OK | RESET

SUCHEN

Alle Meldungen durchsuchen  



FUSION Nr 2/2013


FUSION Nr 1/2013


FUSION Nr 2/2012


FUSION Nr 1/2012


FUSION Nr 3/2011


FUSION Nr 2/2011


FUSION Nr 1/2011


FUSION Nr 2/2010


FUSION Nr 1/2010

BÜCHER


Das Geheimnis
der Wirtschaft -
Lösung der
globalen Systemkrise:
Trennbankensystem
und produktive Kreditschöpfung


Schiller-Institut:
Die Weltlandbrücke
wird Realität

Jetzt mit Leseprobe:
Vorwort: Das Ende
der "freien"
Marktwirtschaft -
Wir brauchen
Gesetze zur Rettung
des Gemeinwohls!


Lyndon LaRouche: Die kommenden 50 Jahre

Das Prinzip von Entwicklung: Dynamik, nicht Statistik

Von der Ehrlichkeit gegenüber der Natur

Max Planck zum 150. Geburtstag

Überlegungen zur Klimahypothese:
Von der Physik der Atmosphäre aus gesehen, gibt es kein Klima. In der Atmosphäre spielt nur das Wetter eine Rolle.

+++ 2. Mai 2012 +++

Cheminades Strategie für Frankreich nach der Wahl

In einem Interview mit The LaRouche Show am 28.4. erläuterte Jacques Cheminade die Bedeutung seiner Präsidentschaftskampagne für Frankreich. Seine Ideen schlugen sich am 22.4. zwar nicht in Wählerstimmen nieder - er bekam offiziell nur 90.000 Stimmen (0,25%) -, erreichten jedoch einen viel größeren Teil der Bevölkerung, als zwei Monate zuvor möglich gewesen wäre.

Seine seit langem bestehende Forderung nach einer Bankentrennung und öffentlichem Kredit zur Förderung von Wirtschaftswachstum wurde von mehreren anderen Kandidaten in unterschiedlichen Ausmaßen und Ausprägungen aufgegriffen. Auch der Spitzenkandidat der Sozialisten, François Hollande, tat dies in der ihm eigenen lauwarmen Art. Man wird sehen, ob er im Fall seiner Wahl zum Präsidenten seine Versprechen einhält.

Cheminade erklärte in dem Interview die Signifikanz der audio-visuellen Berichterstattung nach dem offiziellen Wahlkampfbeginn am 19.3. Zuvor hatte er in den Medien so gut wie nicht existiert. Von Januar bis 19.3. hatte er nur einen Anteil von 0,4% an der Radio- und Fernsehzeit der späteren 10 Präsidentschaftskandidaten. In der letzten Kampagnenwoche widmete ihm die Presse, die nicht gesetzlich zu gleich langer Berichterstattung über die Kandidaten verpflichtet ist wie Radio und Fernsehen, nur 0,6% ihrer Wahlberichterstattung.

Selbst während der festgelegten Sendezeit, so Cheminade, wurde er mit Fragen überschwemmt, die kaum mit der Präsidentschaftswahl, sondern mit britischer und US-Politik zu tun hatten. Es sei bekannt, daß die britische und US-Botschaft ihre Hand dabei im Spiel hatten. Auf jeden Fall habe man jetzt, wie Cheminade ironisch feststellte, in Frankreich mehr als in jedem anderen Land der Welt über die Gründe für Obamas Schnauzbärtchen und die Rolle der britischen Monarchie beim Drogenhandel gehört! Im übrigen taten die Medien ihr bestes, seine Raumfahrtpläne als verschroben darzustellen, was heilsame Gegenstimmen aus Wissenschaftskreisen provozierte.

Heimtückischer waren die Andeutungen, eine Stimme für Cheminade sei eigentlich vertan, weil er keine Gewinnchance habe, weshalb man lieber einen etablierten Kandidaten wählen solle. „Viele Leute, die mein Programm mochten, sagten mir, ich sei für die Politik einfach zu sauber, deshalb sollte ich lieber außen vor bleiben.“

Doch Cheminade beabsichtigt im Gegenteil, seine Anstrengungen auszudehnen, seine Partei Solidarité et Progrès will für die Wahlen zur Nationalversammlung am 10.6. hundert Kandidaten aufstellen, um so die grundlegenden Punkte im Fokus der Öffentlichkeit zu behalten. Diese Kampagne werde auch seine Wähler weiter mobilisieren, von denen die Hälfte bereits auf ihre Weise Aktivisten seien und für sich sein Programm studierten.

