OK | RESET

SUCHEN

Alle Meldungen durchsuchen  



FUSION Nr 2/2014


FUSION Nr 1/2014


FUSION Nr 2/2013


FUSION Nr 1/2013


FUSION Nr 2/2012


FUSION Nr 1/2012


FUSION Nr 3/2011


FUSION Nr 2/2011


FUSION Nr 1/2011

[mehr]

BÜCHER


Das Geheimnis
der Wirtschaft -
Lösung der
globalen Systemkrise:
Trennbankensystem
und produktive Kreditschöpfung


Schiller-Institut:
Die Weltlandbrücke
wird Realität

Jetzt mit Leseprobe:
Vorwort: Das Ende
der "freien"
Marktwirtschaft -
Wir brauchen
Gesetze zur Rettung
des Gemeinwohls!


Lyndon LaRouche: Die kommenden 50 Jahre

Das Prinzip von Entwicklung: Dynamik, nicht Statistik

Von der Ehrlichkeit gegenüber der Natur

Max Planck zum 150. Geburtstag

Überlegungen zur Klimahypothese:
Von der Physik der Atmosphäre aus gesehen, gibt es kein Klima. In der Atmosphäre spielt nur das Wetter eine Rolle.

+++ 2. Mai 2012 +++

Cheminades Strategie für Frankreich nach der Wahl

In einem Interview mit The LaRouche Show am 28.4. erläuterte Jacques Cheminade die Bedeutung seiner Präsidentschaftskampagne für Frankreich. Seine Ideen schlugen sich am 22.4. zwar nicht in Wählerstimmen nieder - er bekam offiziell nur 90.000 Stimmen (0,25%) -, erreichten jedoch einen viel größeren Teil der Bevölkerung, als zwei Monate zuvor möglich gewesen wäre.

Seine seit langem bestehende Forderung nach einer Bankentrennung und öffentlichem Kredit zur Förderung von Wirtschaftswachstum wurde von mehreren anderen Kandidaten in unterschiedlichen Ausmaßen und Ausprägungen aufgegriffen. Auch der Spitzenkandidat der Sozialisten, François Hollande, tat dies in der ihm eigenen lauwarmen Art. Man wird sehen, ob er im Fall seiner Wahl zum Präsidenten seine Versprechen einhält.

Cheminade erklärte in dem Interview die Signifikanz der audio-visuellen Berichterstattung nach dem offiziellen Wahlkampfbeginn am 19.3. Zuvor hatte er in den Medien so gut wie nicht existiert. Von Januar bis 19.3. hatte er nur einen Anteil von 0,4% an der Radio- und Fernsehzeit der späteren 10 Präsidentschaftskandidaten. In der letzten Kampagnenwoche widmete ihm die Presse, die nicht gesetzlich zu gleich langer Berichterstattung über die Kandidaten verpflichtet ist wie Radio und Fernsehen, nur 0,6% ihrer Wahlberichterstattung.

Selbst während der festgelegten Sendezeit, so Cheminade, wurde er mit Fragen überschwemmt, die kaum mit der Präsidentschaftswahl, sondern mit britischer und US-Politik zu tun hatten. Es sei bekannt, daß die britische und US-Botschaft ihre Hand dabei im Spiel hatten. Auf jeden Fall habe man jetzt, wie Cheminade ironisch feststellte, in Frankreich mehr als in jedem anderen Land der Welt über die Gründe für Obamas Schnauzbärtchen und die Rolle der britischen Monarchie beim Drogenhandel gehört! Im übrigen taten die Medien ihr bestes, seine Raumfahrtpläne als verschroben darzustellen, was heilsame Gegenstimmen aus Wissenschaftskreisen provozierte.

Heimtückischer waren die Andeutungen, eine Stimme für Cheminade sei eigentlich vertan, weil er keine Gewinnchance habe, weshalb man lieber einen etablierten Kandidaten wählen solle. „Viele Leute, die mein Programm mochten, sagten mir, ich sei für die Politik einfach zu sauber, deshalb sollte ich lieber außen vor bleiben.“

Doch Cheminade beabsichtigt im Gegenteil, seine Anstrengungen auszudehnen, seine Partei Solidarité et Progrès will für die Wahlen zur Nationalversammlung am 10.6. hundert Kandidaten aufstellen, um so die grundlegenden Punkte im Fokus der Öffentlichkeit zu behalten. Diese Kampagne werde auch seine Wähler weiter mobilisieren, von denen die Hälfte bereits auf ihre Weise Aktivisten seien und für sich sein Programm studierten.

