OK | RESET

SUCHEN

Alle Meldungen durchsuchen  



FUSION Nr 2/2015


FUSION Nr 1/2015


FUSION Nr 2/2014


FUSION Nr 1/2014


FUSION Nr 2/2013


FUSION Nr 1/2013


FUSION Nr 2/2012


FUSION Nr 1/2012


FUSION Nr 3/2011


FUSION Nr 2/2011


FUSION Nr 1/2011

[mehr]

BÜCHER


Die Neue Seidenstraße und Chinas Mondprogramm


Das Geheimnis
der Wirtschaft -
Lösung der
globalen Systemkrise:
Trennbankensystem
und produktive Kreditschöpfung

Das Prinzip von Entwicklung: Dynamik, nicht Statistik

Von der Ehrlichkeit gegenüber der Natur

Max Planck zum 150. Geburtstag

Überlegungen zur Klimahypothese:
Von der Physik der Atmosphäre aus gesehen, gibt es kein Klima. In der Atmosphäre spielt nur das Wetter eine Rolle.

+++ 18. April 2012 +++

Cheminade: David braucht Munition für seine Schleuder!

Mit einem 90minütigen Internetforum am 15.4. läutete Jacques Cheminade die letzte Woche seines Wahlkampfes um die französische Präsidentschaft ein. Er erläuterte die Hauptpunkte seines Programms und beantwortete einen Querschnitt der insgesamt über 100 eingesandten Fragen. Die direkte Beteiligung am Internet lag bei 4000, weitere 2000 sahen sich das Forum in den darauffolgenden 12 Stunden an. Das Forum in seiner ganzen Länge wurde auch auf die Webseite von BFM TV gestellt und ist einsehbar unter www.cheminade2012.fr/Meeting-participatif-par-internet-de-Jacques-Cheminade_00797.

Mit seiner Warnung vor sozialer Desintegration und akuter Kriegsgefahr rief Cheminade dazu auf, ab dem 7.5. nach dem zweiten Wahlgang eine „nationale Widerstandsbewegung“ zu bilden, um Frankreich und Europa aus dem finanziellen Würgegriff zu befreien. Die einlaufenden Fragen bezogen sich auf die Funktionsweise öffentlichen Kredits, die nicht legitimen Schulden, den Rückzug aus Afghanistan, Zusammenarbeit mit Rußland und China, was mit dem Euro geschehen soll usw.

Während andere Kandidaten in der letzten Wahlkampfwoche große öffentliche Kundgebungen abhalten, führte Cheminade einen neuen politischen Trend ein, indem er als erster ein Forum mit Fragen über Internet abhielt, wie die Medien vermerkten. Cheminades Grund dafür war finanzieller Natur, denn keine Bank in Frankreich wollte seiner Kampagne Kredit einräumen, obwohl der Staat die Ausgaben später übernimmt.

Darüber hinaus laufen seit dem 9.4. Cheminades Wahlkampfspots in TV und Radio (insgesamt 43 Minuten, bestehend aus 10 Spots von jeweils 1,5 Min. Dauer und 8 Spots mit einer Dauer von 3,5 Min.), zusätzlich zu der gleichlangen Berichterstattung über jeden Kandidaten, zu der die Medien per Gesetz verpflichtet sind. Ein ausgezeichnetes 25-Minuten-Interview auf TF1 wurde von 5 Mio. Zuschauern verfolgt, und das offizielle 16minütige Interview auf France2 sahen schätzungsweise 4 Mio. Zuschauer. Trotz der allgemeinen „Show-Business-Atmosphäre“ und den wiederholten Unterbrechungen durch zweit- oder drittrangige Fragen der Journalisten konnte Cheminade seine wesentlichen Anliegen vermitteln.

Die Aktivisten vor Ort bewältigen eine Herkulesaufgabe, um ein politisches Netzwerk aufzubauen, mit Ständen in allen Großstädten und der landesweiten Verteilung von einer halben Million Exemplaren der 24seitigen Programmbroschüre. Dazu verschickt der französische Staat mehr als 43 Millionen offizielle Kurzprogramme („professions de foi“) der Kandidaten an alle Wahlberechtigten. In ländlichen Gebieten und unter Wissenschaftlern zeigt man sich für Cheminades Programm besonders offen.

