OK | RESET

SUCHEN

Alle Meldungen durchsuchen  



FUSION Nr 2/2015


FUSION Nr 1/2015


FUSION Nr 2/2014


FUSION Nr 1/2014


FUSION Nr 2/2013


FUSION Nr 1/2013


FUSION Nr 2/2012


FUSION Nr 1/2012


FUSION Nr 3/2011


FUSION Nr 2/2011


FUSION Nr 1/2011

[mehr]

BÜCHER


Die Neue Seidenstraße und Chinas Mondprogramm


Das Geheimnis
der Wirtschaft -
Lösung der
globalen Systemkrise:
Trennbankensystem
und produktive Kreditschöpfung

Das Prinzip von Entwicklung: Dynamik, nicht Statistik

Von der Ehrlichkeit gegenüber der Natur

Max Planck zum 150. Geburtstag

Überlegungen zur Klimahypothese:
Von der Physik der Atmosphäre aus gesehen, gibt es kein Klima. In der Atmosphäre spielt nur das Wetter eine Rolle.

+++ 2. Mai 2012 +++

Cheminades Strategie für Frankreich nach der Wahl

In einem Interview mit The LaRouche Show am 28.4. erläuterte Jacques Cheminade die Bedeutung seiner Präsidentschaftskampagne für Frankreich. Seine Ideen schlugen sich am 22.4. zwar nicht in Wählerstimmen nieder - er bekam offiziell nur 90.000 Stimmen (0,25%) -, erreichten jedoch einen viel größeren Teil der Bevölkerung, als zwei Monate zuvor möglich gewesen wäre.

Seine seit langem bestehende Forderung nach einer Bankentrennung und öffentlichem Kredit zur Förderung von Wirtschaftswachstum wurde von mehreren anderen Kandidaten in unterschiedlichen Ausmaßen und Ausprägungen aufgegriffen. Auch der Spitzenkandidat der Sozialisten, François Hollande, tat dies in der ihm eigenen lauwarmen Art. Man wird sehen, ob er im Fall seiner Wahl zum Präsidenten seine Versprechen einhält.

Cheminade erklärte in dem Interview die Signifikanz der audio-visuellen Berichterstattung nach dem offiziellen Wahlkampfbeginn am 19.3. Zuvor hatte er in den Medien so gut wie nicht existiert. Von Januar bis 19.3. hatte er nur einen Anteil von 0,4% an der Radio- und Fernsehzeit der späteren 10 Präsidentschaftskandidaten. In der letzten Kampagnenwoche widmete ihm die Presse, die nicht gesetzlich zu gleich langer Berichterstattung über die Kandidaten verpflichtet ist wie Radio und Fernsehen, nur 0,6% ihrer Wahlberichterstattung.

Selbst während der festgelegten Sendezeit, so Cheminade, wurde er mit Fragen überschwemmt, die kaum mit der Präsidentschaftswahl, sondern mit britischer und US-Politik zu tun hatten. Es sei bekannt, daß die britische und US-Botschaft ihre Hand dabei im Spiel hatten. Auf jeden Fall habe man jetzt, wie Cheminade ironisch feststellte, in Frankreich mehr als in jedem anderen Land der Welt über die Gründe für Obamas Schnauzbärtchen und die Rolle der britischen Monarchie beim Drogenhandel gehört! Im übrigen taten die Medien ihr bestes, seine Raumfahrtpläne als verschroben darzustellen, was heilsame Gegenstimmen aus Wissenschaftskreisen provozierte.

Heimtückischer waren die Andeutungen, eine Stimme für Cheminade sei eigentlich vertan, weil er keine Gewinnchance habe, weshalb man lieber einen etablierten Kandidaten wählen solle. „Viele Leute, die mein Programm mochten, sagten mir, ich sei für die Politik einfach zu sauber, deshalb sollte ich lieber außen vor bleiben.“

Doch Cheminade beabsichtigt im Gegenteil, seine Anstrengungen auszudehnen, seine Partei Solidarité et Progrès will für die Wahlen zur Nationalversammlung am 10.6. hundert Kandidaten aufstellen, um so die grundlegenden Punkte im Fokus der Öffentlichkeit zu behalten. Diese Kampagne werde auch seine Wähler weiter mobilisieren, von denen die Hälfte bereits auf ihre Weise Aktivisten seien und für sich sein Programm studierten.

