OK | RESET

SUCHEN

Alle Meldungen durchsuchen  



FUSION Nr 2/2015


FUSION Nr 1/2015


FUSION Nr 2/2014


FUSION Nr 1/2014


FUSION Nr 2/2013


FUSION Nr 1/2013


FUSION Nr 2/2012


FUSION Nr 1/2012


FUSION Nr 3/2011


FUSION Nr 2/2011


FUSION Nr 1/2011

[mehr]

BÜCHER


Die Neue Seidenstraße und Chinas Mondprogramm


Das Geheimnis
der Wirtschaft -
Lösung der
globalen Systemkrise:
Trennbankensystem
und produktive Kreditschöpfung

Das Prinzip von Entwicklung: Dynamik, nicht Statistik

Von der Ehrlichkeit gegenüber der Natur

Max Planck zum 150. Geburtstag

Überlegungen zur Klimahypothese:
Von der Physik der Atmosphäre aus gesehen, gibt es kein Klima. In der Atmosphäre spielt nur das Wetter eine Rolle.

+++ 2. Mai 2012 +++

Cheminades Strategie für Frankreich nach der Wahl

In einem Interview mit The LaRouche Show am 28.4. erläuterte Jacques Cheminade die Bedeutung seiner Präsidentschaftskampagne für Frankreich. Seine Ideen schlugen sich am 22.4. zwar nicht in Wählerstimmen nieder - er bekam offiziell nur 90.000 Stimmen (0,25%) -, erreichten jedoch einen viel größeren Teil der Bevölkerung, als zwei Monate zuvor möglich gewesen wäre.

Seine seit langem bestehende Forderung nach einer Bankentrennung und öffentlichem Kredit zur Förderung von Wirtschaftswachstum wurde von mehreren anderen Kandidaten in unterschiedlichen Ausmaßen und Ausprägungen aufgegriffen. Auch der Spitzenkandidat der Sozialisten, François Hollande, tat dies in der ihm eigenen lauwarmen Art. Man wird sehen, ob er im Fall seiner Wahl zum Präsidenten seine Versprechen einhält.

Cheminade erklärte in dem Interview die Signifikanz der audio-visuellen Berichterstattung nach dem offiziellen Wahlkampfbeginn am 19.3. Zuvor hatte er in den Medien so gut wie nicht existiert. Von Januar bis 19.3. hatte er nur einen Anteil von 0,4% an der Radio- und Fernsehzeit der späteren 10 Präsidentschaftskandidaten. In der letzten Kampagnenwoche widmete ihm die Presse, die nicht gesetzlich zu gleich langer Berichterstattung über die Kandidaten verpflichtet ist wie Radio und Fernsehen, nur 0,6% ihrer Wahlberichterstattung.

Selbst während der festgelegten Sendezeit, so Cheminade, wurde er mit Fragen überschwemmt, die kaum mit der Präsidentschaftswahl, sondern mit britischer und US-Politik zu tun hatten. Es sei bekannt, daß die britische und US-Botschaft ihre Hand dabei im Spiel hatten. Auf jeden Fall habe man jetzt, wie Cheminade ironisch feststellte, in Frankreich mehr als in jedem anderen Land der Welt über die Gründe für Obamas Schnauzbärtchen und die Rolle der britischen Monarchie beim Drogenhandel gehört! Im übrigen taten die Medien ihr bestes, seine Raumfahrtpläne als verschroben darzustellen, was heilsame Gegenstimmen aus Wissenschaftskreisen provozierte.

Heimtückischer waren die Andeutungen, eine Stimme für Cheminade sei eigentlich vertan, weil er keine Gewinnchance habe, weshalb man lieber einen etablierten Kandidaten wählen solle. „Viele Leute, die mein Programm mochten, sagten mir, ich sei für die Politik einfach zu sauber, deshalb sollte ich lieber außen vor bleiben.“

Doch Cheminade beabsichtigt im Gegenteil, seine Anstrengungen auszudehnen, seine Partei Solidarité et Progrès will für die Wahlen zur Nationalversammlung am 10.6. hundert Kandidaten aufstellen, um so die grundlegenden Punkte im Fokus der Öffentlichkeit zu behalten. Diese Kampagne werde auch seine Wähler weiter mobilisieren, von denen die Hälfte bereits auf ihre Weise Aktivisten seien und für sich sein Programm studierten.