Dies wird weiter tiefgehende Auswirkungen auf die politische Auseinandersetzung haben, da das Eurosystem und die EU zunehmend auseinanderfallen, wie Cheminade in seinen Interventionen immer wieder betonte, und man erwartet, daß die Krise nach Spanien mit aller Macht Frankreich treffen wird. Weder Nicolas Sarkozy noch François Hollande haben dafür eine wirkliche Lösung.

Seit dem ersten Wahlgang umwirbt Sarkozy ungeniert die extreme Rechte, um so von Marine Le Pens 18% der Wählerstimmen etwas abzubekommen. Und Hollande ist unter enormen Druck der Banken gekommen. Er hat angekündigt, er wolle Derivate, die nicht durch reale Werte gedeckt sind, verbieten, die Spekulationen der Banken nicht mit Steuergeldern bezahlen und verhindern, daß Banken mit ihren eigenen Aktien spekulieren.

Aber anders als Cheminade hat er keine Glass-Steagall-Bankentrennung gefordert. Presseberichten zufolge standen Banker an der Parteizentrale der Sozialisten Schlange, um vor einer Abwendung vom Modell der „Universalbanken“ zu warnen. L’Expansion meldete, Wirtschaftsberater Hollandes hätten versprochen, mit größeren Veränderungen mindestens bis Oktober zu warten, wenn die EU-Bankexpertengruppe ihren Bericht vorlegt.

Wie Cheminade in The LaRouche Show betonte, ist Hollande selbst weniger interessant als die Basis, die für ihn oder Mélenchon von der Linksfront gestimmt hat, sowie die verbliebenen echten Gaullisten, die von Sarkozy angewidert sind. Mit ihnen und mit unseren Netzwerken zusammen, so Cheminade, „kommen unsere Projekte ins Spiel“.



~ deutsch + english ~
Weltweit
Alle Themen

Weitere Meldungen

+++ 22. April 2014 +++

"„Es geht nicht um Demokratie, sondern darum, Regierungen auszutauschen“"


    Alexej Puschkow ist Historiker und Journalist und leitet als Mitglied der Partei „"Vereinigtes Rußland"“ den Außenpolitischen Ausschuß der Staatsduma de... [weiter]
+++ 19. April 2014 +++

Lavrov: Geneva Agreement Means Right Sector Must Be Disarmed

While Western leaders and acting Ukrainian Prime Minister Arseni Yatsenyuk made it sound as if the Geneva Statement of April 17 put all the burden on Russia to "call back" forces from eastern Ukraine ... [weiter]

+++ 19. April 2014 +++

BüSo Intervenes into Easter Peace Marches:
The Danger of World War Is Not Over!

The BüSo is participating in the traditional anti-war marches over the Easter weekend in Germany, with a hard-hitting leaflet headlined: „The Danger of World War Is Not Over! For a Eurasia from Lisbon... [weiter]

+++ 19. April 2014 +++

German General Kujat: NATO Failed in Ukraine, Escalated the Crisis

General Harald Kujat (ret.), former Chief of Staff of the German Armed Forces and former head of the NATO Military Committee, has repeatedly criticized the role of NATO in the current crisis around Uk... [weiter]

+++ 18. April 2014 +++

Lyndon LaRouche to RIA Novosti:
U.S. President Supports Neo-Nazi Groups in Ukraine

"A leaked UN report indicating Russia compromised last month's referendum in Crimea is a complete fraud, representing propaganda undertaken for international purposes, eight-time presidential candidat... [weiter]

+++ 18. April 2014 +++

Helga Zepp-LaRouche Interviewed on Popular Chinese Talk Show
How the New Silk Road Could Change Eurasia Completely

The most popular talk show on CCTV-9, the Chinese premier English-language channel, aired a long interview with the chairman of the Schiller Institute Helga Zepp-LaRouche on April 14. Yang Rui ... [weiter]

+++ 18. April 2014 +++

EIR Interviews Top Russian MP Pushkov:
Tony Blair's Hated Regime Change Policy

Representatives of EIR spoke April 8 with Alexei Pushkov the Chairman of the Foreign Relations Committee of the Russian State Duma, on the occasion of the Parliamentary Assembly of the Council ... [weiter]

