OK | RESET

SUCHEN

Alle Meldungen durchsuchen  



FUSION Nr 1/2014


FUSION Nr 2/2013


FUSION Nr 1/2013


FUSION Nr 2/2012


FUSION Nr 1/2012


FUSION Nr 3/2011


FUSION Nr 2/2011


FUSION Nr 1/2011

[mehr]

BÜCHER


Das Geheimnis
der Wirtschaft -
Lösung der
globalen Systemkrise:
Trennbankensystem
und produktive Kreditschöpfung


Schiller-Institut:
Die Weltlandbrücke
wird Realität

Jetzt mit Leseprobe:
Vorwort: Das Ende
der "freien"
Marktwirtschaft -
Wir brauchen
Gesetze zur Rettung
des Gemeinwohls!


Lyndon LaRouche: Die kommenden 50 Jahre

Das Prinzip von Entwicklung: Dynamik, nicht Statistik

Von der Ehrlichkeit gegenüber der Natur

Max Planck zum 150. Geburtstag

Überlegungen zur Klimahypothese:
Von der Physik der Atmosphäre aus gesehen, gibt es kein Klima. In der Atmosphäre spielt nur das Wetter eine Rolle.

+++ 2. Mai 2012 +++

Cheminades Strategie für Frankreich nach der Wahl

In einem Interview mit The LaRouche Show am 28.4. erläuterte Jacques Cheminade die Bedeutung seiner Präsidentschaftskampagne für Frankreich. Seine Ideen schlugen sich am 22.4. zwar nicht in Wählerstimmen nieder - er bekam offiziell nur 90.000 Stimmen (0,25%) -, erreichten jedoch einen viel größeren Teil der Bevölkerung, als zwei Monate zuvor möglich gewesen wäre.

Seine seit langem bestehende Forderung nach einer Bankentrennung und öffentlichem Kredit zur Förderung von Wirtschaftswachstum wurde von mehreren anderen Kandidaten in unterschiedlichen Ausmaßen und Ausprägungen aufgegriffen. Auch der Spitzenkandidat der Sozialisten, François Hollande, tat dies in der ihm eigenen lauwarmen Art. Man wird sehen, ob er im Fall seiner Wahl zum Präsidenten seine Versprechen einhält.

Cheminade erklärte in dem Interview die Signifikanz der audio-visuellen Berichterstattung nach dem offiziellen Wahlkampfbeginn am 19.3. Zuvor hatte er in den Medien so gut wie nicht existiert. Von Januar bis 19.3. hatte er nur einen Anteil von 0,4% an der Radio- und Fernsehzeit der späteren 10 Präsidentschaftskandidaten. In der letzten Kampagnenwoche widmete ihm die Presse, die nicht gesetzlich zu gleich langer Berichterstattung über die Kandidaten verpflichtet ist wie Radio und Fernsehen, nur 0,6% ihrer Wahlberichterstattung.

Selbst während der festgelegten Sendezeit, so Cheminade, wurde er mit Fragen überschwemmt, die kaum mit der Präsidentschaftswahl, sondern mit britischer und US-Politik zu tun hatten. Es sei bekannt, daß die britische und US-Botschaft ihre Hand dabei im Spiel hatten. Auf jeden Fall habe man jetzt, wie Cheminade ironisch feststellte, in Frankreich mehr als in jedem anderen Land der Welt über die Gründe für Obamas Schnauzbärtchen und die Rolle der britischen Monarchie beim Drogenhandel gehört! Im übrigen taten die Medien ihr bestes, seine Raumfahrtpläne als verschroben darzustellen, was heilsame Gegenstimmen aus Wissenschaftskreisen provozierte.

Heimtückischer waren die Andeutungen, eine Stimme für Cheminade sei eigentlich vertan, weil er keine Gewinnchance habe, weshalb man lieber einen etablierten Kandidaten wählen solle. „Viele Leute, die mein Programm mochten, sagten mir, ich sei für die Politik einfach zu sauber, deshalb sollte ich lieber außen vor bleiben.“

Doch Cheminade beabsichtigt im Gegenteil, seine Anstrengungen auszudehnen, seine Partei Solidarité et Progrès will für die Wahlen zur Nationalversammlung am 10.6. hundert Kandidaten aufstellen, um so die grundlegenden Punkte im Fokus der Öffentlichkeit zu behalten. Diese Kampagne werde auch seine Wähler weiter mobilisieren, von denen die Hälfte bereits auf ihre Weise Aktivisten seien und für sich sein Programm studierten.

