OK | RESET

SUCHEN

Alle Meldungen durchsuchen  



FUSION Nr 1/2014


FUSION Nr 2/2013


FUSION Nr 1/2013


FUSION Nr 2/2012


FUSION Nr 1/2012


FUSION Nr 3/2011


FUSION Nr 2/2011


FUSION Nr 1/2011

[mehr]

BÜCHER


Das Geheimnis
der Wirtschaft -
Lösung der
globalen Systemkrise:
Trennbankensystem
und produktive Kreditschöpfung


Schiller-Institut:
Die Weltlandbrücke
wird Realität

Jetzt mit Leseprobe:
Vorwort: Das Ende
der "freien"
Marktwirtschaft -
Wir brauchen
Gesetze zur Rettung
des Gemeinwohls!


Lyndon LaRouche: Die kommenden 50 Jahre

Das Prinzip von Entwicklung: Dynamik, nicht Statistik

Von der Ehrlichkeit gegenüber der Natur

Max Planck zum 150. Geburtstag

Überlegungen zur Klimahypothese:
Von der Physik der Atmosphäre aus gesehen, gibt es kein Klima. In der Atmosphäre spielt nur das Wetter eine Rolle.

+++ 2. Mai 2012 +++

Cheminades Strategie für Frankreich nach der Wahl

In einem Interview mit The LaRouche Show am 28.4. erläuterte Jacques Cheminade die Bedeutung seiner Präsidentschaftskampagne für Frankreich. Seine Ideen schlugen sich am 22.4. zwar nicht in Wählerstimmen nieder - er bekam offiziell nur 90.000 Stimmen (0,25%) -, erreichten jedoch einen viel größeren Teil der Bevölkerung, als zwei Monate zuvor möglich gewesen wäre.

Seine seit langem bestehende Forderung nach einer Bankentrennung und öffentlichem Kredit zur Förderung von Wirtschaftswachstum wurde von mehreren anderen Kandidaten in unterschiedlichen Ausmaßen und Ausprägungen aufgegriffen. Auch der Spitzenkandidat der Sozialisten, François Hollande, tat dies in der ihm eigenen lauwarmen Art. Man wird sehen, ob er im Fall seiner Wahl zum Präsidenten seine Versprechen einhält.

Cheminade erklärte in dem Interview die Signifikanz der audio-visuellen Berichterstattung nach dem offiziellen Wahlkampfbeginn am 19.3. Zuvor hatte er in den Medien so gut wie nicht existiert. Von Januar bis 19.3. hatte er nur einen Anteil von 0,4% an der Radio- und Fernsehzeit der späteren 10 Präsidentschaftskandidaten. In der letzten Kampagnenwoche widmete ihm die Presse, die nicht gesetzlich zu gleich langer Berichterstattung über die Kandidaten verpflichtet ist wie Radio und Fernsehen, nur 0,6% ihrer Wahlberichterstattung.

Selbst während der festgelegten Sendezeit, so Cheminade, wurde er mit Fragen überschwemmt, die kaum mit der Präsidentschaftswahl, sondern mit britischer und US-Politik zu tun hatten. Es sei bekannt, daß die britische und US-Botschaft ihre Hand dabei im Spiel hatten. Auf jeden Fall habe man jetzt, wie Cheminade ironisch feststellte, in Frankreich mehr als in jedem anderen Land der Welt über die Gründe für Obamas Schnauzbärtchen und die Rolle der britischen Monarchie beim Drogenhandel gehört! Im übrigen taten die Medien ihr bestes, seine Raumfahrtpläne als verschroben darzustellen, was heilsame Gegenstimmen aus Wissenschaftskreisen provozierte.

Heimtückischer waren die Andeutungen, eine Stimme für Cheminade sei eigentlich vertan, weil er keine Gewinnchance habe, weshalb man lieber einen etablierten Kandidaten wählen solle. „Viele Leute, die mein Programm mochten, sagten mir, ich sei für die Politik einfach zu sauber, deshalb sollte ich lieber außen vor bleiben.“

Doch Cheminade beabsichtigt im Gegenteil, seine Anstrengungen auszudehnen, seine Partei Solidarité et Progrès will für die Wahlen zur Nationalversammlung am 10.6. hundert Kandidaten aufstellen, um so die grundlegenden Punkte im Fokus der Öffentlichkeit zu behalten. Diese Kampagne werde auch seine Wähler weiter mobilisieren, von denen die Hälfte bereits auf ihre Weise Aktivisten seien und für sich sein Programm studierten.

