OK | RESET

SUCHEN

Alle Meldungen durchsuchen  



FUSION Nr 2/2015


FUSION Nr 1/2015


FUSION Nr 2/2014


FUSION Nr 1/2014


FUSION Nr 2/2013


FUSION Nr 1/2013


FUSION Nr 2/2012


FUSION Nr 1/2012


FUSION Nr 3/2011


FUSION Nr 2/2011


FUSION Nr 1/2011

[mehr]

BÜCHER


Die Neue Seidenstraße und Chinas Mondprogramm


Das Geheimnis
der Wirtschaft -
Lösung der
globalen Systemkrise:
Trennbankensystem
und produktive Kreditschöpfung

Das Prinzip von Entwicklung: Dynamik, nicht Statistik

Von der Ehrlichkeit gegenüber der Natur

Max Planck zum 150. Geburtstag

Überlegungen zur Klimahypothese:
Von der Physik der Atmosphäre aus gesehen, gibt es kein Klima. In der Atmosphäre spielt nur das Wetter eine Rolle.

+++ 2. Mai 2012 +++

Cheminades Strategie für Frankreich nach der Wahl

In einem Interview mit The LaRouche Show am 28.4. erläuterte Jacques Cheminade die Bedeutung seiner Präsidentschaftskampagne für Frankreich. Seine Ideen schlugen sich am 22.4. zwar nicht in Wählerstimmen nieder - er bekam offiziell nur 90.000 Stimmen (0,25%) -, erreichten jedoch einen viel größeren Teil der Bevölkerung, als zwei Monate zuvor möglich gewesen wäre.

Seine seit langem bestehende Forderung nach einer Bankentrennung und öffentlichem Kredit zur Förderung von Wirtschaftswachstum wurde von mehreren anderen Kandidaten in unterschiedlichen Ausmaßen und Ausprägungen aufgegriffen. Auch der Spitzenkandidat der Sozialisten, François Hollande, tat dies in der ihm eigenen lauwarmen Art. Man wird sehen, ob er im Fall seiner Wahl zum Präsidenten seine Versprechen einhält.

Cheminade erklärte in dem Interview die Signifikanz der audio-visuellen Berichterstattung nach dem offiziellen Wahlkampfbeginn am 19.3. Zuvor hatte er in den Medien so gut wie nicht existiert. Von Januar bis 19.3. hatte er nur einen Anteil von 0,4% an der Radio- und Fernsehzeit der späteren 10 Präsidentschaftskandidaten. In der letzten Kampagnenwoche widmete ihm die Presse, die nicht gesetzlich zu gleich langer Berichterstattung über die Kandidaten verpflichtet ist wie Radio und Fernsehen, nur 0,6% ihrer Wahlberichterstattung.

Selbst während der festgelegten Sendezeit, so Cheminade, wurde er mit Fragen überschwemmt, die kaum mit der Präsidentschaftswahl, sondern mit britischer und US-Politik zu tun hatten. Es sei bekannt, daß die britische und US-Botschaft ihre Hand dabei im Spiel hatten. Auf jeden Fall habe man jetzt, wie Cheminade ironisch feststellte, in Frankreich mehr als in jedem anderen Land der Welt über die Gründe für Obamas Schnauzbärtchen und die Rolle der britischen Monarchie beim Drogenhandel gehört! Im übrigen taten die Medien ihr bestes, seine Raumfahrtpläne als verschroben darzustellen, was heilsame Gegenstimmen aus Wissenschaftskreisen provozierte.

Heimtückischer waren die Andeutungen, eine Stimme für Cheminade sei eigentlich vertan, weil er keine Gewinnchance habe, weshalb man lieber einen etablierten Kandidaten wählen solle. „Viele Leute, die mein Programm mochten, sagten mir, ich sei für die Politik einfach zu sauber, deshalb sollte ich lieber außen vor bleiben.“

Doch Cheminade beabsichtigt im Gegenteil, seine Anstrengungen auszudehnen, seine Partei Solidarité et Progrès will für die Wahlen zur Nationalversammlung am 10.6. hundert Kandidaten aufstellen, um so die grundlegenden Punkte im Fokus der Öffentlichkeit zu behalten. Diese Kampagne werde auch seine Wähler weiter mobilisieren, von denen die Hälfte bereits auf ihre Weise Aktivisten seien und für sich sein Programm studierten.