Dies wird weiter tiefgehende Auswirkungen auf die politische Auseinandersetzung haben, da das Eurosystem und die EU zunehmend auseinanderfallen, wie Cheminade in seinen Interventionen immer wieder betonte, und man erwartet, daß die Krise nach Spanien mit aller Macht Frankreich treffen wird. Weder Nicolas Sarkozy noch François Hollande haben dafür eine wirkliche Lösung.

Seit dem ersten Wahlgang umwirbt Sarkozy ungeniert die extreme Rechte, um so von Marine Le Pens 18% der Wählerstimmen etwas abzubekommen. Und Hollande ist unter enormen Druck der Banken gekommen. Er hat angekündigt, er wolle Derivate, die nicht durch reale Werte gedeckt sind, verbieten, die Spekulationen der Banken nicht mit Steuergeldern bezahlen und verhindern, daß Banken mit ihren eigenen Aktien spekulieren.

Aber anders als Cheminade hat er keine Glass-Steagall-Bankentrennung gefordert. Presseberichten zufolge standen Banker an der Parteizentrale der Sozialisten Schlange, um vor einer Abwendung vom Modell der „Universalbanken“ zu warnen. L’Expansion meldete, Wirtschaftsberater Hollandes hätten versprochen, mit größeren Veränderungen mindestens bis Oktober zu warten, wenn die EU-Bankexpertengruppe ihren Bericht vorlegt.

Wie Cheminade in The LaRouche Show betonte, ist Hollande selbst weniger interessant als die Basis, die für ihn oder Mélenchon von der Linksfront gestimmt hat, sowie die verbliebenen echten Gaullisten, die von Sarkozy angewidert sind. Mit ihnen und mit unseren Netzwerken zusammen, so Cheminade, „kommen unsere Projekte ins Spiel“.



~ deutsch + english ~
Weltweit
Alle Themen

Weitere Meldungen

+++ 27. Mai 2016 +++

Chinesische Führung widerlegt Gerede über neue Kulturrevolution

Der 16.5. war der 50. Jahrestag des Beginns der verheerenden Großen Proletarischen Kulturrevolution in China 1966. Aus diesem Anlaß erhoben die üblichen China-feindlichen Netzwerke Vorwürfe, Präsident... [weiter]

+++ 27. Mai 2016 +++

Putins Flankenmanöver: „Schwenk nach Asien“

Der russische Präsident Putin vollführt einen „Schwenk nach Asien“, der Moskau nicht nur enger an die chinesische Seidenstraßeninitiative bindet, sondern auch andere asiatische Länder in einen Paradig... [weiter]

+++ 25. Mai 2016 +++

Exposure of British-Saudi Hand in 9/11 Attacks Reaches Break-out Point in the United States

On May 17, the United States Senate passed unanimously, on a voice vote, the Justice Against Sponsors of Terrorism Act (JASTA), which would allow the families of victims of terrorist attacks on U.S. t... [weiter]

+++ 25. Mai 2016 +++

Chinese Leadership Has Long Since “Bid Farewell to the Cultural Revolution”

May 16 marked the 50th anniversary of the launching of China's disastrous Great Proletarian Cultural Revolution in 1966. The occasion was used by the usual anti-China networks to accuse current Presid... [weiter]

+++ 25. Mai 2016 +++


Head of French Intelligence Warns of Terrorist Threats to European Soccer Championships

Patrick Calvar, the head of the French domestic intelligence agency DGSI, has launched a public warning that the country is facing a rash of ISIS blind terror attacks, and identified the upcoming Euro... [weiter]

+++ 21. Mai 2016 +++

Jemen: Lesung der Landbrückenstudie wird zum nationalen Ereignis

Am 10.5. veranstaltete das Beratende Büro für die Koordinierung mit den BRICS seine 8. Lesung der [weiter]

+++ 21. Mai 2016 +++

Alternative für Deutschland und die Konservative Revolution:
Alter Wein in neuen Schläuchen?

In einem Artikel vom 13.5. zieht Helga Zepp-LaRouche Parallelen zwischen der aktuellen politischen Lage in Deutschland... [weiter]

+++ 21. Mai 2016 +++

9/11 Families Blast Obama for Blocking JASTA, Covering up for Saudis

The United States Senate passed unanimously, on a voice vote, the Justice Against Sponsors of Terrorism Act (JASTA), which would allow the families of victims of the 9/11 terrorist attacks to sue fore... [weiter]

+++ 19. Mai 2016 +++

Zepp-LaRouche Issues Warning on Alternative for Germany: “Old Wine in New Wineskins?”