Dies wird weiter tiefgehende Auswirkungen auf die politische Auseinandersetzung haben, da das Eurosystem und die EU zunehmend auseinanderfallen, wie Cheminade in seinen Interventionen immer wieder betonte, und man erwartet, daß die Krise nach Spanien mit aller Macht Frankreich treffen wird. Weder Nicolas Sarkozy noch François Hollande haben dafür eine wirkliche Lösung.

Seit dem ersten Wahlgang umwirbt Sarkozy ungeniert die extreme Rechte, um so von Marine Le Pens 18% der Wählerstimmen etwas abzubekommen. Und Hollande ist unter enormen Druck der Banken gekommen. Er hat angekündigt, er wolle Derivate, die nicht durch reale Werte gedeckt sind, verbieten, die Spekulationen der Banken nicht mit Steuergeldern bezahlen und verhindern, daß Banken mit ihren eigenen Aktien spekulieren.

Aber anders als Cheminade hat er keine Glass-Steagall-Bankentrennung gefordert. Presseberichten zufolge standen Banker an der Parteizentrale der Sozialisten Schlange, um vor einer Abwendung vom Modell der „Universalbanken“ zu warnen. L’Expansion meldete, Wirtschaftsberater Hollandes hätten versprochen, mit größeren Veränderungen mindestens bis Oktober zu warten, wenn die EU-Bankexpertengruppe ihren Bericht vorlegt.

Wie Cheminade in The LaRouche Show betonte, ist Hollande selbst weniger interessant als die Basis, die für ihn oder Mélenchon von der Linksfront gestimmt hat, sowie die verbliebenen echten Gaullisten, die von Sarkozy angewidert sind. Mit ihnen und mit unseren Netzwerken zusammen, so Cheminade, „kommen unsere Projekte ins Spiel“.



~ deutsch + english ~
Weltweit
Alle Themen

Weitere Meldungen

+++ 26. Januar 2015 +++

Unabhängige Griechen: Panos Kammenos erläutert das Programm seiner Partei

Der Koalitionspartner der neuen Anti-Troika-Regierung Griechenlands werden die “Unabhängigen Griechen”, mit 4,75% der abgegeben Stimmen und 13 Sitzen im neuen Parlament. Der Vorsitzende der Unabhängig... [weiter]

+++ 26. Januar 2015 +++

Independent Greeks: Panos Kammenos Explains His Party's Policy

The coalition partner of the new anti-Troika government of Greece will be the Independent Greeks which, with 4.75% of the votes, will have 13 seats in the new Parliament. The head of the Independent G... [weiter]

+++ 26. Januar 2015 +++

Das Programm der "Unabhängigen Griechen", präsentiert von Panos Kammenos

Bei der Frankfurter Konferenz des Schiller-Instituts im Oktober 2014 sprach Panos Kammenos, der Vorsitzende der "Unabhängigen Griechen" und designierter stellvertretender Ministerpräsident der neuen g... [weiter]

+++ 25. Januar 2015 +++

State of the Union Address: President Obama Presents a Message of Confrontation and Delusion

Barack Obama's constitutionally mandated "State of the Union" speech, Jan. 20, reflected a very serious state of delusion about the real situation of the United States, internally and in the world, an... [weiter]

+++ 25. Januar 2015 +++

France: Swiss National Bank Decision Blows up Toxic Debt Bomb

The sudden move by the Swiss National Bank (SNB) to drop its currency link to the euro has already caused an explosion of financial losses, with many more expected.
The SNB had kept the Swiss fr... [weiter]

+++ 22. Januar 2015 +++

Rußland-Koordinator der deutschen Regierung:
Der Westen sollte Kiews Offensive nicht finanzieren

Der Koordinator der Rußlandpolitik der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), beendete seinen Diskussionsbeitrag auf einer öffentlichen Veranstaltung im Bundestag am 15.1. mit einer klaren Warnung, der ... [weiter]

+++ 22. Januar 2015 +++

Schweizer Zentralbank verläßt das sinkende Schiff

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) schockierte die Welt, als sie am 16.1. die auf 1,20 fixierte Bindung des Franken an den Euro aufhob. SNB-Chef Thomas Jordan erklärte dazu nannte dafür „internatio... [weiter]

