OK | RESET

SUCHEN

Alle Meldungen durchsuchen  



FUSION Nr 2/2015


FUSION Nr 1/2015


FUSION Nr 2/2014


FUSION Nr 1/2014


FUSION Nr 2/2013


FUSION Nr 1/2013


FUSION Nr 2/2012


FUSION Nr 1/2012


FUSION Nr 3/2011


FUSION Nr 2/2011


FUSION Nr 1/2011

[mehr]

BÜCHER


Die Neue Seidenstraße und Chinas Mondprogramm


Das Geheimnis
der Wirtschaft -
Lösung der
globalen Systemkrise:
Trennbankensystem
und produktive Kreditschöpfung

Das Prinzip von Entwicklung: Dynamik, nicht Statistik

Von der Ehrlichkeit gegenüber der Natur

Max Planck zum 150. Geburtstag

Überlegungen zur Klimahypothese:
Von der Physik der Atmosphäre aus gesehen, gibt es kein Klima. In der Atmosphäre spielt nur das Wetter eine Rolle.

+++ 2. Mai 2012 +++

Cheminades Strategie für Frankreich nach der Wahl

In einem Interview mit The LaRouche Show am 28.4. erläuterte Jacques Cheminade die Bedeutung seiner Präsidentschaftskampagne für Frankreich. Seine Ideen schlugen sich am 22.4. zwar nicht in Wählerstimmen nieder - er bekam offiziell nur 90.000 Stimmen (0,25%) -, erreichten jedoch einen viel größeren Teil der Bevölkerung, als zwei Monate zuvor möglich gewesen wäre.

Seine seit langem bestehende Forderung nach einer Bankentrennung und öffentlichem Kredit zur Förderung von Wirtschaftswachstum wurde von mehreren anderen Kandidaten in unterschiedlichen Ausmaßen und Ausprägungen aufgegriffen. Auch der Spitzenkandidat der Sozialisten, François Hollande, tat dies in der ihm eigenen lauwarmen Art. Man wird sehen, ob er im Fall seiner Wahl zum Präsidenten seine Versprechen einhält.

Cheminade erklärte in dem Interview die Signifikanz der audio-visuellen Berichterstattung nach dem offiziellen Wahlkampfbeginn am 19.3. Zuvor hatte er in den Medien so gut wie nicht existiert. Von Januar bis 19.3. hatte er nur einen Anteil von 0,4% an der Radio- und Fernsehzeit der späteren 10 Präsidentschaftskandidaten. In der letzten Kampagnenwoche widmete ihm die Presse, die nicht gesetzlich zu gleich langer Berichterstattung über die Kandidaten verpflichtet ist wie Radio und Fernsehen, nur 0,6% ihrer Wahlberichterstattung.

Selbst während der festgelegten Sendezeit, so Cheminade, wurde er mit Fragen überschwemmt, die kaum mit der Präsidentschaftswahl, sondern mit britischer und US-Politik zu tun hatten. Es sei bekannt, daß die britische und US-Botschaft ihre Hand dabei im Spiel hatten. Auf jeden Fall habe man jetzt, wie Cheminade ironisch feststellte, in Frankreich mehr als in jedem anderen Land der Welt über die Gründe für Obamas Schnauzbärtchen und die Rolle der britischen Monarchie beim Drogenhandel gehört! Im übrigen taten die Medien ihr bestes, seine Raumfahrtpläne als verschroben darzustellen, was heilsame Gegenstimmen aus Wissenschaftskreisen provozierte.

Heimtückischer waren die Andeutungen, eine Stimme für Cheminade sei eigentlich vertan, weil er keine Gewinnchance habe, weshalb man lieber einen etablierten Kandidaten wählen solle. „Viele Leute, die mein Programm mochten, sagten mir, ich sei für die Politik einfach zu sauber, deshalb sollte ich lieber außen vor bleiben.“

Doch Cheminade beabsichtigt im Gegenteil, seine Anstrengungen auszudehnen, seine Partei Solidarité et Progrès will für die Wahlen zur Nationalversammlung am 10.6. hundert Kandidaten aufstellen, um so die grundlegenden Punkte im Fokus der Öffentlichkeit zu behalten. Diese Kampagne werde auch seine Wähler weiter mobilisieren, von denen die Hälfte bereits auf ihre Weise Aktivisten seien und für sich sein Programm studierten.