Dies wird weiter tiefgehende Auswirkungen auf die politische Auseinandersetzung haben, da das Eurosystem und die EU zunehmend auseinanderfallen, wie Cheminade in seinen Interventionen immer wieder betonte, und man erwartet, daß die Krise nach Spanien mit aller Macht Frankreich treffen wird. Weder Nicolas Sarkozy noch François Hollande haben dafür eine wirkliche Lösung.

Seit dem ersten Wahlgang umwirbt Sarkozy ungeniert die extreme Rechte, um so von Marine Le Pens 18% der Wählerstimmen etwas abzubekommen. Und Hollande ist unter enormen Druck der Banken gekommen. Er hat angekündigt, er wolle Derivate, die nicht durch reale Werte gedeckt sind, verbieten, die Spekulationen der Banken nicht mit Steuergeldern bezahlen und verhindern, daß Banken mit ihren eigenen Aktien spekulieren.

Aber anders als Cheminade hat er keine Glass-Steagall-Bankentrennung gefordert. Presseberichten zufolge standen Banker an der Parteizentrale der Sozialisten Schlange, um vor einer Abwendung vom Modell der „Universalbanken“ zu warnen. L’Expansion meldete, Wirtschaftsberater Hollandes hätten versprochen, mit größeren Veränderungen mindestens bis Oktober zu warten, wenn die EU-Bankexpertengruppe ihren Bericht vorlegt.

Wie Cheminade in The LaRouche Show betonte, ist Hollande selbst weniger interessant als die Basis, die für ihn oder Mélenchon von der Linksfront gestimmt hat, sowie die verbliebenen echten Gaullisten, die von Sarkozy angewidert sind. Mit ihnen und mit unseren Netzwerken zusammen, so Cheminade, „kommen unsere Projekte ins Spiel“.



~ deutsch + english ~
Weltweit
Alle Themen

Weitere Meldungen

+++ 15. September 2016 +++

With Mozart's Requiem, Schiller Institute Commemorates "Living Memorial" to Victims of 9/11

For the 15th anniversary of 9/11, the Schiller Institute intervened throughout New York City to lift the remembrance of that tragic day to the level of a "Living Memorial," through the use of great ar... [weiter]

+++ 15. September 2016 +++

Schiller Institute Conference on 9/11 Anniversary:
The Real Story behind International Terrorism

On the occasion of the 15th anniversary of the 9/11 attack, the Schiller Institute held a conference in midtown Manhattanon Sept. 10 titled " [weiter]

+++ 10. September 2016 +++

Barack Obama's Jaunt to Asia Proved to Be a Disaster

What became glaringly clear at the recent summit meetings in Asia is that U.S. President Barack Obama was the odd-man-out. Even the mainstream media in the United States, including the New York Tim... [weiter]

+++ 7. September 2016 +++

Vor dem G20-Gipfel spricht The Hindu mit Helga Zepp-LaRouche

The Hindu, die zweitgrößte englischsprachige Zeitung Indiens mit 1,5 Mio. Auflage, veröffentlichte am 2.9. ein Exklusivinterview mit der Gründerin des Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche“, unter d... [weiter]

+++ 7. September 2016 +++

G20-Gipfel: China stellt Entwicklung und Innovation in den Mittelpunkt

Der erste Tag des Treffens der Staats- und Regierungschefs der G-20 im chinesischen Hangzhou endete am 4.9. mit einer Galavorführung auf dem Westsee unter dem Motto „Hangzhou - ein lebendes Gedicht“, ... [weiter]

+++ 7. September 2016 +++

Präsident Xi Jinping beim G20: Das Ziel ist, Armut zu beenden

In seiner Rede vor Wirtschaftsführern aus den G20-Ländern (B-20) am 3.9. stellte der chinesische Präsident Xi Jinping ein umfassendes Programm zur weltweiten Überwindung der Wirtschaftskrise vor. Er b... [weiter]

+++ 6. September 2016 +++

President Xi: The Ultimate Goal Is to End Poverty In the World

Chinese President Xi Jinping presented a comprehensive program for pulling the world out of the economic crisis, in his speech to the gathering of businessmen from the G20 countries (B20) on Sept. 3. ... [weiter]