+++ 22. Januar 2015 +++

German Coordinator for Russia: West Should Not Finance Kiev Offensive

Gernot Erler of the SPD, who coordinates the Russian policy of the German government, ended his intervention at a public event held Jan. 15 in the Bundestag with a stark warning that the West should n... [weiter]

+++ 22. Januar 2015 +++

To Fight Terrorism Effectively, Go For the Top

The attack Jan. 7 in Paris against Charlie Hebdo shocked many Europeans into to finally realizing that the West's strategy of training and arming extremist jihadists to effect regime change in ... [weiter]

+++ 22. Januar 2015 +++

Democrats Mobilize against Wall Street and President Obama

When President Obama met with Senate Democrats at their annual "retreat" in Baltimore on Jan. 15, to map out a strategy for the new Congress, no press were allowed to attend, contrary to previous year... [weiter]

+++ 22. Januar 2015 +++

Glass-Steagall Bill Reintroduced in the U.S. Congress

On Jan. 14, Democratic Congresswoman Marcy Kaptur re-introduced a bill for Glass-Steagall, H.R. 381, with 15 cosponsors. The bill would force commercial banks to split off their trading operations, le... [weiter]

+++ 22. Januar 2015 +++

Glass-Steagall-Gesetzesantrag im neuen Kongreß

Am 14.1. brachte die demokratische Abgeordnete Marcy Kaptur mit 15 weiteren Unterzeichnern erneut einen Gesetzentwurf für eine Glass-Steagall-Bankentrennung (H.R. 381) ein. Geschäftsbanken sollen dami... [weiter]

+++ 16. Januar 2015 +++

Potential Breakthrough in Talks Between North and South Korea

"I am willing to meet anyone to ease this pain and for peaceful unification," stated South Korean President Park Geun-hye Jan. 12. "For this purpose, I am willing to have a summit meeting with North K... [weiter]

+++ 16. Januar 2015 +++

New Rating Agency, Independent of the "Big Three",
To Begin Operating This Year

The Universal Credit Rating Group (UCRG) will go into operation sometime this year, according to Aleksandr Ovchinnikov, the Managing Director of RusRating. It was founded in June 2013 by Russia's RusR... [weiter]

+++ 14. Januar 2015 +++

China vertieft die Zusammenarbeit mit den lateinamerikanischen und karibischen Staaten

Auf der Eröffnungssitzung des Gipfeltreffens zwischen China und der Gemeinschaft Lateinamerikanischer und Karibischer Staaten (CELAC) am 8.1. in Beijing eröffnete der chinesische Staatspräsident Xi Ji... [weiter]

+++ 14. Januar 2015 +++

Griechische Opposition fordert Neuverhandlung der Schulden in der EU

In Griechenland fordern sowohl SYRIZA als auch die Unabhängigen Griechen eine europäische Schuldenkonferenz nach dem Vorbild der Konferenz, die 1953 das Londoner Schuldenabkommen aushandelte, mit dem ... [weiter]

+++ 14. Januar 2015 +++

In Berlin, Ukrainian PM Accuses USSR of Invading Germany!

It should have been a huge scandal, in itself, that Arseniy Yatsenyuk, the “prime minister” of the coup regime in Kiev, was given the red carpet treatment in Berlin Jan. 8-9. First received by German... [weiter]

+++ 14. Januar 2015 +++

Background: How the London Conference of 1953 on German Debt Is Applicable to the EU Today

A European-wide debt conference, similar to the one that led to the London Debt Agreement of 1953 that settled the foreign debts of Germany, has been proposed by both the Greek Syriza Party as well as... [weiter]

+++ 14. Januar 2015 +++

Terrorism in Paris: Cheminade Warns against an Emergency Laws Regime

Jacques Cheminade, former Presidential candidate and current president of Solidarité & Progrès, wrote the following [weiter]

+++ 10. Januar 2015 +++

Massacre at Charlie Hebdo: Cheminade Calls for Thorough Investigation of Londonistan

Jacques Cheminade, former Presidential candidate and chairman of Solidarité et Progrès, issued the following statement under the title “Our 9/11”, on January 8, 2015, the day after the bloodbath at th... [weiter]

+++ 10. Januar 2015 +++

Congressmen Demand President Obama Release 28 Pages on Saudi Role in 9/11

The 832 page Congressional report released in Dec. 2002 under the title, Joint Inquiry into Intelligence Community Activities before and after the Terrorist Attacks of September 11, 2001, was l... [weiter]

Weiter zurückliegende Meldungen