Die „Oligarchie der Inkompetenten“ und ihre Schreiberlinge in den Medien nutzen zwar jeden erdenklichen Trick, um Cheminade zu ignorieren oder lächerlich zu machen - Le Monde weigerte sich sogar, ihn überhaupt zu erwähnen, ähnlich wie früher Diktaturen Köpfe unerwünschter Personen aus Fotografien herausretuschierten -, aber der Geist ist aus der Flasche. Wenn Franzosen von der nächsten Bankenrettung mit Steuergeldern hören, vom nächsten undemokratischen Vorstoß der EU, der nächsten Aufgabe für Ariane oder der Gefahr eines Asteroideneinschlags auf der Erde, werden sie wahrscheinlich an Cheminade und sein Programm denken.

Um das zu fördern, kündigte Cheminade in seinem Internetforum an, daß Solidarité et Progrès für die Wahl zur Nationalversammlung am 10.6. eine Liste mit 100 Kandidaten aufstellen will, um eine nationale Widerstandsbewegung aufzubauen. Cheminade beendete die Sendung mit einem Appell, ihn im ersten Wahlgang zu wählen und für seine Kampagne zu spenden: „Gebt uns die Steine für Davids Schleuder gegen Goliath!“



~ deutsch + english ~
Weltweit
Alle Themen

Weitere Meldungen

+++ 11. Februar 2016 +++

Turkey and Saudi Arabia Forge a Coalition for War

The conflict in Syria, given the complex alliance systems that have evolved over the past five years, could turn virtually overnight into a great powers confrontation, if Riyadh and Ankara are allowed... [weiter]

+++ 11. Februar 2016 +++

Obama Administration Presents Budget Plan for World War III

In a speech to the Economic Club of Washington, on Feb. 2, U.S. Secretary of Defense Ash Carter outlined the Obama Administration's proposals for a 2017 defense budget of $582.7 billion, which can onl... [weiter]

+++ 11. Februar 2016 +++

Russischer Ökonom Glasjew attackiert Spekulanten und fordert produktiven Kredit

In einer Talkshow des Nachrichtensenders RNS kritisierte der russische Präsidentenberater Sergej Glasjew am 30.1., der Devisenhandel in Rußland sei in den Händen ausländischer Spekulanten. Drei... [weiter]

+++ 11. Februar 2016 +++

Heftige Debatte über Wirtschafts- und Zentralbankpolitik in Rußland

Wegen der eingebrochenen Öleinnahmen und der westlichen Sanktionen lassen sich in Rußland die wirtschaftspolitischen Kompromisse der letzten Jahre nicht länger fortsetzen, und im Land tobt eine heftig... [weiter]

+++ 11. Februar 2016 +++

Kernfusion: saubere, unbegrenzte Energie

Am 3.2.16 gab Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich das Startsignal für die zweite Phase eines Experimentes, das die Welt der Nutzung der Fusionsenergie näher bringen soll. Am Max-Planck-Institut i... [weiter]

+++ 3. Februar 2016 +++

Bankia: Bail-in stößt an rechtliche Grenzen in Spanien

Die in Schieflage befindliche viertgrößte Bank Spaniens, Bankia, die jetzt schon als Bail-in-Kandidatin gilt, gerät noch mehr unter Druck. Am 27.1. wies der Oberste Gerichtshof die Bank an, kleine Anl... [weiter]

+++ 3. Februar 2016 +++

Washington eskaliert Provokationen gegen Rußland und China

Obwohl sich die Lage in Konfliktgebieten wie Syrien/Irak, Libyen, Jemen und dem Horn von Afrika weiter verschärft, liegt die größere Kriegsgefahr mehr denn je auf der strategischen Ebene, zwischen den... [weiter]

+++ 3. Februar 2016 +++

Washington eskaliert Provokationen gegen Rußland und China

Obwohl sich die Lage in Konfliktgebieten wie Syrien/Irak, Libyen, Jemen und dem Horn von Afrika weiter verschärft, liegt die größere Kriegsgefahr mehr denn je auf der strategischen Ebene, zwischen den... [weiter]

+++ 3. Februar 2016 +++

Marshall Plan for South-West Asia: Europe Faces a Crucial Moral Test

Helga Zepp-LaRouche, in her webcast on Jan. 27, stressed once again the need to end the geopolitical conflicts in South-West Asia and to integrate the region into the Silk Road/World Land-bridge dynam... [weiter]

