politician Boris Nemtsov on the night of Fe... [weiter]

+++ 5. März 2015 +++

Elizabeth Warren: Free Trade Agreements Only Benefit Multinationals

On Feb. 25, Democratic Senator Elizabeth Warren, well known for her fight for Glass-Steagall bank separation and against Wall Street excesses, took aim at another program being frantically pushed by ... [weiter]

+++ 5. März 2015 +++

EU Loots Scientific Research Budgets To Fund New Bailouts

The European Physical Society (EPS) has formally protested against planned cuts in the main research funding program of the European Union, called "Horizon 2020". The EU Commission wants to carve EU2.... [weiter]

+++ 4. März 2015 +++

Washington empfängt ukrainische Faschisten und träumt vom „begrenzten“ Krieg

Hochrangige Vertreter der Kiewer Regierung werben unaufhörlich für Waffenlieferungen aus dem Westen. Der stellv. Außenminister Wadim Prystaiko wütete während eines Besuchs in Kanada im Radiosender ... [weiter]

+++ 4. März 2015 +++

Prystaiko: Kiew bereitet sich auf totalen Krieg gegen Rußland vor

Der stellv. Außenminister der Ukraine, Wadim Prystaiko, erklärte am 21.2. im Radiosender CBC Radio, sein Land bereite sich auf „einen totalen Krieg“ (full-scale war) gegen das nuklear bewaffnet... [weiter]

+++ 4. März 2015 +++

Harter Machtkampf um die Rußlandpolitik in Großbritannien

Die politische Elite in Großbritannien ist in der Frage der gegenwärtigen Provokationen der NATO gegen Rußland zutiefst gespalten. Premier Cameron steht fest auf der Seite der kalten Krieger, aber vie... [weiter]

+++ 4. März 2015 +++

The Knives Are out in Great Britain over Russia Policy

The political elites in Great Britain are strongly divided over the issue of the current NATO provocations toward Russia. While Prime Minister David Cameron remains firmly on the side of the cold warr... [weiter]

+++ 4. März 2015 +++

Greek Government to Investigate the Circumstances of the Forced EU Bailout

Greek Finance Minister Yanis Varoufakis deployed what he called “creative vagueness” in drafting the reforms Greece will commit itself to, in return for the four-month “bridge agreement”. That was suf... [weiter]

+++ 27. Februar 2015 +++

BRICS Move on Creating New Development Bank

The governments of the five BRICS member states (Brazil, Russia, India, China, and South Africa) are pushing forward on the required national ratifications of the agreement to set up a BRICS New Devel... [weiter]

+++ 27. Februar 2015 +++

Confidence in the European Union Plunges in Polls

A poll conducted in six EU countries by Demos and Pragma for the Unipolis Foundation shows that only in Germany does a majority have confidence in the European Union. In France, Spain, and Poland, 60%... [weiter]

+++ 27. Februar 2015 +++

Greece, Glass-Steagall: Mario Draghi Drawn into a Shouting Match in European Parliament

ECB President Mario Draghi was reduced to a loud back-and-forth with Greek MEP Notis Marias in the European Parliament on Feb. 25. On the same occasion, he was confronted with the Glass-Steagall issue... [weiter]

+++ 27. Februar 2015 +++

Die Rolle der Neonazi-Bewegung in der Kriegspolitik gegen Rußland muß aufgedeckt werden

Monate, nachdem EIR zwei ausführliche Dossiers über den Neonazi-Charakter des Euromaidan-Putsches gegen die Regierung Janukowitsch in der Ukraine veröffentlichte, und eine Woche nach dem wackli... [weiter]

+++ 27. Februar 2015 +++

Ukraine: Was ist aus dem Versprechen „Nie wieder Faschismus“ in Europa geworden?

Ein Jahr nach dem Putsch auf dem Maidan und dem Sturz des demokratisch gewählten Präsidenten Janukowitsch weigern sich die führenden europäischen Politiker skandalöserweise immer noch, die rechtsextre... [weiter]

+++ 27. Februar 2015 +++

Neo-Nazi Movement Must Be Exposed in Drive for War on Russia

Months after EIR published two extensive dossiers on the neo-Nazi profile of the Euromaidan coup against the Yanukovych government in Ukraine, and one week after a fragile cease-fire deal was r... [weiter]

+++ 27. Februar 2015 +++

Schulden: Tatsächlich schuldet Griechenland gar nichts!

„Plünderung stellt keine legitime Verschuldung dar“, erklärte Lyndon LaRouche in einem Aufruf, die Forderung der griechischen Regierung nach einer drastischen Schuldensenkung international zu unterstü... [weiter]

+++ 27. Februar 2015 +++

LaRouche: Ägypten muß vor Terror und Destabilisierung Libyens geschützt werden

Angesichts einer wachsenden Dschihad-Destabilisierung in Nordafrika hat Lyndon LaRouche am 17.2. zur vollen internationalen Unterstützung der ägyptischen Regierung von Präsident Al-Sisi aufgerufen. Di... [weiter]

+++ 27. Februar 2015 +++

Swiss Investigation of HSBC Intersects Fight for Glass-Steagall

On Feb. 18, prosecutors raided the headquarters of HSBC Suisse in Geneva, on allegations of “aggravated money laundering”. The investigation could lead to an indictment of individuals, as well as of t... [weiter]

+++ 27. Februar 2015 +++

Research Paper on Greece Draws Lessons from 1953 London Conference on German Debt

A new policy note has been published by three fellows of the Levy Economics Institute of Bard College, which draws the lessons of the 1953 London Conference called to examine Germany's debt in the aft... [weiter]

+++ 27. Februar 2015 +++

Ukraine Collapse -- Rationing Implemented, Fight over Currency Controls

The Ukraine economy is collapsing at an accelerating rate. With inflation expected to exceed 25% soon, and basic necessities in short supply, the government imposed rationing in stores as of Feb. 25. ... [weiter]

+++ 27. Februar 2015 +++

UNSC: Chinese, Russian Foreign Ministers Denounce
Unilateralism, Call for Reinstatement of Original UN Principles

At a UN Security Council special conference held Feb. 23 on the theme: "Maintaining International Peace and Security: Reaffirm the Strong Commitment to the Purposes of the Charter of the United Nation... [weiter]

Weiter zurückliegende Meldungen