In an article written May 13, Helga Zepp-LaRouche drew parallels between the current political situation in Germany -- where the utter discrediting of the traditional political parties has led to the ... [weiter]

+++ 19. Mai 2016 +++

U.S. Sen. Richard Black Denounces Long-Standing U.S. Plan to Topple the Syrian Government

Virginia State Senator Richard Black, in an interview given on May 5 to Jeffrey Steinbe... [weiter]

+++ 19. Mai 2016 +++

U.S. State Senator Richard Black Defends the “Wonderful Nation” of Syria

State Senator Richard Black of Virginia has been a highly outspoken opponent of U.S. policy in the Middle East since the beginning of the war in Syria in 2011. Shortly before Easter of this year, he ... [weiter]

+++ 13. Mai 2016 +++

Readings of EIR's World Land-Bridge Report Become National Events in Yemen

The reading sessions of the Arabic translation of the EIR Special Report The New Silk Road Becomes th... [weiter]

+++ 11. Mai 2016 +++

AIIB President Jin Liqun in Frankfurt:
Infrastructure Connectivity, Not Tariffs, Increase Mutually Beneficial Trade

The tone of the annual meeting of the Asian Development Bank on May 2-6 in Frankfurt, was unquestionably set by the President of the Asian Infrastructure and Investment Bank (AIIB) Jin Liqun. Held for... [weiter]

+++ 11. Mai 2016 +++

NATO Provocations: Has World War III Already Begun?

The annual Moscow International Security Conference was highlighted in late April by a clear signal from top Russian security officials, including Defense Minister Shoigu, that Moscow is looking to bu... [weiter]

+++ 7. Mai 2016 +++

Russian Orchestra Celebrates Victory over Barbarism with Concert in Ancient Amphitheater in Palmyra

Amid the ruins of the ancient amphitheater in the historic Syrian city of Palmyra, the Mariinsky Theater Orchestra of Russia gave a wonderful classical concert on May 5, the impact of which has alread... [weiter]

+++ 7. Mai 2016 +++

Helga Zepp-LaRouche: Die Bundeswehr hat in Litauen nichts verloren

Helga Zepp-LaRouche kritisiert in einem Artikel vom 29.4. scharf die Aufrüstung der NATO und die Willfährigkeit der de... [weiter]

+++ 5. Mai 2016 +++

Who Is Provoking Whom?
NATO Escalates Offensive to the East

During President Obama's brief visit to Europe (April 22-25), he urged leaders to commit more money and more troops to defending NATO countries from Russia. Angela Merkel, for one, did agree, behind c... [weiter]

+++ 1. Mai 2016 +++

Helga Zepp-LaRouche Denounces NATO's “Operation Barbarossa”
The Bundeswehr Has No Business Being in Lithuania

“71 years after the crushing defeat of Hitler in his demented military campaign against the Soviet Union,”, Helga Zepp-LaRouche, chairwoman of the Schiller Institute, wrote in an article dated April 2... [weiter]

+++ 27. April 2016 +++

Europas Alternative: Obamas unipolare Weltordnung oder Entwicklungspartnerschaft mit Rußland und China

Im verzweifelten Versuch, die „unipolare“ anglo-amerikanische Weltordnung zu erhalten, treiben die US-Regierung und die NATO die militärischen Provokationen gegen Rußland und China weiter voran. Das i... [weiter]

+++ 27. April 2016 +++

Druck auf Obama wächst, Riads und Londons Rollen beim 11. September aufzudecken

Als Präsident Obama am 20.4. in der saudischen Hauptstadt Riad eintraf, war das Hauptthema der Schlagzeilen zuhause in den USA sein Schutz der Hintermänner der Terrorangriffe vom 11.9.2001 in New York... [weiter]

+++ 27. April 2016 +++

Barack Obama Presses European Leaders to Step up War Drive against Russia and China

There has been a stunning escalation of military provocations of both Russia and China over the past days, involving Washington, London and NATO. They must be seen as part of the desperate attempt to ... [weiter]

Weiter zurückliegende Meldungen