Dies wird weiter tiefgehende Auswirkungen auf die politische Auseinandersetzung haben, da das Eurosystem und die EU zunehmend auseinanderfallen, wie Cheminade in seinen Interventionen immer wieder betonte, und man erwartet, daß die Krise nach Spanien mit aller Macht Frankreich treffen wird. Weder Nicolas Sarkozy noch François Hollande haben dafür eine wirkliche Lösung.

Seit dem ersten Wahlgang umwirbt Sarkozy ungeniert die extreme Rechte, um so von Marine Le Pens 18% der Wählerstimmen etwas abzubekommen. Und Hollande ist unter enormen Druck der Banken gekommen. Er hat angekündigt, er wolle Derivate, die nicht durch reale Werte gedeckt sind, verbieten, die Spekulationen der Banken nicht mit Steuergeldern bezahlen und verhindern, daß Banken mit ihren eigenen Aktien spekulieren.

Aber anders als Cheminade hat er keine Glass-Steagall-Bankentrennung gefordert. Presseberichten zufolge standen Banker an der Parteizentrale der Sozialisten Schlange, um vor einer Abwendung vom Modell der „Universalbanken“ zu warnen. L’Expansion meldete, Wirtschaftsberater Hollandes hätten versprochen, mit größeren Veränderungen mindestens bis Oktober zu warten, wenn die EU-Bankexpertengruppe ihren Bericht vorlegt.

Wie Cheminade in The LaRouche Show betonte, ist Hollande selbst weniger interessant als die Basis, die für ihn oder Mélenchon von der Linksfront gestimmt hat, sowie die verbliebenen echten Gaullisten, die von Sarkozy angewidert sind. Mit ihnen und mit unseren Netzwerken zusammen, so Cheminade, „kommen unsere Projekte ins Spiel“.



~ deutsch + english ~
Weltweit
Alle Themen

Weitere Meldungen

+++ 18. Dezember 2014 +++

US-Folterprogramm: Es ist an der Zeit, die „Ära nach dem 11. September“ zu beenden!

Am 9.12. veröffentlichte die Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des US-Senats, Dianne Feinstein, Teile des Berichts des Ausschusses über das Folter- und Entführungsprogramm der Jahre 2001-06 unte... [weiter]

+++ 18. Dezember 2014 +++

Die Rolle der Saudis im 11.9.2001 wird weiter vertuscht

Schon aus den stark zensierten veröffentlichten 550 Seiten des mehr als 6000 Seiten langen Senatsberichts wird deutlich, daß das Folterprogramm der CIA – wobei Verdächtige ins Ausland verbracht wurden... [weiter]

+++ 18. Dezember 2014 +++

Democrats Revolt against Obama's Bailout of Wall Street,
Glass-Steagall Is Only Viable Option

Late in the evening of Dec. 11, the House of Representatives narrowly voted up a spending bill, that included greater taxpayer protection for banks involved in high-risk derivatives contracts. Two day... [weiter]

+++ 18. Dezember 2014 +++

Europeans and NATO Complicit in CIA Secret Prisons

Former Swiss parliamentarian and prosecutor Dick Marty was appointed by the Council of Europe in 2005 to lead an official investigation into illegal CIA detention centers in Europe. His investigation ... [weiter]

+++ 18. Dezember 2014 +++

Torture Program: What Did Tony Blair Know?

The report on CIA “enhanced interrogations” raises the question of the rôle of former British Prime Minister Tony Blair, who was a full partner, if not the controller, of the White House under Bush-Ch... [weiter]

+++ 18. Dezember 2014 +++

Prominente warnen: maßgebliche Regierungen unterschätzen Risiken durch Kernwaffen

Mehr als 120 Persönlichkeiten aus Politik, Militär und Diplomatie aus 46 Ländern warnen in einem Offenen Brief vor der Gefahr eines Atomkrieges. Ihr Brief ist anläßlich der Wiener Konferenz zu den hum... [weiter]

+++ 12. Dezember 2014 +++

Bush-Cheney Torture Program Was Designed To Elicit False Confessions, Not Intelligence

The Senate torture report confirms what many have known for years: that the torture program promoted by then Vice President Dick Cheney et al. was not designed to produce real intelligence – since eve... [weiter]