+++ 18. April 2014 +++

Russian MP Pushkov to EIR:
What Is Important Is Strategic Defense of the Earth

In EIR's talk with Russian Parliamentarian Alexei Pushkov (cf. [weiter]

+++ 16. April 2014 +++

Obama plant Eskalation der Konfrontation mit China

Ab 24.4. will US-Präsident Obama nach Asien reisen, angefangen mit einem Besuch in Japan und anschließend mit Aufenthalten in Südkorea, Malaysia und den Philippinen. Obama spricht zwar gerne von der „... [weiter]

+++ 16. April 2014 +++

Was die westlichen Medien über das Kiewer Regime verschweigen

Mitglieder des Europaparlaments, die kürzlich die Ukraine besuchten, berichten über „schreckliche“ politische, rechtliche und soziale Zustände im Land. Abweichler und Gegner des EU-NATO-freundlichen K... [weiter]

+++ 16. April 2014 +++

What Was CIA Director John Brennan Doing in Kiev?

Once again, Russian media have proven their capabilities to monitor Western activity and conversations in Ukraine. On April 13, they created waves in reporting that CIA Director John Brennan had visit... [weiter]

+++ 16. April 2014 +++

Who Is John Brennan?

Current CIA Director John Brennan is the man who was on the inside of the most egregious torture and rendition methods used by the CIA under Bush-Cheney, who continues to cover up the role of Saudi A... [weiter]

+++ 16. April 2014 +++

Zepp-LaRouche: Germany Could Spring the Trap of the New Cold War

Helga Zepp-LaRouche was the featured speaker April 9 at a private luncheon with diplomats in Washington, during which she gave a briefing on the international strategic situation, defined by the NATO ... [weiter]

+++ 16. April 2014 +++

Österreichischer Außenminister empfiehlt Neutralität für die Ukraine

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz plädiert für Deeskalation und Dialog in der Ukrainekrise und betont, es sei falsch, Präsident Putin zu provozieren. Der Zeitung Die Welt sagte er am 9.4... [weiter]

+++ 10. April 2014 +++

Svoboda Thugs in Action in Kiev, Drastic Restrictions on Liberty of Expression Imposed

The thug tactics of the fascist Svoboda Party, one of the two main parties in the coalition government that took power in a putsch, were on full display in the Ukrainian Parliament (Supreme Rada) Apri... [weiter]

+++ 10. April 2014 +++

China Will Never Compromise on Territorial Sovereignty, U.S. Defense Secretary Is Told

U.S. Secretary of Defense Chuck Hagel received some blistering criticism from his Chinese counterparts over the direction of Washington’s policy, in particular, with regard to support for Japanese rea... [weiter]

+++ 10. April 2014 +++

China's Global Times Warns U.S.: "Don't Irritate Us"

During Secretary of Defense Hagel’s visit to China, the Global Times, which is connected to the Communist Party, lambasted U.S. hypocrisy regarding the territorial disputes in the East and Sout... [weiter]

+++ 10. April 2014 +++

Syria: Obama's Red Line and Rat Line Exposed by Seymour Hersh

In an article to be published in the London Review of Books, Seymour Hersh delivers a de... [weiter]

+++ 9. April 2014 +++

Transatlantische Bail-in-Politik treibt die Welt in den Krieg

Seitdem sich die europäischen Finanzminister im vergangenen Monat auf den Bail-in-Plan („Zypern-Modell“) zur Enteignung von Konteninhabern und Bankaktionären einigten, ist das monetaristische Finanzsy... [weiter]

+++ 9. April 2014 +++

German Industry up in Arms over anti-Russia policies

In spite of frequent references to the “need for dialogue”, the German government is pursuing a strategy of confrontation with Russia, in line with Washington and London. German Defense Minister Ursul... [weiter]

+++ 9. April 2014 +++

Deutsche Industrie rebelliert gegen Rußland-feindliche Politik

Trotz häufiger Äußerungen über die „Notwendigkeit des Dialogs“ verfolgt die deutsche Regierung gegenüber Rußland eine Konfrontationsstrategie, ganz auf einer Linie mit Washington und London. Die deuts... [weiter]

Weiter zurückliegende Meldungen