+++ 6. September 2016 +++

On Eve of G20, The Hindu Publishes Zepp-LaRouche Interview on World Land-Bridge

India's second-largest English language newspaper, with a circulation of 1.5 million, published on Sept. 2 an “ [weiter]

+++ 6. September 2016 +++

Vladivostok, Hangzhou: A Major Global Shift Is Being Led by Russia and China

A dramatic strategic realignment is underway, with momentum building, through the ongoing summit meetings being led by Russian President Vladimir Putin and Chinese President Xi Jinping. From Sept. 2 t... [weiter]

+++ 31. August 2016 +++

China: Neue Wirtschafts- und Finanzarchitektur ist Priorität beim G20-Gipfel

Beim kommenden G20-Gipfel am 4.-5.9. in Hangzhou will China eine dringend notwendige neue Weltfinanz- und Wirtschaftsarchitektur in den Mittelpunkt stellen, wie Präsident Xi Jinping deutlich gemacht h... [weiter]

+++ 31. August 2016 +++

Zepp-LaRouche: As the EU Unravels, Leaders Should Look to New Silk Road

Angela Merkel has been rushing from mini-summit to mini-summit, first aboard an Italian aircraft carrier, then in one East European capital after another, in a constant, but futile, effort to contain ... [weiter]

+++ 31. August 2016 +++

G20 Summit: China Intends to Put New Financial and Economic Architecture on Top of the Agenda

As China prepares to host this year's G20 summit in Hangzhou on Sept. 4-5, President Xi Jinping has made it clear that he intends to keep the focus on the urgent need for a new global financial and ec... [weiter]

+++ 31. August 2016 +++

Hillary Clinton Ropes in Backing from the Neo-con “War Party”

The profoundly disturbing lack of a viable presidential candidate in the United States has led Lyndon LaRouche to stress, again and again, that the only way out is for the American citizenry and the f... [weiter]

+++ 26. August 2016 +++

BIS: Derivatives Are Nuclear Bombs Waiting to Explode

A report prepared for the coming G20 meeting on Sept. 4-5 in Hangzhou, China,warns that there are no mechanisms now in place which can prevent a blow-out in the $600 trillion-plus global financial der... [weiter]

+++ 26. August 2016 +++

A New Eurasian Alliance Comes into Being

Over the past months, numerous countries in Eurasia have moved to consolidate a grouping dedicated to economic growth, in stark contrast to the trans-Atlantic areas of the world. And Russian President... [weiter]

+++ 18. August 2016 +++

Vor dem G20-Gipfel: Europa in einer Position der Schwäche

Vor dem kommenden G20-Gipfel in China spitzt sich die strategische und wirtschaftliche Weltlage weiter zu. Einerseits stehen die russischen und syrischen Kräfte nahe vor einem entscheidenden militäris... [weiter]

+++ 18. August 2016 +++

Helga Zepp-LaRouche in Beijing : The New Silk Road Becomes the World Silk Road

 Schiller Institute founder and international chairwoman Helga Zepp-LaRouche was a speaker on July 29 at the [weiter]

+++ 18. August 2016 +++

Will the West Rise to the Challenges before the G20

Just weeks before the G20 summit, the world is witnessing an acceleration of the strategic and economic crises. On the strategic side, the allied forces of Russia and Syria are near to a decisive mili... [weiter]

+++ 4. August 2016 +++

Cheminade Statement on Pokémon GO: Stop the exodus into virtual reality and violence

French Presidential Candidate Jacques Cheminade issued the following statement on August 2 2016. The [weiter]

+++ 4. August 2016 +++

Hillary Clinton und die Kriegsfraktion

Im Londoner Telegraph erschien am 29.7. ein Exklusivinterview mit Hillary Clintons außenpolitischem Berater Jeremy Bash, der in schrillen Tönen dazu aufrief, in Syrien aktiver einzugreifen, um ... [weiter]

+++ 4. August 2016 +++

Prominenter Auftritt Zepp-LaRouches bei Treffen „politischer Gurus“ in China

Drei führende chinesische Institutionen veranstalteten am 29.-30.7. in Beijing das „Forum Think 20“ (T20) mit 500 Vertretern von Denkfabriken aus 25 Nationen zum Thema „Entwicklung neuer globaler Bezi... [weiter]

Weiter zurückliegende Meldungen