Dies wird weiter tiefgehende Auswirkungen auf die politische Auseinandersetzung haben, da das Eurosystem und die EU zunehmend auseinanderfallen, wie Cheminade in seinen Interventionen immer wieder betonte, und man erwartet, daß die Krise nach Spanien mit aller Macht Frankreich treffen wird. Weder Nicolas Sarkozy noch François Hollande haben dafür eine wirkliche Lösung.

Seit dem ersten Wahlgang umwirbt Sarkozy ungeniert die extreme Rechte, um so von Marine Le Pens 18% der Wählerstimmen etwas abzubekommen. Und Hollande ist unter enormen Druck der Banken gekommen. Er hat angekündigt, er wolle Derivate, die nicht durch reale Werte gedeckt sind, verbieten, die Spekulationen der Banken nicht mit Steuergeldern bezahlen und verhindern, daß Banken mit ihren eigenen Aktien spekulieren.

Aber anders als Cheminade hat er keine Glass-Steagall-Bankentrennung gefordert. Presseberichten zufolge standen Banker an der Parteizentrale der Sozialisten Schlange, um vor einer Abwendung vom Modell der „Universalbanken“ zu warnen. L’Expansion meldete, Wirtschaftsberater Hollandes hätten versprochen, mit größeren Veränderungen mindestens bis Oktober zu warten, wenn die EU-Bankexpertengruppe ihren Bericht vorlegt.

Wie Cheminade in The LaRouche Show betonte, ist Hollande selbst weniger interessant als die Basis, die für ihn oder Mélenchon von der Linksfront gestimmt hat, sowie die verbliebenen echten Gaullisten, die von Sarkozy angewidert sind. Mit ihnen und mit unseren Netzwerken zusammen, so Cheminade, „kommen unsere Projekte ins Spiel“.



~ deutsch + english ~
Weltweit
Alle Themen

Weitere Meldungen

+++ 1. Mai 2016 +++

Helga Zepp-LaRouche Denounces NATO's “Operation Barbarossa”
The Bundeswehr Has No Business Being in Lithuania

“71 years after the crushing defeat of Hitler in his demented military campaign against the Soviet Union,”, Helga Zepp-LaRouche, chairwoman of the Schiller Institute, wrote in an article dated April 2... [weiter]

+++ 27. April 2016 +++

Europas Alternative: Obamas unipolare Weltordnung oder Entwicklungspartnerschaft mit Rußland und China

Im verzweifelten Versuch, die „unipolare“ anglo-amerikanische Weltordnung zu erhalten, treiben die US-Regierung und die NATO die militärischen Provokationen gegen Rußland und China weiter voran. Das i... [weiter]

+++ 27. April 2016 +++

Druck auf Obama wächst, Riads und Londons Rollen beim 11. September aufzudecken

Als Präsident Obama am 20.4. in der saudischen Hauptstadt Riad eintraf, war das Hauptthema der Schlagzeilen zuhause in den USA sein Schutz der Hintermänner der Terrorangriffe vom 11.9.2001 in New York... [weiter]

+++ 27. April 2016 +++

Barack Obama Presses European Leaders to Step up War Drive against Russia and China

There has been a stunning escalation of military provocations of both Russia and China over the past days, involving Washington, London and NATO. They must be seen as part of the desperate attempt to ... [weiter]

+++ 27. April 2016 +++

Saudi-London Axis: Cheminade Called for Declassification of the 28 Pages Back in 2012

In the midst of the campaign to expose the Anglo-Saudi financing of the 9/11 hijackers and the Bush family cover-up, Taiké Eilé posted an article on April 21 on the powerful blog, Agora Vox, ti... [weiter]

+++ 20. April 2016 +++

Rolle der Saudis beim 11. September unmittelbar vor Obamas Riad-Reise im Rampenlicht

Der Druck auf US-Präsident Barack Obama, die Geheimhaltung der berüchtigten „28 Seiten“ über die Verwicklung der Saudis in die Terrorangriffe vom 11.9.2001 in New York und Washington aufzuheben, ist i... [weiter]

+++ 20. April 2016 +++

Saudis drohen mit Finanzkrieg gegen die USA

Der Aufstand gegen die Vertuschung der saudischen Rolle beim 11. September 2001 hat noch einen weiteren Aspekt: die Einmischungen des Weißen Hauses, um die Saudis vor Zivilklagen wegen der Schäden dur... [weiter]

+++ 19. April 2016 +++

Presidential Primary in New York State: Glass-Steagall and Wall Street Are the Real Issues