Dies wird weiter tiefgehende Auswirkungen auf die politische Auseinandersetzung haben, da das Eurosystem und die EU zunehmend auseinanderfallen, wie Cheminade in seinen Interventionen immer wieder betonte, und man erwartet, daß die Krise nach Spanien mit aller Macht Frankreich treffen wird. Weder Nicolas Sarkozy noch François Hollande haben dafür eine wirkliche Lösung.

Seit dem ersten Wahlgang umwirbt Sarkozy ungeniert die extreme Rechte, um so von Marine Le Pens 18% der Wählerstimmen etwas abzubekommen. Und Hollande ist unter enormen Druck der Banken gekommen. Er hat angekündigt, er wolle Derivate, die nicht durch reale Werte gedeckt sind, verbieten, die Spekulationen der Banken nicht mit Steuergeldern bezahlen und verhindern, daß Banken mit ihren eigenen Aktien spekulieren.

Aber anders als Cheminade hat er keine Glass-Steagall-Bankentrennung gefordert. Presseberichten zufolge standen Banker an der Parteizentrale der Sozialisten Schlange, um vor einer Abwendung vom Modell der „Universalbanken“ zu warnen. L’Expansion meldete, Wirtschaftsberater Hollandes hätten versprochen, mit größeren Veränderungen mindestens bis Oktober zu warten, wenn die EU-Bankexpertengruppe ihren Bericht vorlegt.

Wie Cheminade in The LaRouche Show betonte, ist Hollande selbst weniger interessant als die Basis, die für ihn oder Mélenchon von der Linksfront gestimmt hat, sowie die verbliebenen echten Gaullisten, die von Sarkozy angewidert sind. Mit ihnen und mit unseren Netzwerken zusammen, so Cheminade, „kommen unsere Projekte ins Spiel“.



~ deutsch + english ~
Weltweit
Alle Themen

Weitere Meldungen

+++ 31. Oktober 2014 +++

Ebola: Cuba is the Largest Single Provider of Healthcare Workers in West Africa

The government of Cuba has provided the largest single contingent of healthcare workers to West Africa to combat the Ebola crisis, according to an item of Oct. 27 on Caribbean360.
Accordi... [weiter]

+++ 31. Oktober 2014 +++

Glass-Steagall Motion Re-Introduced in the Icelandic Parliament

During the fourth week of October, Álfheiður Ingadóttir reintroduced her Glass-Steagall-style motion in the Icelandic Parliament. A substitute MP since the last election, Álfheiður had the chance to i... [weiter]

+++ 29. Oktober 2014 +++

Wie ein Notplan gegen Ebola aussehen muß

Die amerikanische LaRouche-Bewegung (LPAC) veröffentlichte letzte Woche nach Beratungen mit führenden Gesundheitsexperten einen Vorschlag für eine umfassende, quasi militärische Mobilisierung aller no... [weiter]

+++ 29. Oktober 2014 +++

Zepp-LaRouche: Deutschland und China sollten Renaissance der Wissenschaft vorantreiben

Die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua veröffentlichte am 15.10. auf ihrer Webseite einen Gedankenaustausch mit Helga Zepp-LaRouche, der Vorsitzenden des Schiller-Instituts, zur gle... [weiter]

+++ 29. Oktober 2014 +++

Zepp-LaRouche to Xinhua: China and Germany Should Promote a Scientific Renaissance

Xinhua, the official news agency of the People's Republic of China, on Oct. 15 published on its website an exchange with Schiller Institute President Helga Zepp-LaRouche, shortly after Premier ... [weiter]

+++ 29. Oktober 2014 +++

Vladimir Putin Delivers Sober Analysis of NATO’s War Provocations

Russian President Vladimir Putin used the occasion of the annual Valdai Club dialogue in Sochi Oct. 24, to deliver a sweeping assessment of the present danger of global war and the efforts that Russia... [weiter]

+++ 29. Oktober 2014 +++

As Expected, ECB Stress Tests Are a Bad Joke

As expected, the so-called stress tests and asset quality review (AQR) carried out by the European Central Bank resulted in a giant deception operation, aimed at leaving the speculative bubble untouch... [weiter]

+++ 23. Oktober 2014 +++

Schiller-Institut Resolution: „Wachsen wir hinein in das Erwachsenenalter der Menschheit!“