+++ 3. Februar 2016 +++

Spain's Bankia: Bail-ins Hit a Legal Roadblock

Spain's troubled Bankia bank, the country's fourth largest and a likely candidate for a bail-in, is in for much more trouble. On Jan. 27, the Supreme Court ordered the bank to reimburse small investor... [weiter]

+++ 27. Januar 2016 +++

Chinese President Brings New Silk Road Offer for Development to South-West Asia

Chinese President Xi Jinping, during his 5-day visit (Jan. 19-23) to Saudi Arabia, Egypt and Iran, brought a message of hope to a region so long afflicted by war and terror. Shortly before, celebrati... [weiter]

+++ 27. Januar 2016 +++

New Silk Road Opens the Way to the Future, As Davos Forum Prepares for Mega-Collapse

The contrast could hardly have been greater, in the third week of January, 2016, between the posh gathering of the financial and political elites at Davos, Switzerland, for the annual shebang of the W... [weiter]

+++ 26. Januar 2016 +++

Zepp-LaRouche nimmt Schäuble mit seiner Forderung nach einem Marshallplan für Südwestasien beim Wort

Ziemlich überraschend hat der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble beim Davoser Weltwirtschaftsforum am 21.1. in einer Gesprächsrunde über „Die Zukunft Europas“ für einen Marshall-Plan für den Na... [weiter]

+++ 26. Januar 2016 +++

Xi Jinping in Saudi-Arabien, Ägypten und Iran: China bietet Entwicklung an

Der chinesische Präsident Xi Jinping brachte mit seinem fünftägigen Besuch (19.-23.1.) in Saudi-Arabien, Ägypten und dem Iran einer schon viel zu lang von Krieg und Terror gebeutelten Region Hoffnung.... [weiter]

+++ 26. Januar 2016 +++

Chinas Neue Seidenstraße weist den Weg in die Zukunft, Davos-Forum wartet auf den großen Crash

Letzte Woche fanden zwei Ereignisse statt, zwischen denen sich kaum ein größerer Kontrast vorstellen läßt: auf der einen Seite das pompöse Treffen der Finanz- und Wirtschaftselite beim diesjährigen We... [weiter]

+++ 24. Januar 2016 +++

Zepp-LaRouche Responds to Schäuble's Call For a Marshall Plan to Solve Refugee Crisis

Quite unexpectedly for most, German Finance Minister Wolfgang Schäuble took the occasion of a panel discussion on "Europe's Future" at the World Economic Forum in Davos on Jan. 21, to propose that a "... [weiter]

+++ 22. Januar 2016 +++

Helga Zepp-LaRouche's Role in China's New Silk Road Policy Featured in Arabic Newspaper

In the context of Chinese President Xi Jinping's visit to Saudi Arabia, Egypt and Iran, the Arabic U.A.E. newspaper Al-Ittihad published a column by Mohammed Aref, scientific and technology adv... [weiter]

+++ 22. Januar 2016 +++

Arabische Tageszeitung: Helga Zepp-LaRouches Projekt der Neuen Seidenstraße wird Realität

Die in den Vereinigten Arabischen Emiraten erscheinende Tageszeitung Al-Ittihad druckte am 21. Januar eine Kolumne des Wissenschafts- und Technologieberaters Mohammed Aref über den Besuch des c... [weiter]

+++ 22. Januar 2016 +++

Former Head Economist of BIS: The “Financial Situation Is Worse than in 2007”

On the sidelines of the World Economic Forum in Davos, Switzerland, William White, the chairman of the OECD's review committee and former chief economist of the Bank for International Settlements (BIS... [weiter]

+++ 21. Januar 2016 +++

Schlimmer als 2007: Das Finanzsystem ist unwiderruflich am Ende

Auf den Aktienbörsen der Welt wurden allein in den ersten zehn Tagen des Jahres 3,2 Bio.$ ausgelöscht, und der Zusammenbruch geht weiter. Eine „umgekehrte Hebelwirkung“ hat sich eingesetzt.
Tats... [weiter]

+++ 21. Januar 2016 +++

US-Wahlkampf: 170 Experten plädieren für Glass-Steagall Bankentrennung

170 bekannte Wirtschafts- und Finanzexperten aus mehr als 100 Universitäten und anderen Institutionen veröffentlichten in den USA einen Brief mit dem Titel „Ökonomen und Finanzexperten für Senator San... [weiter]

Weiter zurückliegende Meldungen