The fight to reinstitute a strict separation between commercial and investment banks was highlighted in the weeks preceding the April 19 Democratic primary in New York State. In particular after the t... [weiter]

+++ 19. April 2016 +++

Spotlight on Saudi Role in Sponsoring 9/11 Attacks, Ahead of Obama's Trip o Riyadh

The pressure on the Barack Obama to lift the classification of the famous “28 pages” covering the Saudi involvement in the September 11, 2001 terrorist attacks in New York and Washington gtrew tremend... [weiter]

+++ 19. April 2016 +++

NATO Looking to Closer Alliance with Gulf Countries

President Obama is in Riyad as of April 19 for meetings with Saudi officials and with leaders of all six Gulf Cooperation Council countries (Bahrain, Kuwait, Oman, Qatar, Saudi Arabia, United Arab Emi... [weiter]

+++ 14. April 2016 +++

Federal-Reserve-Präsident von Minneapolis für Bankentrennung an der Wall Street

Neel Kashkari weiß als Insider sehr gut, wie stark das Überleben der „systemrelevanten“ Großbanken vom Geld der Steuerzahler abhängt, denn er leitete 2008 in den USA als Finanzstaatssekretär das Banke... [weiter]

+++ 14. April 2016 +++

„Panama-Papiere“ führen auf die Spur von Londons schmutzigem Geld

Die Schlagzeilen der westlichen Medien waren zuerst mit Recht von den „Panama-Papieren“ beherrscht. Es handelt sich um Daten aus der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca in Panama, die Briefkastenfirmen für... [weiter]

+++ 14. April 2016 +++

Federal Reserve of Minnesota President Favors Breaking Up Wall Street Banks

Neel Kashkari knows from the inside how much the too big to fail banks owe their survival to the taxpayer bailouts; he is the one who ran the first federal bank bailout program in 2008 (TARP) as an as... [weiter]

+++ 14. April 2016 +++

“Panama Papers”: An Overwhelming Indictment of London's Dirty Money Ops

Much has been written since April 4 about the revelations contained in the "Panama Papers", concerning offshore shell companies set up by the Panama law firm Mossack Fonseca for tens of thousands of c... [weiter]

+++ 9. April 2016 +++

TASS Interviews Helga Zepp-LaRouche on New Monetary System, Bering Strait Tunnel

The Russian official news agency TASS published on April 8 highlights of its interview with Schiller Institute founder Helga Zepp-LaRouche, conducted in conjunction with the SI conference of th... [weiter]

+++ 9. April 2016 +++

VIDEOMITSCHNITTE FREIGESCHALTET!
EIR-Seminar in Frankfurt am 23. März 2016

VIDEOMITSCHNITTE FREIGESCHALTET, EIR-Seminar in Frankfurt am 23. März 2016, „ [weiter]

+++ 9. April 2016 +++

VIDEOS NOW ONLINE!
E.I.R. seminar, March 23, 2016 in Frankfurt

VIDEOS NOW ONLINE from the [weiter]

+++ 9. April 2016 +++

Cheminade Announces Bid for French Presidency in 2017: “My Ideas Scare the French Political Caste”

Jacques Cheminade, Chairman of the French Solidarité et Progrès party, announced his bid for the next French presidential elections on April 4, during a ten-minute interview the national TV network [weiter]

+++ 9. April 2016 +++

Yemenis Defy Anglo-American-Saudi War with Reading of the EIR Report on World Land-Bridge

On April 5, the third reading of the Arabic translation of the EIR Special Report The New Silk Ro... [weiter]

+++ 7. April 2016 +++

Glass-Steagall: Debatte über das Trennbanksystem in der Schweiz läßt nicht nach

In der Schweiz ist das Thema Bankentrennung akut geworden, weil sich die Krise um Credit Suisse zuspitzt, die Großbank hat in den letzten acht Monaten die Hälfte ihres Marktwertes verloren. Die Ökonom... [weiter]

+++ 7. April 2016 +++

Glass-Steagall: Elizabeth Warren warnt vor Systemrisiken und fordert sofortige Bankentrennung

Die beliebte demokratische Senatorin Elizabeth Warren, die bisher noch keinen Präsidentschaftskandidaten offiziell unterstützt hat und dem Vernehmen nach Einfluß auf die personelle Zusammensetzung der... [weiter]

Weiter zurückliegende Meldungen