Die mehr als 350 Teilnehmer der internationalen Konferenz „Die Neue Seidenstraße und Chinas Weltraumprogramm: Die Menschheit ist die einzige kreative Gattung!“, die zum 30. Jahrestag der Gründung d... [weiter]

+++ 23. Oktober 2014 +++

Schiller Institute Conference Calls for Europe, U.S. to Join New Silk Road

The following resolution was passed by the more than 350 participants in the Schiller Institute conference held near Frankfurt, Germany, Oct. 18-19, on the occasion of the 30th anniversary of the I... [weiter]

+++ 23. Oktober 2014 +++

EIR to Release Global War Plan to Defeat Ebola

EIR in the United States is currently preparing a policy statement, in consultation with leading public-health specialists, to rally the forces necessary to stop the Ebola crisis. British Imperial pol... [weiter]

+++ 23. Oktober 2014 +++

Opération Mistral: Cheminade Proposes a French-Russian Initiative to Fight Ebola

The Chairman of the French Solidarité & Progrès party, Jacques Cheminade, issued a proposal on Oct. 22 for the emergency deployment of a Mistral class helicopter carrier, the Vladivostok, one o... [weiter]

+++ 15. Oktober 2014 +++

Der „Sturm über Asien“ kann und muß jetzt gestoppt werden!

Lyndon LaRouche erklärte am 9.10., in den kommenden zwei Wochen drohe dem gesamten östlichen Mittelmeerraum und ausgehend davon ganz Europa eine Katastrophe, die mit allen Mitteln verhindert werden mü... [weiter]

+++ 15. Oktober 2014 +++

Euroskeptiker erschüttern Glaubwürdigkeit der nominierten EU-Kommissare

Einige Kandidaten für die EU-Kommission wurden bei der Anhörung im Europaparlament kräftig „durch die Mangel gedreht“, am meisten der für die Finanzregulierung vorgeschlagene Brite Jonathan Hill und d... [weiter]

+++ 15. Oktober 2014 +++

EIR Representatives Expelled from World Bank in Washington
for Bringing in the BRICS Perspective

Activists concerned with democracy and human rights in Russia or China are advised to turn the spotlight on Western institutions such as the International Monetary Fund and the World Bank. Raising inc... [weiter]

+++ 15. Oktober 2014 +++

Euroskeptics Demolish Credibility of EU Commissioners-Designate in Strasbourg

The most remarkable grilling at the European Parliament was reserved for the Briton Jonathan Hill, proposed to be in charge of financial regulations, and for the Latvian Valdis Dombrovskis, Vice-Presi... [weiter]

+++ 10. Oktober 2014 +++

German Study Highlights Crimes of the Vulture Funds in Poor Countries

In its Oct. 5 edition, the daily Tiempo Argentino highlighted the study Sovereign Defaults in Court, published this year by three German researchers, which documents the history and crim... [weiter]

+++ 10. Oktober 2014 +++

Bolivian Vice President Speaks on Importance of South-South Cooperation to Fight Vultures

Almost all developing nations have supported Argentina in its fight with the vulture funds, which are demanding their pound of flesh, as evidenced in the passage of a [weiter]

+++ 10. Oktober 2014 +++

Bolivia Will Not Buy into "Carbon Bond" Schemes

In an interview Oct. 6 with Argentina's Radio Nacional, Vice President Alvaro Garcia Linera of Bolivia noted that, in addition to vulture funds, a new fight is coming up in which Southern nati... [weiter]

+++ 10. Oktober 2014 +++

WHO 20-Year Study Confirms Harmful Effects of Cannabis

Professor Wayne Hall, a narcotics advisor to the World Health Organization has just published the results of his 20-year study on the impact of marijuana use in the journal Addiction. To sum it... [weiter]

+++ 10. Oktober 2014 +++

Sergej Glazyev: Russland braucht ein neues nationales Kreditsystem

Der russische Ökonom Sergei Glazyev, Berater von Präsident Putin, hat dazu aufgerufen, ein neues System zur nationalen Kreditschöpfung einzuführen, um erfolgreich wirtschaftliche Entwicklung gewährlei... [weiter]

+++ 10. Oktober 2014 +++

Sergei Glazyev: Russia Needs a New System of Domestic Credit

Russian economist and Presidential advisor Sergei Glazyev has called for the creation of a new system of domestic credit, to guarantee successful economic development, according to a report Oct. 7 on ... [weiter]

Weiter zurückliegende Meldungen