+++ 12. Dezember 2014 +++

Senate Torture Report Should Finish Off Jeb Bush's Career

Senator Dianne Feinstein, the outgoing Chair of the Senate Select Committee on Intelligence, delivered on her promise to expose the CIA's torture program during the Bush-Cheney Administration on Dec. ... [weiter]

+++ 12. Dezember 2014 +++

Ebola Has Surged Out of Control in Sierra Leone

Despite indications in the Western media that the Ebola epidemic in West Africa is on the wane, the number of Ebola infections and deaths is currently raging out of control in Sierra Leone. An emerge... [weiter]

+++ 11. Dezember 2014 +++

Prominent Call for World Leaders
Not to Sleepwalk into Nuclear War

Over 120 political, military and diplomatic figures from 46 countries have warned of the danger of nuclear war in a letter addressed to Austrian Foreign Minister Sebastian Kurz, on the occasion of the... [weiter]

+++ 11. Dezember 2014 +++

Veteran UK Journalist Blasts Media Complicity
in Drive for War against Russia

Distinguished British journalist John Pilger delivered a powerful blast at the controlled news media in an address to the Logan Investigative Reporting Symposium in London on Dec. 5, for leading the w... [weiter]

+++ 10. Dezember 2014 +++

Putin mobilisiert für den Sieg in einem Krieg

Als Resultat der Konfrontationspolitik von NATO, USA und EU gegen Rußland steht die Welt gefährlich nahe am Rande eines Weltkrieges. Außerhalb von Regierungskreisen gibt es deshalb in Europa drastisch... [weiter]

+++ 10. Dezember 2014 +++

LaRouche Calls for the Immediate Ousting of Victoria Nuland

In the United States, the key figure coordinating the Ukraine crisis and confrontation with Russia is Victoria Nuland, the U.S. Assistant Secretary of State for Europe and Eurasia. She was the archite... [weiter]

+++ 10. Dezember 2014 +++

Soros and Nuland Plant Their People in Kiev Government

The government of Ukraine again demonstrated its status of a puppet state by appointing three foreigners to key posts in the new Cabinet last week.
The American Natalie Jaresko, former head of ... [weiter]

+++ 10. Dezember 2014 +++

LaRouche fordert Entlassung von Victoria Nuland zur Reduzierung der Kriegsgefahr

Lyndon LaRouche fordert die umgehende Entlassung der Staatssekretärin für Europa und Eurasien im US-Außenministerium, Victoria Nuland. Nuland (berüchtigt für ihr Zitat Fuck the EU) ist die Schl... [weiter]

+++ 5. Dezember 2014 +++

Helga Zepp-LaRouche eröffnet die BRICS-Option
einem breiten Publikum in der Amerikanischen Hauptstadt

Die Gründerin und Vorsitzende des Schiller-Instituts Helga Zepp-LaRouche forderte vor über 100 Vertretern der Diplomatie, der Politik und interessierten Bürgern die Vereinigten Staaten auf, im Prozess... [weiter]

+++ 5. Dezember 2014 +++

Xinhua berichtet über Weltlandbrückenforum mit Helga Zepp-LaRouche

Der englischsprachige Dienst der staatlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua verbreitete am 2. Dezember einen Bericht über ein [weiter]

+++ 5. Dezember 2014 +++

Helga Zepp-LaRouche Puts BRICS Option to an Audience in Washington

In a presentation to over 100 diplomats, policy-makers, and citizens Dec. 2 in Washington, Helga Zepp-LaRouche, founder of the Schiller Institute, made an impassioned appeal for the United States to j... [weiter]

+++ 5. Dezember 2014 +++

China's Belt and Road Initiatives Open to World: Expert

China's government news agency Xinhua covered Helga Zepp-LaRouche's Dec... [weiter]

+++ 5. Dezember 2014 +++

Vladimir Putin Prepares Russia to Win a War

Russian President Putin gave his Annual Address to the Federal Assembly Dec. 4, his highest-profile public address of the year, to an audience of 1,000 dignitaries of all sorts.
Unlike his previ... [weiter]

+++ 5. Dezember 2014 +++

Putin Calls for Crackdown on Speculation and for Directed Credit

Before going into the domestic policy part of his Annual Address to the Federal Assembly Dec. 4, Russian President Putin noted Russia's principled and ever-closer ties with the BRICS and related natio... [weiter]

Weiter zurückliegende Meldungen