Dies wird weiter tiefgehende Auswirkungen auf die politische Auseinandersetzung haben, da das Eurosystem und die EU zunehmend auseinanderfallen, wie Cheminade in seinen Interventionen immer wieder betonte, und man erwartet, daß die Krise nach Spanien mit aller Macht Frankreich treffen wird. Weder Nicolas Sarkozy noch François Hollande haben dafür eine wirkliche Lösung.

Seit dem ersten Wahlgang umwirbt Sarkozy ungeniert die extreme Rechte, um so von Marine Le Pens 18% der Wählerstimmen etwas abzubekommen. Und Hollande ist unter enormen Druck der Banken gekommen. Er hat angekündigt, er wolle Derivate, die nicht durch reale Werte gedeckt sind, verbieten, die Spekulationen der Banken nicht mit Steuergeldern bezahlen und verhindern, daß Banken mit ihren eigenen Aktien spekulieren.

Aber anders als Cheminade hat er keine Glass-Steagall-Bankentrennung gefordert. Presseberichten zufolge standen Banker an der Parteizentrale der Sozialisten Schlange, um vor einer Abwendung vom Modell der „Universalbanken“ zu warnen. L’Expansion meldete, Wirtschaftsberater Hollandes hätten versprochen, mit größeren Veränderungen mindestens bis Oktober zu warten, wenn die EU-Bankexpertengruppe ihren Bericht vorlegt.

Wie Cheminade in The LaRouche Show betonte, ist Hollande selbst weniger interessant als die Basis, die für ihn oder Mélenchon von der Linksfront gestimmt hat, sowie die verbliebenen echten Gaullisten, die von Sarkozy angewidert sind. Mit ihnen und mit unseren Netzwerken zusammen, so Cheminade, „kommen unsere Projekte ins Spiel“.



~ deutsch + english ~
Weltweit
Alle Themen

Weitere Meldungen

+++ 8. Dezember 2016 +++

Glass-Steagall Works in China, and Will Be Strengthened

China's banking system has, by some estimates, issued $20 trillion in credit for economic expansion since 2008. At the same time, it has kept the exposure to derivatives down to a very small amount, c... [weiter]

+++ 8. Dezember 2016 +++

Italian Referendum: Another Big Blow for the European Union

The smashing defeat of pro-EU oligarchies in the Italian constitutional referendum of Dec. 4 opens up a new phase in European politics and bears global implications. This is the third shock delivered ... [weiter]

+++ 1. Dezember 2016 +++

Sputnik Interviews Rep of Cheminade Campaign: “Why Fillon and Le Pen Mean Blood and Tears for France”

In an interview given to Sputnik on Nov. 29,the Editor in Chief of the French newspaper Nouvelle Solidarité, Christine Bierre, expressed the views of Presidential candidate Jacques Chemi... [weiter]

+++ 1. Dezember 2016 +++

François Fillon: A "Thatcherite" Who Calls for Dialogue with Russia

Former French Prime Minister Francois Fillon smashed his opponent in the Nov. 27 second round of the presidential primary organized by Les Républicains (right wing and center parties) taking 65.5% of ... [weiter]

+++ 1. Dezember 2016 +++

China Develops "Comprehensive Cooperation" with South America

During Chinese President Xi Jinping's state visit to Ecuador, Peru, where he also attended the APEC summit, and Chile, great progress was made toward coordinating the development strategies of those c... [weiter]

+++ 26. November 2016 +++

Helga Zepp-LaRouche: Merkel Represents the Old "No Future" Paradigm, Germany Needs the Silk Road

“Heinrich Heine's famous concern comes to mind: 'When I think of Germany in the night...' Indeed, where is Germany headed, or rather, where is it drifting? The fact that Angela Merkel is going to run ... [weiter]

+++ 25. November 2016 +++

Trump's Surprise Meeting with Anti-Interventionist Tulsi Gabbard to Discuss Syria Policy

Since the U.S. presidential elections, Donald Trump has repeatedly stressed that he will reach out to all Americans, whatever their affiliations, and keep an “open mind” on many issues, to the point o... [weiter]

+++ 23. November 2016 +++

New U.S. National Security Adviser Flynn Has Long Denounced Washington's Support for Jihadis

Donald Trump’s first national security appointment gives an early indication of the changes now underway in Washington. On Nov. 18, it was announced that the President-elect had offered the job of Nat... [weiter]

+++ 23. November 2016 +++

Xi Jinping Visit to South America Bolsters Development, Independence

Wall Street boasted too soon that with its coup against Brazil’s Dilma Rousseff in August, all South America would fall inexorably back under its yoke. That was made clear in Chinese President Xi Jinp... [weiter]

+++ 20. November 2016 +++

Helga Zepp-LaRouche: The Wishful Thinking of Six Lame Ducks in Berlin

Helga Zepp-LaRouche excorciates the self-proclaimed leaders of the trans-Atlantic world in an article written for Neue Solidarität on Nov. 19, the day after lame-duck President Obama, whose “le... [weiter]

+++ 18. November 2016 +++

LaRouche: Although Clinton's Defeat Was Necessary, “I Wouldn't Depend on Trump”

The two most important aspects of the victory of Donald Trump are, first, that it was a total repudiation of the direction of the last 16 years, under George W. Bush and Barack Obama, which Hillary Cl... [weiter]

+++ 18. November 2016 +++

Trumps Wahlsieg: Menetekel für die deutschen Eliten

In einer politische Analyse vom 13.11. befaßt sich Helga Zepp-LaRouche mit den Folgen der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten. Medien und Politiker hätten bei ihren Prognosen vollkommen daneben gele... [weiter]

+++ 18. November 2016 +++

German Bank Analyst Hellmeyer: China Is the Economic Heavyweight of the World

In an interview with Deutsche Wirtschaftsnachrichten dated Nov. 12 and headlined “The Decisive Growth in the World Is Occuring in the East”, Folker Hellmeyer, chief analyst of the Bremer Landes... [weiter]

+++ 13. November 2016 +++

U.S. Elections: What German Elites Cannot Grasp

In an article written on Nov. 12, Helga Zepp-LaRouche draws the consequences of the election of Donald Trump as President of the United States. The reason why the forecasts of the establishment media ... [weiter]

+++ 13. November 2016 +++

Trump Victory Offers a Reprieve of War Danger, Not Yet More

The election of Donald Trump and the defeat of Hillary Clinton and by extension of Barack Obama has provided a short reprieve in the drive for World War III against Russia, provided that the current P... [weiter]

+++ 10. November 2016 +++

Helga Zepp-LaRouche: Sigmar Gabriel Carries out Washington's Agenda in China

German Economics Minister Sigmar Gabriel, in his just-concluded trip to China, missed a historic opportunity to help avert a military confrontation pitting the West against Russia and China, and to pr... [weiter]

+++ 10. November 2016 +++

Trump Victory: A Global Shock to a Dead System

The following is a preliminary statement from the Lyndon LaRouche Political Action Committee in the United States to the Nov. 8 elections.
Nov. 9 - The stunning election victory of Don... [weiter]

+++ 10. November 2016 +++

After U.S. Presidential Elections, Jacques Cheminade Reasserts His Program

Right after being informed of the results of the U.S. Presidential election, Jacques Cheminade, a French presidential candidate for 2017, issued a statement on Nov. 9. which we quote below. The full s... [weiter]

+++ 4. November 2016 +++

Glass-Steagall Erupts in US Elections

Donald Trump, in a speech in North Carolina on Oct. 26, issued a direct call for implementing the 21st Century Glass-Steagall Act, which is currently pending before both the Senate and the House of Re... [weiter]

+++ 4. November 2016 +++

Yemenis Prepare Children's Manual on Physical Economy, BRICS and the New Silk Road

The Yemenis are once again demonstrating their capability to rise above the barbarity of the Washington-London-backed Saudi aggression, to set the course towards a brighter future for their nation and... [weiter]

+++ 4. November 2016 +++

Franco-German Declaration: Against the Threat of War, Build the Eurasian Train for Peace

On the sidelines of the Oct. 21, 2016 Schiller Institute conference in Essen, German... [weiter]

Weiter zurückliegende Meldungen